Das alte Hitzefrei gibt es in der Schule nicht mehr

Tropische Hitze: Am 19. und 20. August kletterten die Temperaturen in Berlin weit über 30 Grad.
  • Tropische Hitze: Am 19. und 20. August kletterten die Temperaturen in Berlin weit über 30 Grad.
  • Foto: Ralf Drescher
  • hochgeladen von Ralf Drescher
Corona- Unternehmens-Ticker

Treptow-Köpenick. Mit 34 Grad im Schatten war der 19. August der heißeste Tag im August in Berlin seit Beginn der Wetteraufzeichnung vor 100 Jahren. Auch am 20. August sank das Thermometer nur wenig unter diesen Wert. Wie geht man an Schulen mit der Tropenhitze um?

Das klassische Hitzefrei, bei der Schüler nach Hause geschickt wurden, wenn es um 11 Uhr vormittags 25 Grad im Klassenzimmer war, gibt es nicht mehr. "Im Schulgesetz ist festgeschrieben, dass der Unterricht Pflicht ist. Es steht dort aber auch, das der Stundenplan der Witterung anzupassen ist. Darüber entscheidet dann der Schulleiter", erklärt Beate Stoffers, Sprecherin der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft."In unseren Klassenzimmern sind 40 Grad, deshalb habe ich um 11.40 Uhr alle Schüler, deren Eltern die schriftliche Erlaubnis dafür erteilt haben, nach Hause geschickt. Für die anderen Schüler gibt es keinen Unterricht, sie werden in der Schule betreut. Für unsere Lehrer gibt es nämlich kein Hitzefrei", erzählt Tilo Rosenkranz, Direktor der Bouché-Grundschule in Alt-Treptow, an der 555 Kinder die Schulbank drücken.

Ähnliche Regeln gibt es an der Sonnenblumen-Schule in Baumschulenweg. "Schauen Sie auf unsere Internetseite", sagt Schulleiter Roland Hagelstange auf Nachfrage. Dort steht, dass alle Schüler, deren Eltern es wünschen, bis 16 Uhr betreut werden. Kinder, deren Eltern eine schriftliche Erlaubnis zum Nachhausegehen erteilt haben oder die von ihren Eltern abgeholt werden, können die Schule nach der Mittagspause verlassen.

Am Emmy-Noether-Gymnasium unterscheidet man bei den rund 800 Schülern nach Altersgruppen. "Wir schicken die Klassen 5 bis 10 um 12.55 Uhr heim. Die 11. und 12. Klassen bekommen weiter Unterricht, dafür suchen wir kühlere Klassenzimmer aus. Unsere Lehrer lassen den gesunden Menschenverstand walten und machen mit ihren Schülern bei diesen Temperaturen bestimmt keine Langstreckenläufe", erläutert Schulleiter Joachim Vinzelberg.

Ralf Drescher / RD
Autor:

Ralf Drescher aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 427× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 176× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 108× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen