Eine grüne Kiezoase
Nahe dem U-Bahnhof Louis-Lewin-Straße ist ein weiterer Paradiesgarten entstanden

Architektin Susanne Schnorbusch hat den Panoramagarten mit ihrem Team geplant.
4Bilder
  • Architektin Susanne Schnorbusch hat den Panoramagarten mit ihrem Team geplant.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Wildblumen blühen in voller Pracht zwischen kleinen Obstbäumen, umrandet von einer Steinmauer. Daneben werden Hochbeete bepflanzt. Fünf Picknick-Inseln neben einem frisch asphaltierten Weg laden zu einer Pause ein. Und an einer Bank kann durch Treten in die Pedale Strom fürs Handy erzeugt werden.

Innerhalb von vier Monaten hat der Panoramagarten am Hellersdorfer Graben in Höhe der Albert-Kuntz-Straße 41 Gestalt angenommen. „Es sollte ein sinnlicher, erlebbarer Ort werden, der duftet und an dem die Menschen auch ein bisschen aktiv werden können“, erzählt Susanne Schnorbusch. Sie ist die Projektleiterin und hat als selbstständige Architektin bereits in der Vergangenheit verschiedene Gärten in Großraumsiedlungen mit Anwohnern zusammen entwickelt. Von 2009 bis 2012 kümmerte sie sich bereits um den Kiezpark Fortuna an der Schwarzburger Straße in Marzahn.

Anwohner aus dem Kiez helfen mit

Gelernt hat sie, dass es nicht sinnvoll ist, den Menschen im Kiez einen Garten einfach nur vorzusetzen. Stattdessen müssen die Anwohner von Anfang in die Entwicklung miteinbezogen werden. Nur so lässt sich gewährleisten, dass sie sich auch nach der Fertigstellung darum kümmern, Blumen und Bäume bewässern und den Garten instandhalten.

In ihrem aktuellen Projekt entwickelt sie gleich drei Paradiesgärten vor Gemeinschaftsunterkünften im Bezirk. Einer ist bereits im vergangenen Jahr eröffnet worden: der sogenannte Naschgarten an der Schönagelstraße. Im September dieses Jahres soll der Bau des Sonnengartens an der Paul-Schwenk-Straße beginnen.

Während diese beiden Anlagen in Marzahn liegen, befindet sich der Panoramagarten in Hellersdorf parallel zur U-Bahnlinie 5 mit Blick auf den Hellersdorfer Graben am Bahnhof Louis-Lewin-Straße. Aufgrund der Pandemie konnte er erst jetzt im Spätsommer fertiggestellt werden, weswegen nicht mehr viel Zeit bleibt, die blühenden Wildblumen zu genießen. Dafür möchte Susanne Schnorbusch jedoch mit den Kindern aus der Kita nebenan noch ein paar Zwiebeln in einem der angelegten Hochbeete einpflanzen, damit im kommenden Frühjahr Krokusse und Tulpen sprießen.

Barfuß über Rindenmulch

Ende August luden die Architektin und ihr Team bereits zu drei Thementagen in den Panoramagarten ein. Dabei wurden unter anderem mit den Kindern Origami-Vögel gebastelt. Außerdem wurde der neue Tastpfad in der Wildblumenwiese zum Ausprobieren freigegeben, wo barfuß verschiedene Materialien wie Rindenmulch, Kies oder Sand erkundet werden können. „Für die Kinder ist das schon faszinierend“, sagt Schnorbusch.

Mit welcher Begeisterung vor allem die Kinder aus der Gemeinschaftsunterkunft in der Albert-Kuntz-Straße mitgemacht hätten, habe sie „wirklich gerührt“. Von ihnen ließ sich die Projektleiterin zum Test auch gleich mal ihr Handy aufladen. Das funktioniert an der von einer belgischen Firma hergestellten „WeWatt Bench“. Diese verfügt über einen Anschluss für Handy-Netzteile. Wer kräftig in die Pedale tritt, erzeugt Strom, womit der Akku aufgeladen wird. Die Bank ist jedoch mehr ein nettes Spielzeug als effektive Aufladestation. „Für sieben Prozent musste etwa 20 Minuten gestrampelt werden“, berichtet sie.

350 000 Euro hat der Senat für alle drei Paradiesgärten freigegeben. Für den rund 600 Quadratmeter großen Panoramagarten hatte Susanne Schnorbusch etwa 110 000 Euro für Beteiligungsformate und den Bau zur Verfügung. Damit sollte vor allem ein Treffpunkt für die Nachbarschaft entstehen, eine kleine Gartenoase, die Menschen jedes Alters und jeder Religion über die gemeinsame Freude am Gärtnern zusammenbringt. Vor dem Ende der Gartensaison soll noch ein Obstspalier entstehen. Außerdem fehlen noch ein Mülleimer und eine Wasserleitung zum Garten. Für die Zukunft hofft Susanne Schnorbusch auf mehr Neugier aus der Nachbarschaft und dass sich die Anwohner mit weiteren Wünschen an sie wenden.

Kontakt zu Susanne Schnorbuch per E-Mail an info@su-schnorbusch.de.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 181× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 232× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 151× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 213× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 406× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 215× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.