„Schließung kann nicht das letzte Wort sein“: Uwe Pöggel, Mitglied des Betriebsrates bei Hasse & Wrede über die Zukunft des Marzahner Betriebes

Uwe Pöggel (57, 2 Kinder) ist Mitglied des Betriebsrates bei Hasse & Wrede und arbeitet seit 1994 für das Unternehmen, einer Tochter der Knorr Bremse AG.
  • Uwe Pöggel (57, 2 Kinder) ist Mitglied des Betriebsrates bei Hasse & Wrede und arbeitet seit 1994 für das Unternehmen, einer Tochter der Knorr Bremse AG.
  • Foto: hari
  • hochgeladen von Christian Sell

Marzahn. Die Knorr Bremse AG strukturiert den Konzern um. Die Tochter Power Tech soll von Tegel nach Marzahn ziehen und die Tochter Hasse & Wrede von Marzahn ins Ausland verlagert werden. Über die Folgen sprach Berliner Woche-Reporter Harald Ritter mit Uwe Pöggel, Mitglied des Betriebsrates bei Hasse & Wrede.

Herr Pöggel, wie ist die Stimmung in der Belegschaft bei Hasse & Wrede?

Uwe Pöggel: Gedämpft, aber kampfbereit. Wir haben das mit dem Autokorso von Tegel nach Marzahn und der anschließenden Kundgebung vor den Toren der Knorr Bremse AG an der Knorr-Bremse-Straße 4 im März gezeigt. Inzwischen laufen die Gespräche zwischen der Konzernführung und dem Betriebsrat.

Worum geht es in diesen Gesprächen?

Uwe Pöggel: Die Geschäftsführung behauptet, dass der Standort von Hasse & Wrede in Marzahn auf lange Sicht im internationalen Geschäft nicht wirtschaftlich sei. Nach den Aufträgen, die in den Werkshallen auch in diesem Jahr abzuarbeiten sind, scheint das nicht zu stimmen. Wir wollen die Zahlen sehen und über Alternativen zur Schließung unseres Standortes sprechen.

Was steckt Ihrer Meinung nach hinter der Strategie der Geschäftsführung?

Uwe Pöggel: Unsere Produktion von Drehschwingungsdämpfern für Nutzfahrzeug- und Stationärmotoren soll ins tschechische Liberec sowie an Standorte in Amerika und Asien verlagert werden, weil dort die Löhne niedriger sind. Gleichzeitig schafft die Knorr Bremse AG in Marzahn Platz für die Power-Tech-Mitarbeiter aus Tegel und verlangt von denen längere Arbeitszeiten ohne mehr Lohn. Darum geht es.

Was geschieht mit den Mitarbeitern, wenn die Konzernführung an dern Schließungsplänen festhält?

Uwe Pöggel: Wir sind rund 125 festangestellte und 25 Leiharbeiter, alle hoch spezialisiert. Selbst wenn die Wirtschaft boomt, findet keiner sofort wieder einen adäquaten Arbeitsplatz in Berlin. Die Hälfte der Mitarbeiter ist zwischen 40 und 60, hat Familie. Die meisten davon arbeiten schon seit Jahrzehnten für die Knorr Bremse. Drei Viertel sind Berliner und würden es auch gern bleiben.

Was wird, wenn Sie sich bei der Konzernleitung nicht durchsetzen können?

Uwe Pöggel: Dann muss wenigstens ein vernünftiger Sozialplan her. Die Kollegen sollen für ihre oft langjährige Betriebstreue angemessen belohnt und für den Verlust des Arbeitsplatzes entschädigt werden. Sie müssen eine Perspektive bekommen, ihre Familie weiter ernähren zu können und nicht in andre Bundesländer hinziehen zu müssen. Darüber sprechen wir mit der Geschäftsführung aber erst, wenn es wirklich nicht mehr anders geht.

Sie bekommen auch Unterstützung aus dem Bezirk. Die Bezirksverordnetenversammlung hat sich mit den Tochterfirmen solidarisiert und sich zum deutschen Modell der Sozialpartnerschaft und Mitbestimmung bekannt. Bedeuten Ihnen solche Bekundungen etwas?

Uwe Pöggel: Ja. Das zeigt, dass unsere Anliegen auch von anderen verstanden werden und wir nicht allein stehen. Das macht Mut und hilft, solche schwierigen Gespräche mit einem großen Konzern mit Optimismus anzugehen.

Autor:

Harald Ritter aus Marzahn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
DER HEIMWERKER ist seit fast 30 Jahren in Berlin am Markt.

JRB DER HEIMWERKER
Mit neuem Fachgeschäft an der Wilmersdorfer Straße für Sie da

JRB DER HEIMWERKER eröffnete sein neues Fachgeschäft in der Wilmersdorfer Straße 117/Ecke Pestalozzistraße. Das inhabergeführte Unternehmen ist seit 1991 am Berliner Markt, also fast 30 Jahre vorhanden. Damit finden uns nun auch wieder Kunden, die uns vermisst haben. Bei DER HEIMWERKER finden Sie Artikel für die Bereiche Haushalt, Werkzeug, Garten und Geschenkartikel. Es werden Artikel namhafter Firmen, wie Abus, Alpina, Gardena, Bosch, Leifheit, Rotho, Riess angeboten, sowie viele andere...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 23.11.20
  • 331× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 136× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Der Cyber Monday Sale ist gestartet: https://bit.ly/33sgF6U 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20 Akku-Handstaubsauger: https://bit.ly/2KaocQV Gutschein: ROIDMINEXBW Der kabellose Handstaubsauger XIAOMI ROIDMI NEX X20 verfügt über ein 2-in-1-Reinigungs- und Wischdesign, wodurch die Reinigung sehr effektiv wird....

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 307× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 317× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 609× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
5 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 914× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 282× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen