Freibad durch Bürgerbegehren?

Corona- Unternehmens-Ticker

Marzahn-Hellersdorf. Den Wunsch nach einem Freibad hegen viele Menschen im Bezirk seit Langem. Nun hat die rechtspopulitische Partei Pro Deutschland das Thema aufgegriffen und ein Bürgerbegehren mit Erfolg auf den Weg gebracht.

Mehr als 10 000 Unterschriften sammelte sie, 6200 wären nötig gewesen. Der Antrag auf ein Bürgerbegehren hat damit die erforderliche Zahl von Unterschriften erreicht. Die Abstimmung müsste spätestens bis Mitte Juli erfolgt sein. Sie würde den bezirklichen Haushalt mit rund 250 000 Euro belasten.

Der Wunsch nach einem Freibad ist in Marzahn-Hellersdorf weit verbreitet. Anfang 2015 gaben die Bürger im Rahmen des Bürgerhaushalts 2016/17 dem Vorschlag, ein Freibad im Bezirk zu bauen, die meisten Stimmen.

Der bisher einzige Versuch seit der Wende, ein solches Freibad zu eröffnen, wurde 2014 zu Grabe getragen. Da stellte das Bezirksamt das Bebauungsplanverfahren zum Bau eines Freibades im Elsensee gemeinsam mit der Besitzerin ein. Denn selbst wenn Marzahn-Hellersdorf finanziell in der Lage wäre, ein solches Bad zu bauen, dürfte es dies rein rechtlich nicht allein betreiben. Es braucht Partner. Das Projekt, das vor allem die Linke vorangetrieben hatte, scheiterte am Widerstand von CDU, und B'90/Grüne und schließlich auch der SPD. Noch im gleichen Jahr stellte die SPD in der BVV den Antrag, den Vorschlag zu unterstützen, den Bau eines Kombibades auf einer unbebauten Fläche des Tierparks an der Bezirksgrenze in Lichtenberg über die Berliner Bäderbetriebe zu ermöglichen. Dieser Antrag geht seitdem durch die Ausschüsse, weil sich die Parteien nicht einigen konnten. Angesichts der Planungen der Bäderbetriebe ist der Vorschlag zumindest aktuell reif für die Ablage.

Pro Deutschland kann unter den Parteien am rechten Rand als Zwerg gelten. Dennoch wollen die BVV-Parteien das Freibad-Thema nicht im Wahlkampf hochkochen. „Ein Weg wäre, den Antrag zu übernehmen und in der Bezirksverordnetenversammlung zu beschließen“, sagt Björn Tielebein, Linken-Fraktionsvorsitzender in der BVV. Dann bräuchte es keine Abstimmung mehr über das Bürgerbegehren. hari

Autor:

Harald Ritter aus Marzahn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der YouTuber CrispyRob entwickelte die Kesselchips "Rob's".
  4 Bilder

Knackige Info
Kesselchips „Rob’s“ von CrispyRob exklusiv bei Kaufland

In Kooperation mit dem Youtuber CrispyRob präsentiert Kaufland im Juli die Kartoffelchips „Rob’s“. Der Influencer hat seine eigenen Kesselchips in den zwei Geschmacksrichtungen Paprika und Sour Cream kreiert. Dank CrispyRobs langjähriger Erfahrung im Bereich Snacks können die großen, knusprigen, und stabilen Chips ab 9. Juli exklusiv und limitiert bei Kaufland angeboten werden. „Für uns ist die Zusammenarbeit mit CrispyRob, einem der bedeutendsten Food-Influencer Deutschlands, eine echte...

  • Charlottenburg
  • 06.07.20
  • 5.249× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 299× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 149× gelesen
  •  1

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen