IGA-Besucher halten sich nicht an Parkverbote in Anwohnerzonen

Mitarbeiter des Ordnungsamtes kontrollieren regelmäßig, ob die abgestellten Autos in den Anwohner-Zonen hier rechtmäßig stehen dürfen.
3Bilder
  • Mitarbeiter des Ordnungsamtes kontrollieren regelmäßig, ob die abgestellten Autos in den Anwohner-Zonen hier rechtmäßig stehen dürfen.
  • Foto: hari
  • hochgeladen von Harald Ritter

Marzahn-Hellersdorf. Über die Zahl und die Herkunft der IGA-Besucher gibt die IGA Berlin GmbH derzeit keine Auskunft. Außerhalb des Geländes wird aber deutlich, dass viele aus der ganzen Republik anreisen. Sie parken verbotenenerweise in Anwohner-Zonen.

Allein von Beginn der IGA am 13. April bis Ende April hat das Ordnungsamt 1485 Verstöße gegen die geltenden Regelungen rund um das IGA-Gelände registriert. 593 Verstöße geschahen im Gebiet Landsberger Tor. In den übrigen sieben reinen Anwohner-Zonen wurden 892 Verstöße gemeldet.

Die vergleichsweise hohe Zahl an verteilten Knöllchen im Wohngebiet Landsberger Tor lässt sich leicht erklären. Hier darf bereits seit 2015 nur noch maximal zwei Stunden geparkt werden. Ausnahmen gelten nur für Anwohner, die eine vom Bezirksamt ausgestellte Bescheinigung deutlich lesbar in ihrem Auto anbringen.

Die Eisenacher Straße begrenzt das Gebiet nach Süden. An der Straße befindet sich der langjährige Eingang zu den Gärten der Welt. Er ist vielen Berlinern bekannt. Und sie nutzen ihn weiter. Dies erklärt zum Teil wohl auch, warum auf dem offiziellen IGA-Parkplatz an der L 33 bis Mitte Mai meist gähnende Leere herrschte. Offenbar steuern kaum IGA-Besucher aus anderen Bezirken den Parkplatz zwischen der Landesgrenze und Hönow. Das Parkticket (inklusive Benutzung des Shuttlebusses zum IGA-Gelände) kostet sieben Euro. „Die Ausweisung des IGA-Parkplatzes durch Hinweisschilder muss dringend verbessert werden“, erklärt dazu Verkehrsstadtrat Johannes Martin (CDU).

Zusätzlich richtete das Bezirksamt im Vorfeld der IGA sieben Zonen rund um das IGA-Gelände ein, die nur noch von Anwohnern befahren werden dürfen. Allen Anwohnern wurden vor Beginn der IGA schriftliche Bescheinigungen zugeschickt, die zum Beleg in ihren parkenden Autos auszulegen sind. Wenn ein solcher Zettel fehlt, gibt es ein Knöllchen. „Trotz der Falschparker gab es in den Anwohnerzonen aber meistens immer noch zahlreiche freie Parkplätze“, sagt Verkehrsstadtrat Johannes Martin (CDU). Auch das habe das Ordnungsamt festgestellt. Es sei täglich in zwei Schichten mit dem Schwerpunkt IGA-Kontrollen unterwegs. hari

Autor:

Harald Ritter aus Marzahn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
5 Bilder

Entdecken Sie vielfältige Überraschungen
Friedrichshagener Adventskalender 2020 rund um die Bölsche

Leckereien, Rabatte, Zugaben, kultureller Hochgenuss … Entdecken Sie jeden Tag eine kleine Überraschung und die Vielfalt der Friedrichshagener Geschäfts- und Kulturwelt entlang der und rund um die Bölsche – real oder virtuell. Die Planung des diesjährigen Adventskalenders Friedrichshagen stellte natürlich eine besondere Herausforderung dar – bis zum Drucken des Faltblatts wusste ja niemand so recht, was in der Adventszeit gehen darf und kann, wie viel echter Kontakt von Mensch zu Mensch...

  • Friedrichshagen
  • 02.12.20
  • 82× gelesen
Tipps und Service
2 Bilder

Lasst uns froh und bunter sein!
Plätzchen-Baumschmuck: Ein Rezept aus der Edeka Weihnachtsbäckerei

Liebe Kinder, wenn Ihr auch Lust habt, Plätzchen zu backen, kommt hier ein tolles Rezept! Viel Spaß beim Backen, Verzieren und Vernaschen! Zutaten für den Teig (ergibt ca. 2 Bleche) 300 g Dinkelvollkornmehl 2 TL Reinweinstein Backpulver 1 Prise Salz ½ TL Zimt 60 g Rohrohrzucker 1 Päckchen Vanillezucker 2 Eier 100 g weiche Butter Zum Verzieren: Schokotröpfchen Rosinen/Sultaninen gehackte Mandeln Puderzuckerglasur Bindfaden Zubereitung: 1. Zuerst das Mehl mit dem...

  • Mitte
  • 01.12.20
  • 59× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 144× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen