Wird aus dem Platz des 4. Juli ein Biotop?

Lichterfelde. Das Bezirksamt will den Platz des 4. Juli großflächig umgestalten und eine Grünfläche anlegen. Die Pläne lehnen Bürger und die SPD ab.

Das rund 9000 Quadratmeter große Areal an der Goerzallee soll zu einem Biotop umgestaltet werden. Darüber diskutiert das Bezirksamt seit Jahresbeginn. Jetzt gäbe es die Chance, sich die Maßnahme durch eine Ausgleichsmaßnahme der Deutschen Bahn finanzieren zu lassen. Die zustündige Stadträtin Christa Markl-Vieto (B'90/Grüne) drängt auf eine Entscheidung. Die Bahn setzt das Bezirksamt unter Zeitdruck. Der Konzern erwartet bis Ende Mai eine Antwort, ob und wofür das Geld verwendet werden soll.

Anwohner und Besucher des Trödelmarktes des Platzes argwöhnen, dass aufgrund des dass das Vorhaben ohne große Beteiligung möglichst schnell durchgeboxt werden soll. „Es gibt kein konkretes Konzept und keine Aussagen über die Höhe der Kosten“, erklärt Sabine Baumann, die sich seit Jahren für den Erhalt des Trödelmarktes auf dem Platz einsetzt. Für Trödelmarkt und Fahrschulen würde die Umgestaltung des Platzes das Aus bedeuten.

Auch die SPD-Fraktion lehnt das Bauvorhaben und das aus ihrer Sicht übereilte Verfahren entschieden ab. „Mit der Entsiegelung wird der Platz seiner bisherigen sozialen Funktion beraubt“, heißt es in einer Pressemitteilung. „Bei einer Entsiegelung und der Schaffung eines Biotops ist eine öffentliche Nutzung nicht mehr möglich", sagt SPD-Fraktionsmitglied Jan Kellermann. Steglitz-Zehlendorf würde seinen letzten großen Stadtplatz verlieren. Die SPD wundert sich auch, dass ausgerechnet an dieser Stelle ein Biotop enstehen soll. Dafür gebe es keine Notwendigkeit. Zahlreiche Grünflächen sind in diesem Gebiet bereits vorhanden. An den Platz grenzen Kleingartenanlagen und der große Parkfriedhof Lichterfelde an. Bezweifelt wird zudem, ob das Geld von der Deutschen Bahn für die Maßnahme ausreicht. „Auf den Bezirk werden erhebliche Folgekosten zukommen“, prophezeit Kellermann.

Die Konflikte zwischen Anwohner und Fahrschulen sowie Trödelmarkt sollten anders gelöst werden. Dazu seien in der Vergangenheit bereits Kompromisse zwischen Anwohnern und Nutzern vereinbart worden. Vielmehr müsse man jetzt die illegale Nutzung des Platzes verhindern. Eine Entsiegelung und Begrünung am Rand des Platzes könnte nach Ansicht der SPD eine Lösung sein. „Der Platz würde attraktiver werden, ohne seine Nutzung unangemessen zu beschränken“, sagt Fraktionschef Norbert Buchta. KM

Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 609× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 969× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen