Für den Schulbau Lichtenberg
... aber ab heute neben die Grundschulkinder unter Beachtung von Recht, Gesetz und Umweltschutz, auch vom Bezirksamts Lichtenberg

Jeder ist für Schul- und Wohnungsbau. Jeder gesetzestreue Bürger ist für die Einhaltung von Recht und Gesetz. Für den Schul- und Wohnungsbau muss die Einhaltung von Recht und Gesetz durch das Bezirksamt Lichtenberg und die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - sichergestellt werden. Für jeden Schulbau gibt es dazu unzählige einzuhaltende Grundlagen:
Gesetze (Naturschutzgesetz, Haushaltsgesetz, ...), Rechtsgrundlagen (LHO, Baumschutzverordnung, …), Vorgaben aus dem Abgeordnetenhaus bezüglich Transparenz und Nachvollziehbarkeit für die HOWOGE und viele Vorgaben, die die zuständige Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie erarbeitet hat.

Die Vorgaben für die HOWOGE aus der Plenarsitzung des Abgeordnetenhauses vom 29.11.2018 sind nicht so einfach zu finden, in der der Antrag der Regierungsfraktionen mit dem Titel „Berliner Schulbauoffensive mit Hilfe der HOWOGE – transparent und nachvollziehbar“ angenommen wurden. Deshalb hier die Links (siehe Drucksache 18/1498: https://www.parlament-berlin.de/ados/18/IIIPlen//vorgang/d18-1498.pdf. Beschlussprotokoll der Plenarsitzung: https://www.parlament-berlin.de/ados/18/IIIPlen/protokoll/plen18-034-bp.pdf und Liste „Namentliche Abstimmung“: https://www.parlament-berlin.de/ados/18/IIIPlen/protokoll/plen18-034-bp%20Anlage.pdf.

Was jetzt aber, wenn diese Vorgaben weder vom Bezirksamt Lichtenberg noch allem Anschein nach von der HOWOGE eingehalten werden?

Was, wenn das Bezirksamt Lichtenberg im Rahmen der Schulbauoffensive an dem einzigen Schulstandort Waldowallee festhält, der aber nicht eine einzige dieser Grundlagen und Vorgaben überhaupt bzw. bestmöglichst erfüllt.
Und noch dazu - hier und heute - in Karlshorst viele besser geeignetere Schulstandorte und viele zugleich die Natur schützende Alternativen (Parkplatz & Wiese & ein geräumtes Baugrundstück, statt Wald) vorliegen.

Was, wenn das Bezirksamt Lichtenberg den Standort auswählt, der für die dort geplanten 1.000 Kinder, an einer der vielleicht sogar 3 am dichtesten befahrenen Straßen in ganz Karlshorst liegt, an der sich Tag für Tag, die Wut der Autofahrer entlädt. Dorthin, wo es nur eine Frage der Zeit ist, bis die Verkehrsstauungen durch künstlich geschaffene Einspurigkeit aufgrund Straßenbeparkung (statt Gehwegparken) neben den täglichen Lärm-Opfern (durch hupen, anschreien, Beschleunigungsfahrten) die das tagtäglich fordert, noch weitere Opfer fordern wird:
1. Opfer, weil die täglichen Hubkonzerte und das sich Anbrüllen der Autofahrer, sich sowieso früher oder später in Gewalt eskalieren wird.
2. Opfer, schwerverletzt oder tödlich verletzt, wegen viel zu riskanter Beschleunigungsfahrten von Autos und Lastern, Ausweichmanövern, weil Autofahrer aus beiden Richtungen glauben vorfahrtsberechtigt zu sein oder ganz einfach weil es wirklich schwierig ist, Entfernungen abschätzen, wenn Autos frontal aufeinander zu fahren (Geschwindigkeit, Abstand, nächste Parklücke, reicht die nächste Parklücke für alle direkt hintereinander fahrenden Autos ...)

Was, wenn das Bezirksamt Lichtenberg den Standort Waldowallee auswählt, wenn die fast daneben liegende Richard, Wagner Grundschule

  • ab kommendem Schuljahr, jedes Jahr deutlich zurückgehende Schülerzahlen hat
  • wo sich Risiken zur Auslastung der Richard, Wagner Schule (RWS) heute schon abzeichnen zu scheinen
  • nur noch 9 Grundschulplätze in der RWS 2023/2024 fehlen (zzgl. fiktive Plätze aus Wohnungsneubau)
  • aber in der Waldowallee mit Gesamtkosten für knapp 60 Millionen für den Grundstückskauf und Schulbau unter anderem auch ein Grundschulanteil 4zügig mit 576 Grundschulplätzen gebaut werden soll
  • wo sich nach dem Bau dann doppelte Risiken zur Auslastung ergeben, dann aber für 2 und beide fast nebeneinanderliegen Schulen:
    Richard Wagner Schule & neue Waldowallee-Schule.

Als wäre das nicht schon schlimm genug, was wenn das Bezirksamt Lichtenberg, dann auch noch den Standort wählt, der am allerdichtesten an der Stelle liegt, wo nach Umweltverwaltung sogar ein geringes Gefährdungspotenzial besteht. Entschuldigung auch ein geringes Gefährdungspotenzial, ist und bleibt eine Gefahr, und hier geht es um Säuglinge, die sich in dauerhaft in Wohnungen aufhalten, Kindern die sich dauerhaft in der Schule aufhalten und Bauarbeiter /HOWOGE Mitarbeiter, die sich in den Gebäuden aufhalten (Arbeitsschutz).
Hier geht es um Gefährdung von Säuglingen, Kindern, Bauarbeitern, HOWOGE Mitarbeitern, Kleingärtnern, Anliegern, Wasserschutzgebiet, Kleingärten, Grundstücken, Umwelt,
und sogar
… um Leben und oder Lebensraum des auf der Roten Liste Deutschlands vom Aussterben bedrohten Große Eichbockkäfers, der wenige Meter vom Baugebiet entfernt, dem Bezirksamt durch Fotobeweis nachgewiesen worden
(woran der Umweltstadtrat Herr Nünthel und ein nicht näher und nicht namentlich genannter Experte noch Zweifel hat...).

Und die Stelle, die gemeint ist, ist ein Bunker, der geschätzt dichter als ein 10m Sprungturm anliegt, am möglichen Schulsportplatz, Pausenhof bzw. Schulgelände. In dem Bunker lagert ein Neutronenstrahler der „kleinere Mengen Kernbrennstoff“ enthält. Nähere Informationen
https://www.tagesspiegel.de/berlin/neutronenstrahler-in-berlin-lichtenberg-das-radioaktive-erbe-von-karlshorst/20913396.html

Vielleicht ist für den einen oder anderen Leser beruhigend, dass das Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) zur Überwachung kontinuierlich Messungen durchführt. Auch die Europäische Atomgemeinschaft und die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO) würden die korrekte Lagerung regelmäßig kontrollieren. Der eine oder andere Leser, Anlieger, Naturschützer, Mama oder Papa wird auch einfach Angst um ihr Kind, ihre eigene Gesundheit und die Umwelt haben. Und diese Angst wächst unkontrolliert weiter, verursacht und gefördert durch BürgerNICHTbeteiligung, BürgeranfragenNICHTbeantwortung und BürgerNICHTinformation des Bezirksamts Lichtenbergs.

Das muss sofort geändert werden, alles was versäumt wurde muss unter Gewährleistung von Recht, Gesetz und Umweltschutz durch das Bezirksamts Lichtenberg sichergestellt werden

  • ab heute
  • vor dem Beginn der was auch immer stattfindenen Abriss- und Baumaßnahmen

Dazu ist folgendes, zwingend und alternativlos erforderlich , wegen der fortschreitenden Imageschäden und dem Vertrauensverlust in Umweltschutz und Schulbauoffensive

  1. Termin: Wann erfolgt die Grundstücksbegehung, die von der HOWOGE vor den Sommerferien angekündigt worden ist
  2. Anliegerschreiben: Wie stellt das Bezirksamt Lichtenberg die Anliegerrechte nach Bezirksverwaltungsgesetz auf vorherige Information und Anhörung vor Baumaßnahmen sicher
  3. Termin: Wann erfolgt eine Anwohnerveranstaltung und vollumfängliche Information des Bezirksamts Lichtenberg zum Schulbau Waldowallee erstmalig
  4. Antwort: Wann erfolgt die Beantwortung von Bürgeranfragen vom 27.02.2019 ff. an das Bezirksamt Lichtenberg zur Gefahrenvermeidung und -abwehr als auch zum Umweltschutz (unter Angabe und mit Hilfe von Anordnungen der Bauaufsicht)
  5. begründete Alternativstandortbenennung
    oder
    öffentliche Standortabwägungen des Schulstandorts Waldowallee
  • 1. hinsichtlich Grundschule, ISS und Gemeinschaftsschule
  • 2. gegenüber allen anderen verfügbaren Schulgrundstücken
  • 3. unter vorheriger Anhörung der Bürger (für Vollständigkeit von Kriterien & Standorte)
  • 4. und unter Berücksichtigung aller beim Schulbau anzuwendenden Grundlagen (da diese nicht einmal in einem einzigen Punkt in der Waldowallee vorliegen bzw. bestmöglichst erfüllt werden):
    - Wirtschaftlichkeit
    - Schulzüge der Gemeinschaftsschule
    - Sicherheit des Schulwegs
    - aller sonstigen Schulstandort - Vorgaben
      aus Antwort zu 13, Dokument Seite 15
    http://pardok.parlament-berlin.de/starweb/adis/citat/VT/18/SchrAnfr/s18-15231.pdf

    (=Schriftliche Anfrage Drucksache 18/15231 )

Klares  Ja  für den Schulbau. Grundschulen müssen aber neben die Kinder gebaut werden, nicht irgendwo hin. Der Schulbau muss zukünftig unter Beachtung von Recht, Gesetz, Fakten und tatsächlichen Bedarf auf Basis einer schulstandortgenauen Prognose erfolgen.

9 Schulplätze fehlen 2023/2024 in der Richard Wagner Grundschule (zzgl. fiktiver Plätze aus Wohnungsneubau)

  • daneben geplant 4 zügiger Grundschulanteil mit 576 Plätzen

1.008 Schulplätze fehlen 2023/2024 in Nord Karlhorst (=Zusammengerechnet die fehlenden Schulplätze der Lew Tolstoi und Karlshorster Grundschule.)

  • Standorte vorhanden: Rheinpfalzallee und auf der Wiese hinter dem HTW . Ist überhaupt und wenn ja was ist für eine Schule geplant oder wie viele Plätze ...? … ? … ?

Wer in Karlshorst Nord wohnt und ein Kind hat oder Nachwuchs plant, welches bald, 2023/2024 oder in Folgejahren einen Grundschulplatz braucht, könnte ja mal nachfragen...

Autor:

Anke Hauschild aus Karlshorst

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

6 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Ein neuer Anziehungspunkt an der Bahnhofstraße in Lichtenrade: Junge Die Bäckerei.
Video 6 Bilder

Junge Die Bäckerei
Junge Die Bäckerei neu in Lichtenrade

Dieser alltägliche Moment ist vielen wohlbekannt: Körper und Geist rufen nach einer kleinen Auszeit, um bei einem leckeren Snack oder einer guten Tasse Kaffee Energie und gute Laune zu tanken. Kommt dann noch ein urban-stylisches Ambiente hinzu, in dem man sich spontan wohlfühlt, dann ist das "echter Genuss", wie ihn Junge in seinem neuen Bäckerei-Café in Lichtenrade präsentiert. „Wir freuen uns darauf, ein quicklebendiger Treffpunkt für Jung und Alt zu werden. Für Schüler und Rentner ebenso...

  • Lichtenrade
  • 06.09.21
  • 763× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Gesundheitsstudio VitalOne
Abnehmen und das Immunsystem stärken

Trotz unzähliger Diätprogramme steigt die Zahl der Menschen mit Gewichtsproblemen weiter an. 55 % der deutschen Frauen und 65 % der deutschen Männer sind übergewichtig – Tendenz steigend. Viele Experten sprechen bei diesen Ausmaßen schon von einer regelrechten Epidemie. Neuste medizinische Forschungen zeigen, das Übergewicht sogar als einer der Hauptfaktoren für ein schwaches Immunsystem gilt. Insbesondere das viszerale Fett, das Fett am Bauch und an den inneren Organen, wird wissenschaftlich...

  • Pankow
  • 03.09.21
  • 309× gelesen
Jobs und KarriereAnzeige
Amazon hat Tausende Stellen in Deutschland zu besetzen. Ob etwas für Dich dabei ist, erfährst du am Donnerstag, 16. September 2021, beim Amazon Career Day.
6 Bilder

Lust auf einen neuen Job?
Nimm am 16. September 2021 am Amazon Career Day teil!

Am Donnerstag, 16. September 2021, findet um 10.30 Uhr der Amazon Career Day statt. Melde Dich für das interaktive virtuelle Event an, um kostenlose Tipps von Recruiting-Expert:innen zu erhalten, an persönlichen Karriere-Coachings teilzunehmen oder Amazon-Mitarbeiter:innen kennenzulernen. Amazon hat Tausende Stellen in Deutschland zu besetzen. Das geht los bei Einstiegspositionen in unserem Logistiknetzwerk, damit wir Bestellungen schnell an Kund:innen ausliefern können. Und es reicht bis zu...

  • Zehlendorf
  • 02.09.21
  • 508× gelesen
SportAnzeige
Beim Sommerfest des Berliner TSC haben Groß und Klein Spaß.
2 Bilder

lekker Vereinswettbewerb 2021 in der heißen Phase
Der Nachwuchs gewinnt

25 000 Euro! So hoch ist die Gesamtfördersumme, um die es beim lekker Vereinswettbewerb 2021 geht. Bereits zum 5. Mal schreibt der Strom- und Gasanbieter lekker den Wettbewerb aus und sucht damit Vereine, die sich ganz besonders um die Förderung des sportlichen Nachwuchses kümmern. Die Berliner Woche ist Medienpartner dieser tollen Aktion.  Der Berliner TSC weiß, wie es geht. Im zweiten Wettbewerbsjahr, 2018, hat der Verein, der aktuell rund 4300 Sportlerinnen und Sportlern in 22 Abteilungen...

  • Prenzlauer Berg
  • 13.09.21
  • 73× gelesen
Jobs und KarriereAnzeige
Informiere dich am 17. September und 1. Oktober über die Möglichkeiten deiner Zukunft.
6 Bilder

Nun aber los: Endspurt zum Ausbildungsplatz
Die Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf informiert im Märkischen Viertel

Noch keinen Ausbildungsvertrag in der Tasche? Keine Idee, wie es nach der Schule weitergeht? — Fragen Sie uns! Die Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf ist am 17. September und 1. Oktober im Märkischen Viertel und hat jede Menge Ausbildungs- und Beratungsangebote dabei. Der Endspurt auf dem Ausbildungsmarkt ist in vollem Gange. Bei vielen Arbeitgebern gibt es noch freie Ausbildungsplätze und die haben WIR von der Jugendberufsagentur Berlin-Reinickendorf im Gepäck! Guter Rat zu allen Fragen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 09.09.21
  • 268× gelesen
Soziales
Im Rahmen der #freiwilligInBerlin-Kampagne haben im Juli die Freiwilligenagenturen und Staatssekretärin Sawsan Chebli vor dem Brandenburger Tor mit einem Konfettiregen das freiwillige Engagement gefeiert.
2 Bilder

"Engagement ist absolut systemrelevant"
Sawsan Chebli über Berlin als Europäische Freiwilligenhauptstadt 2021

Berlin ist in diesem Jahr Europäische Freiwilligenhauptstadt. Seit 2013 würdigt das Europäische Freiwilligenzentrum (Centre for European Volunteering) mit diesem Titel europäische Städte für das freiwillige und ehrenamtliche Engagement ihrer Bewohner. Wir sprachen mit Sawsan Chebli (SPD), der Berliner Staatssekretärin für bürgerschaftliches Engagement über die Bedeutung dieser Ehrung. Berlin trägt 2021 den Titel der Europäischen Freiwilligenhauptstadt. Was bedeutet Berlin, was bedeutet Ihnen...

  • Weißensee
  • 06.09.21
  • 523× gelesen
SportAnzeige
Alle Handballer freuen sich, wieder in der Halle trainieren und spielen zu dürfen.
2 Bilder

lekker Vereinswettbewerb 2021
25.000 Euro für Berliner Sportvereine – mitmachen und gewinnen

Der 5. lekker Vereinswettbewerb läuft, alle gemeinnützigen Sportvereine mit eingetragenem Vereinssitz in Berlin können sich weiterhin anmelden. Die Teilnahme lohnt sich, immerhin geht es um insgesamt 25.000 Euro, die der Berliner Strom- und Gasanbieter lekker Energie für die Jugendarbeit und Nachwuchsprojekte zur Verfügung stellt. Unterstützung, die die Vereine gut gebrauchen können. Jedes Jahr bewerben sich auch Berliner Handballvereine beim lekker Vereinswettbewerb. Wir haben mit Theresa...

  • Reinickendorf
  • 06.09.21
  • 341× gelesen
BildungAnzeige
Kita Wilhelmstadt Seitenansicht
6 Bilder

Kita Wilhelmstadt
Rund 200 neue Kitaplätze für Spandau

Kinder sind unsere Zukunft, das betonte der Geschäftsführer Muzaffer Toy in seiner Eröffnungsrede.  Die Einwohnerzahl von Spandau ist in den letzten Jahren stark gewachsen und damit auch der Bedarf nach Krippenplätzen. Der Berliner Bildungsträger IBEB, die Initiative für Bildung und Erziehung Berlin gGmbH, schafft hier Abhilfe. Dafür hat sie in zweijähriger Bauzeit eine neue Betreuungseinrichtung bauen lassen. Rund 200 neue Kitaplätze für Spandau wurden dadurch geschaffen. Die zweistöckige...

  • Spandau
  • 14.09.21
  • 66× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Nutzen Sie die Chance, sich zum Thema Hüftgelenk-Ersatz zu informieren.
2 Bilder

Minimal-invasiver Hüftgelenk-Ersatz mit SuperPath®
Informationsabend zum Thema Hüftgelenk-Ersatz im St. Joseph Krankenhaus Tempelhof

Unter dem Motto "Rasch wieder auf die Beine kommen – Minimal-invasiver Hüftgelenk-Ersatz mit SuperPath®" findet am 15. September 2021 von 18 bis 19.30 Uhr ein Informationsabend für Patientinnen und Patienten mit Chefärztin Dr. Elke Johnen statt im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof, Wüsthoffstraße 15 (Konferenzraum 1), 12101 Berlin. Liebe Patientin, lieber Patient, hiermit laden wir Sie herzlich zu unserer kostenfreien Informationsveranstaltung im St. Joseph Krankenhaus Berlin Tempelhof...

  • Tempelhof
  • 31.08.21
  • 405× gelesen
KulturAnzeige
Das Festival bietet Kindern im Alter von 4 bis 12 Jahren in Workshops, Vorstellungen, Führungen künstlerische Abenteuer für alle Sinne.
8 Bilder

Wir feiern Geburtstag!
KinderKulturMonat 2021 steht an

Zum 10. Mal geht in diesem Oktober der KinderKulturMonat an den Start. Das Festival bietet nun schon seit einem Jahrzehnt allen Berliner Kindern im Alter von 4 bis 12 Jahren in Workshops, Vorstellungen, Führungen künstlerische Abenteuer für alle Sinne. Dabei stehen in diesem Jahr über 100 Kulturorte mit insgesamt über 200 Veranstaltungen im Programm – nicht nur in allen 12 Bezirken, sondern zum allerersten Mal auch mit Angeboten über die Stadtgrenze hinaus im Berliner Umland. Die...

  • Mitte
  • 06.09.21
  • 323× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen