Ein Zeichen gegen den Hass gesetzt
Chanukka-Leuchter am Rathaus Lichtenberg aufgestellt

Bürgermeister Michael Grunst (2. von links), die Stadträte Kevin Hönicke (SPD/ links) und Martin Schaefer (CDU/ 3. von links) und Rabbiner Yehuda Teichtal (2. Von rechts) weihten gemeinsam den Chanukka-Leuchter vor den Rathaus ein.
6Bilder
  • Bürgermeister Michael Grunst (2. von links), die Stadträte Kevin Hönicke (SPD/ links) und Martin Schaefer (CDU/ 3. von links) und Rabbiner Yehuda Teichtal (2. Von rechts) weihten gemeinsam den Chanukka-Leuchter vor den Rathaus ein.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Vor dem Rathaus an der Möllendorffstraße 6 steht in diesem Jahr ein Chanukka-Leuchter.

Chanukka ist das jährliche jüdische Fest zum Gedenken an die Wiedereinweihung des zweiten Tempels in Jerusalem im Jahr 164 v. Chr. beziehungsweise im Jahr 3597 jüdischer Zeitrechnung. Zu diesem Fest, das acht Tage dauert, wird jeweils ein weiteres Licht des Leuchters angezündet, bis alle brennen. Dass in Lichtenberg zuletzt ein öffentliches Chanukka-Fest gefeiert wurde, ist bereits 80 Jahre her.

In diesem Jahr konnte nun erstmals nach so langer Zeit wieder auf dem Rathausvorplatz Chanukka gefeiert werden. Die Aufstellung des Leuchters wurde in Zusammenarbeit mit der Lichtenberger Bar „Morgen wird besser“ und dem Jüdischen Bildungs- und Familienzentrums Chabad Lubawitsch Berlin organisiert. Die von einem jüdischen Besitzer betriebene Bar war im Sommer 2020 Opfer eines offenbar politisch motivierten Brandanschlags geworden.

Zur offiziellen Einweihung des Chanukka-Leuchters, der unmittelbar neben dem Weihnachtbaum vor dem Rathaus steht, konnten der Rabbiner der Jüdischen Gemeinde zu Berlin, Yehuda Teichtal und Bürgermeister Michael Grunst (Die Linke) nicht nur alle Bezirksamtsmitglieder, sondern auch Mitglieder der in der BVV vertretenen Parteien, von Kirchengemeinden sowie Vertreter zivilgesellschaftlicher Organisationen begrüßen.

Geplant ist, dass künftig wieder jedes Jahr ein Chanukka-Leuchter vor dem Rathaus steht und öffentlich das Chanukka-Fest in Lichtenberg begangen wird.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

46 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 154× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 539× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 364× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen