Monsterjagd erobert den Alice-Salomon-Platz

Jessica Beßner und Denny Wepner treffen sich mit anderen Mitgliedern von „Pokemón GO – Marzahn-Hellersdorf“ oft vor der Alice Salomon Hochschule. Foto: hari
2Bilder
  • Jessica Beßner und Denny Wepner treffen sich mit anderen Mitgliedern von „Pokemón GO – Marzahn-Hellersdorf“ oft vor der Alice Salomon Hochschule. Foto: hari
  • Foto: hari
  • hochgeladen von Harald Ritter

Hellersdorf. Auf dem Alice-Salomon-Platz ist das Pokémon-Fieber ausgebrochen. Mehrmals in der Woche treffen sich die Virus geplagten Mitglieder der Gruppe „Pokémon GO – Marzahn-Hellersdorf“ auf und um den Platz und machen Jagd auf die kleinen virtuellen Monster.

Jessica Beßner (27) und Denny Wepner (31) gehören zu den Gründern der Gruppe im Bezirk. Das Paar hat einen 18 Monate alten Sohn, den es im Kinderwagen oft zur Pokémonjagd mitnimmt. „Wir kommen raus und haben viel Spaß und Spannung“, sagt die Biologisch-technische Assistentin. Außerdem lerne man neue Leute kennen, die meist nett sind.

Pokémon-Spieler sind daran zu erkennen, dass sie ständig auf ihre Handys starren. Das gilt auch, wenn sie sich auf dem oder rundum des Salomon-Platzes bewegen. Das gehört zu den Reizen des Spiels: Will man Pokémons fangen, muss man ihnen schon hinterherlaufen. Haupttreffpunkt der Gruppe ist der Salomon-Platz. Aber auch der Boulevard Kastanienallee und der Cecilienplatz sind bei den Pokémons und damit bei den Pokémon-Jägern als Aufenthaltsorte sehr beliebt.

Beßner und Wepner sind quasi mit den Pokémons durch das gleichnamige Spiel von Nintendo groß geworden, das 1996 auf den Markt kam. Auch da ging es bereits um eine virtuelle Geisterjagd, die sich epedemieartig über den Globus verbreitete. Die Schöpfer entwickelten Hunderte kleiner, knuddeliger Monsterwesen, die zur Jagd freigegeben wurden.

Direkter Vorläufer von Pokémon Go ist allerdings das Spiel Ingress. Das brachte 2012 die Firma Niantic Labs auf den Markt. Hier wurde das Spielgerät durch das Handy ersetzt und die reale Umwelt mit in das Spiel einbezogen. Spielanlass war die Suche nach einer geheimnisvollen Materie auf der ganzen Welt. „Auch Ingress haben wir schon gespielt“, erzählt Wepner.

Das Pokémon Go startete Niantic am 6. Juli zunächst in den USA, Australien und Neuseeland, am 13. Juli in Deutschland. Anfang August bevölkerten die kleinen Geister schon ganz Amerika, Europa und das südliche sowie östliche Asien. Die Ausbreitung erfolgt über eine App, die sie nach dem Zufallsprinzip in die Standortdaten von Mobiltelefonen oder anderen mobilen Geräten projiziert.

Pokémon Go kann jeder spielen, der über ein solches Gerät verfügt und die App herunterlädt. „Pokémon GO –Marzahn-Hellersdorf“ nimmt nicht jeden als Mitspieler auf. „Wir schauen uns vorher bei Facebook an, wer bei uns mitmachen will“, erklärt Beßner. Anfang August gehörten der Gruppe schon über 400 Mitspieler an. hari

Jessica Beßner und Denny Wepner treffen sich mit anderen Mitgliedern von „Pokemón GO – Marzahn-Hellersdorf“ oft vor der Alice Salomon Hochschule. Foto: hari
Jessica Beßner und Denny Wepner jagen auf dem Alice Salomon Platz mit ihren Handys die kleinen virtuellen Geister. Foto: hari
Autor:

Harald Ritter aus Marzahn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 59× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 73× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 107× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 134× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 377× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 172× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.