Lesestoff mit großer Wirkung
Die Stiftung Lesen schenkte dem Kinderhilfswerk „Die Arche“ 27 Bücherboxen

Dr. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen (links), Schauspieler Wolfgang Bahro (Mitte), Arche-Gründer Bernd Siggelkow (rechts) und Kinder aus der Freizeiteinrichtung in Hellersdorf bei der Übergabe der Bücherbox.
3Bilder
  • Dr. Jörg F. Maas, Hauptgeschäftsführer der Stiftung Lesen (links), Schauspieler Wolfgang Bahro (Mitte), Arche-Gründer Bernd Siggelkow (rechts) und Kinder aus der Freizeiteinrichtung in Hellersdorf bei der Übergabe der Bücherbox.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

„Lesen ist die zentrale Voraussetzung für Bildung, beruflichen Erfolg, Integration und zukunftsfähige gesellschaftliche Entwicklung.“ Mit diesen Worten beschreibt die Stiftung Lesen, warum es so wichtig ist, dass bereits kleine Kinder mit dem Lesen anfangen beziehungsweise sich vorlesen lassen. Um selbst etwas dazu beizutragen, hat die Stiftung 27 Bücherboxen zusammengestellt.

Jede der 27 Einrichtungen des Kinderhilfswerks „Die Arche“ in Deutschland, sechs davon in Berlin, bekam kürzlich eine davon verschenkt. Darin enthalten sind Bilderbücher, Romane, Sachbücher und Comics in fünf verschiedenen Sprachen: Deutsch, Persisch, Arabisch, Kurdisch und Russisch. Zur Kollektion gehören unter anderem „Die schönsten Disney-Geschichten für Erstleser“, „Die Eiskönigin“, „Das ist Deutschland: Eine Reise in Bildern“, das „Star-Wars-Lexikon der Raumschiffe und Fahrzeuge“, das „Langenscheidt-Bilderwörterbuch Arabisch-Deutsch und Persisch-Deutsch“, der „Weltatlas für Kinder“, „Wie viel wärmer ist 1 Grad? Was beim Klimawandel passiert“ und der „DUDEN-Leseprofi: Mein dickes Buch zum Lesenlernen“. Die Bücher sollen Kinder im Alter von sechs bis 14 Jahren ansprechen. Besonders bei der Arche, die sich um Kinder kümmert, bei denen Lesen und Bildung zu den Hauptproblemen zählen, können diese viel bewirken.

Bernd Siggelkow, vor 25 Jahren Gründer der Arche, die es zuerst in Hellersdorf gab, nahm das Geschenk in der Arche-Zentrale in einem ehemaligen Schulgebäude in der Tangermünder Straße 7 persönlich in Empfang. Zu Besuch kam der vor allem durch die Fernsehserie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ bekannte Schauspieler Wolfgang Bahro, der seit vielen Jahren als Botschafter für die Arche tätig ist, um Kindern vorzulesen. „Ich finde es wichtig, den Kindern zu zeigen, dass es tolle Bücher gibt, in denen man sich verlieren kann“, sagte er. Lesen rege die Fantasie an, und das Buch sei eine gute Alternative zum Fernsehen und Internet. Dies möchte der 60-Jährige den Kindern gern vermitteln.

Seine Eltern hätten ihm nicht vorgelesen, als er selbst noch ein Kind war. Diese Aufgabe sei damals von seiner Großtante und seinem Onkel übernommen worden. „Ich bin immer in den Sommerferien zu meiner Großtante gefahren – die wohnte in der Lüneburger Heide – und da hatte dann mein Onkel Max immer so ein dickes Märchenbuch. Daraus haben er und meine Tante Elsa vorgelesen“, erinnerte er sich im Gespräch mit der Berliner Woche. Als Jugendlicher habe er dann die Karl-May-Bücher wie „Der Schatz am Silbersee“ und „Der Herr der Ringe“ von John Ronald Reuel Tolkien gelesen. Als Wolfgang Bahro dann selbst Vater wurde, ließ er es sich nicht nehmen, auch seinem Sohn vorzulesen.

Dass das keine Selbstverständlichkeit ist, macht ein Blick in die Broschüre deutlich, die zusammen mit der Bücherbox übergeben wurde. „Leider lesen ein Drittel der Eltern ihren Kindern zwischen zwei und acht Jahren nie oder nur selten vor. Die Folgen sind langfristig spürbar: Die betroffenen Kinder greifen später seltener zum Buch, zur Zeitschrift oder zum E-Book, haben häufiger schlechtere Schulnoten und einen weniger stark ausgeprägten Gerechtigkeitssinn“, heißt es da im Vorwort. Wer Kindern vorliest, fördere Empathie, erweitere den Wortschatz und helfe dabei, fremde Welten kennenzulernen. Das gemeinsame Entdecken von Geschichten tue Kindern gut und stärke sie auf ihrem Bildungs- und Lebensweg.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 132× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 166× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 121× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 167× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 385× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 191× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.