Fehlplanung FB Strassenbau, Verkehrsinsel Schichauweg weiterhin ungenügend

Gehweg zwischen Neanderstrasse und Simpsonweg
8Bilder
  • Gehweg zwischen Neanderstrasse und Simpsonweg
  • hochgeladen von Werner Wollank

Gut gemeint, aber schlecht gemacht ?

Bezirksstadtrat Daniel Krüger (CDU) präsentierte zum Ende der Schulferien voller Stolz die neue Verkehrsinsel am Schichauweg.

Dabei im Schlepptau die in Mitte wohnende Abgeordnete für Lichtenrade Hildegard Bentele.

Foto des Twitter Accounts Bentele

Die Abgeordnete Bentele hält offenbar aber sonst leider recht wenig vom Thema "Strassenzustand in Lichtenrade".

Trotz diverser Anfragen weigert sie sich Stellung zu beziehen, was den katastrophalen Zustand (Kopfsteinpflaster) diverser Strassen in Ihrem Wahlbezirk betrifft (siehe hierzu Katastrophaler Strassenzustand in Lichtenrade).
Zur Ehrenrettung sei erwähnt, dass Ihr CDU-Parteikollege Luczak in dieser Sache aber sehr bemüht ist.

Sinn der Verkehrsinsel teilweise verfehlt

Bezüglich der Verkehrsinsel war die Intension, dass ältere Bürger von der Neanderstrasse kommend diesen neuen Übergang nutzen können, um zu EDEKA Gayermann oder Lidl zu gelangen.

Unter den 7 Bildern (siehe oben) findet sich das entsprechende Schreiben des Herrn Dr Luczak.

Darin heißt es u.a.
"... und den zahlreichen Bürgern, die sich engagiert dafür eingesetzt haben" und weiter "hilft es immer sehr, wenn das Anliegen von einer breiten Bürgerschaft getragen wird".

Ich verstehe diese Zeilen so, dass die Initiative hier absolut nur seines der Anwohner, Nutzer, EDEKA und des Herrn Dr. Luczak ausging.

Und dem Bezirk hier wahrscheinlich erst gehörig in den "Allerwertesten" getreten werden musste, bis sich etwas getan hat.

Gleiches gilt aktuell für das Thema Strassensanierung !

Leider hat der Bezirksstadtrat Daniel Krüger bzw. sein Fachbereich Strassenbau dabei übersehen, auch den Gehweg barrierefrei zu gestalten.

Ziel war es Menschen mit Behinderung zu unterstützen.

Wenn dann aber sieht, wie der Gehweg zwischen Neanderstrasse und Simpsonweg aussieht, den ältere Menschen nutzen müssten um zur Verkehrsinsel zu gelangen, frage ich mich, welcher Stadtplaner hier mal vor Ort war ?

Herr Krüger war ja zur Eröffnung auch hier.

Scheint ihm nicht aufgefallen zu sein.

Benötigter Gehweg in fürchterlichem Zustand

Die Fotos zeigen, in welch schlimmen Zustand sich der Gehweg weiterhin befindet.

Ich habe auf diesen Umstand alle Beteiligten mehrfach aufmerksam gemacht. Reaktionen dazu gab es keine.

Ich fordere die Nutzer / Anwohner auf, sich weiterhin beim zuständigen Fachbereich Strassenbau zu beschweren, dass hier nachgebessert wird.

Alternativ wenden Sie sich an Herrn Dr. Luczak, als Initiator dieser Sache.

Meine bittere Erfahrung mit der unten genannten Mailadresse "fb-strassen@ba-ts.berlin.de" ist leider, dass dort keiner irgendwas liest.

Auf Antworten wartet man vergebens.

Diverse Anfragen der Leser meines Beitrags ergaben keine Reaktion / Rückmeldung oder irgendeine Stellungnahme bisher zu dem Thema.

Auch der mehrmalige Hinweise zahlreicher Leser auf verursachte Schäden an der bestehenden Fahrbahn (siehe Fotos) führte zu keinerlei Reaktion / Antwort / Maßnahme seitens des Bezirks. Auf ausdrückliche Nachfrage lehnt es Herr Bezirkstadtrat weiterhin kategorisch ab, sich zu diesen Dingen schriftlich zu äußern. Mittlerweile sind Dienstaufsichtsbeschwerden bei der
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt anhängig.

Ausserdem wurde sich an die BVV und die diversen Fraktionen im Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg gewendet mit der Aufforderung diesen Vorfall sowie das Verhalten des Bezirkstadrats Krüger in dieser Sache generell zu untersuchen.

Auch diverse Medien wurden informiert, damit Handlungsdruck erzeugt wird.

Meine bittere Erkenntnis aus dieser Sache ist, dass ohne Einschalten der Presse rein gar nichts mehr zu bewirken ist.

Kontaktdaten

Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg, Abt. Bauwesen, Fachbereich Strasse,
Tel. (030) 90277 – 6613 oder E-Mail: fb-strassen@ba-ts.berlin.de

Angelika Schöttler (SPD), Bezirksbürgermeisterin
E-Mail: bzbm@ba-ts.berlin.de, Tel. (030) 90277-2301

Dr. Jan-Marco Luczak, MdB und Lichtenrader Anwohner
E-Mail: jan-marco.luczak@bundestag.de

Autor:

Werner Wollank aus Lichtenrade

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

5 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 111× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut! Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten....

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 124× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 115× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 151× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 381× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 181× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.