Prinzen, preußische Reiter und ein verschwundener See
Karlshorst feiert 125. Geburtstag – ein Blick zurück

Der Seepark im Prinzenviertel heißt nicht von ungefähr so: Tatsächlich gab es dort mal einen bei Spaziergängern beliebten Teich - sogar mit Mittelinsel.
5Bilder
  • Der Seepark im Prinzenviertel heißt nicht von ungefähr so: Tatsächlich gab es dort mal einen bei Spaziergängern beliebten Teich - sogar mit Mittelinsel.
  • Foto: Museum Lichtenberg
  • hochgeladen von Berit Müller
Corona- Unternehmens-Ticker

Der beschauliche und beliebte Ortsteil Karlshorst feiert 2020 seinen 125. Geburtstag – mit großem Bahnhof und einer Festwoche. So war‘s zumindest geplant. Dann kam Corona und machte alle Vorbereitungen zunichte. Der Bürgerverein Karlshorst hofft nun, die Party im nächsten Mai unter dem Motto „125 + 1 Jahre Karlshorst“ nachholen zu können. Und wir werfen anlässlich des Jubiläums einen Blick in die „Gründerzeit“.

Die Geburtsstunde liegt fast auf den Tag genau ein ganzes plus ein Viertel Jahrhundert zurück: Offizielles Gründungsdatum von Karlshorst ist der 25. Mai 1895. Damals unterzeichnete der Niederbarnimer Landrat Wilhelm von Waldow den „Koloniekonsens“ für die Villen- und Landhaussiedlung Karlshorst. Wobei sich der Ort zu jener Zeit noch mit „C“ schrieb – wie sein Namenspatron Johann Carl Sigismund von Treskow (1787–1846). Er hatte das Rittergut Friedrichsfelde erworben und auf einem Teilgrundstück das Vorwerk Carlshorst angelegt. Seinen Familiennamen trägt inzwischen die Magistrale des Ortsteils.

Die Gegend im Südosten von Berlin hatte aber schon früher von sich reden gemacht. Im Juni 1862 fand auf einem Gelände an der heutigen Treskowallee das erste deutsche Armee-Jagdrennen des preußischen Heeres statt. Selbst König Wilhelm I reiste samt Entourage an, um das Spektakel zu verfolgen. Es war quasi ein Vorläufer der Pferdesporttradition in Karlshorst. Die Eröffnung der Rennbahn, die der Verein für Hindernisrennen von Westend dorthin verlegte, fand erst im Frühjahr 1894 statt.

Kaiserliche Namen

Ab 1893 erwarb die Bauvereinigung „Eigenhaus“ in Karlshorst Land, um Wohnhäuser zu errichten. Der Friedrichsfelder Gemeindevertreter Oscar Gregorovius verantwortete die Erschließung und Bebauung einer Siedlung westlich der heutigen Lehndorffstraße, die bis an die Grenze zu Rummelsburg reichte. An der Finanzierung beteiligte sich die kaiserliche Familie. Viele Wohnungen gingen an weniger betuchte Familien, einige an Bedienstete der Eisenbahn.

Zu den ersten Straßen, die bebaut wurden, zählten neben der damaligen Kaiser-Wilhelm-Straße und der Kaiserin-Auguste-Straße (heute Lehndorff- und Ehrlichstraße) sieben weitere, die man nach den männlichen Sprösslingen des Herrscherpaars benannte. So gab es beispielsweise eine Prinz-Eitel-Friedrich- und eine Prinz-Oskar-Straße. Noch heute ist der Kiez als Prinzenviertel bekannt, obwohl die Verkehrswege vor langer Zeit umgetauft wurden. Die meisten tragen nun Namen von Brandenburger Seen.

Apropos Seen: Im Gegensatz zu anderen Lichtenberger Ortsteilen – wie Rummelsburg oder Alt-Hohenschönhausen – fehlen Gewässer in Karlshorst fast völlig. Das war einmal anders.

Erst Tümpel, dann Grünanlage

Der Seepark zwischen Trautenauer- und Liepnitzstraße heißt nicht zufällig so, er wurde im Jahr 1913 um einen echten Teich herum angelegt. Ursprünglich füllte der See fast das ganze Areal des heutigen Parks aus, und es gab sogar eine schilfbewachsene Insel darauf. Gebadet wurde im See wohl nicht. Doch in kalten Wintern diente er als Eislauffläche, seine Böschung als Rodelbahn.

Der Park drum herum war zudem bei Flaneuren beliebt. Er hatte Wiesenflächen, Rosenbeete und Rabatten, Brunnen und Wandelgänge. Weil nach und nach der Grundwasserspiegel sank, geriet der Teich zum Tümpel, und auch der verschwand irgendwann. An seiner Stelle entstand Mitte der 1950-er Jahre eine weitläufige Grünanlage. Geblieben ist der Name: Seepark.

Autor:

Berit Müller aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen