Spielcasinos in Berlin müssen schließen

In Berlin wird sich das in einigen Bezirken von Spielhallen geprägte Stadtbild in nächster Zeit verändern. Schuld ist der Ablauf der Übergangsfrist am 1. August, die das Spielhallengesetz von 2011 den Betreibern gewährt hatte. Einige Regelungen werden zwangsläufig zu zahlreichen Schließungen führen, besonders an Mehrfachstandorten. Die Gerichte dürfen sich auf einige Verhandlungen freuen. Alternativen zu den Spielhallen stehen speziell online bereit.

Schluss für viele Spielhallen

Noch vor fünf Jahren existierten in Berlin fast 600 Spielhallen. Von Einzelbetreibern bis hin zu großen Spielhallenketten ist alles vertreten. Seitdem nimmt die Anzahl von Spielcasinos stetig ab. Das liegt zum einen an der starken und vorteilbehafteten Konkurrenz aus dem Internet, wo unzählige Online-Casinos mit Bonusaktion werben und wo die beliebten Novoline Spiele auch im Netz zu finden sind. Zum anderen ist aber vor allen Dingen das Spielhallengesetz von 2011 dafür verantwortlich, dass zahlreiche Spielhallen aus dem Stadtbild Berlins verschwinden. Diese Entwicklung zieht sich durch alles Bezirke der Hauptstadt.
Dass speziell seit dem 1. August immer mehr Betreiber die Türen ihrer Spielhallen dauerhaft schließen, liegt an der seither abgelaufenen Übergangsfrist, die das Spielhallengesetz von 2011 den Betreibern gewährt hatte. Nun greifen die neuen Einschränkungen des Gesetzes, welches 2011 im Abgeordnetenhaus mit großer Mehrheit beschlossen wurde, endgültig in den Spielbetrieb ein und haben gezwungenermaßen zahlreiche Schließungen zur Folge. Dass dies keine besonders große Überraschung ist, zeigt ein Auszug aus den harten Regelungen des Gesetzes:

• Spielhallen müssen künftig einen Mindestabstand von 200 Metern zu Oberschulen besitzen.
• Zwischen zwei Spielhallen muss ein Mindestabstand von 500 Metern liegen. Das verhindert in Zukunft Mehrfachstandorte und nimmt die bereits vorhandenen auseinander.
• Dazu passt auch, dass in einem Gebäude nur noch maximal ein Glücksspiellokal geöffnet sein darf.

Die Politiker bekämpfen mit diesen Gesetzen besonders die Sucht-Gefahr, die von Mehrfachstandorten ausgeht. Speziell in manchen Bezirken in Neukölln, Moabit, Wedding oder Spandau haben Spielhallen die Überhand gewonnen und dominieren ganze Straßenzüge. Ein Kampf gegen und Schutz vor Spielsucht in Deutschland gestaltet sich mit diesen Mehrfachstandorten nämlich fast unmöglich.

Abnehmende Zahlen

Rund 12.000 Automaten in 584 Spielcasinos gab es noch vor fünf Jahren in Berlin. Bis zum Jahr 2015 ist die Anzahl bereits um 50 gesunken. „Mittlerweile liegt die Zahl bei unter 500 Spiel-Etablissements“, sagte der SPD-Abgeordnete Daniel Buchholz, einer der Hauptinitiatoren der strengen Anti-Spielhallen-Politik Berlins. So einige Schließungen werden durch den Ablauf der Übergangsfrist jetzt folgen. Allein im Bezirk Spandau versuchten einst 55 Spielhallen mit Erfolg, die Menschen an die Spielgeräte zu bekommen. Inzwischen existieren nur noch 37 dieser Betriebe.
„Fest steht: Die Mehrzahl der Spielhallen wird aus Berlin verschwinden“, ließ Daniel Buchholz selbstsicher verlauten. Besonders die bisherigen Mehrfachstandorte werden aufgrund des Gesetzes drastisch ausgedünnt. „Allein dadurch werden 130 Spielhallen zwingend wegfallen“, teilte Wirtschaftsstaatssekretär Hans Reckers von der CDU mit. Beispielsweise gebe es zurzeit allein in Charlottenburg-Wilmersdorf noch 15 solcher Mehrfachstandorte mit insgesamt 35 Spielhallen, 20 von ihnen müssten nach den neuen Regelungen ihre Türen nun schließen, fuhr Reckers fort.
„Diese liegen beispielsweise gegenüber der Schaubühne am Kurfürstendamm oder an der Kantstraße“, ergänzte Marc Schulte (SPD) vom Stadtentwicklungsstadtrat. Er sei „sehr froh“, dass die seit Jahren wachsende Glücksspielbranche und die Flut der aufkeimenden Spielhallen so etwas eingedämmt werden können. Die Bezirke könnten sich jetzt besser dagegen schützen, so Schulte.
Berlin Mitte ist eines der besten Beispiele hierfür. 33 Spielhallen an zehn Mehrfachstandorten dominieren das Stadtbild. Durch das neue Gesetz müssen nun 23 Spielcasinos von ihnen ihre Pforten schließen. Ebenso deutlich zeigt das Gesetz seine ganze Härte in Spandau. Dort befinden sich in nur einem einzigen Gebäude ganze sechs Spielhallen. Für fünf von ihnen ist jetzt Schluss.

Neue Anträge bereits gestellt

Nach dem neuen Gesetz ist es ebenso Pflicht, dass die Spielhallenbetreiber eine neue Betriebserlaubnis beantragen müssen. Daraufhin wurden in den Bezirken insgesamt 498 Anträge eingereicht. Spitzenreiter ist Berlin Mitte mit 132 Anträgen, in Charlottenburg-Wilmersdorf sind es mit 63 Anträgen knapp die Hälfte. Berlin Neukölln konnte 48 angefragte Lizenzen verzeichnen. Das geringste Interesse konnten die Bezirke Steglitz-Zehlendorf und Lichtenberg verzeichnen. Lediglich neun beziehungsweise zehn Betreiber hinterließen ihr Interesse. Die Chancen stehen für sie demnach gut, die Lizenz zu erhalten.
In den anderen Bezirken werden die Antragsteller sicherlich mehr Gegenwehr erhalten. Alleine die neue Abstandsregel wird eine Genehmigung aller Anträge verhindern. Der Platzmangel durch die vorgegebenen Distanzen zu anderen Betreibern und Schulen beschäftigt zurzeit auch das Amt für Statistik, welches mithilfe eines Geoinformationssystems versucht, die Möglichkeiten der Anträge auszumessen. Ein weiteres Kriterium ist die Zuverlässigkeit der Antragsteller und ob bei ihnen bisherige Verstöße gelistet sind. Deswegen sind die Ergebnisse der Lizenzvergabe auch erst nach einer ausführlichen Prüfung der Daten von Gewerbe- und Finanzämtern, der Strafregister und Statistiken mit Ordnungswidrigkeiten durch die Bezirksämter möglich.

Berliner Gesetz am strengsten in Deutschland

Um negativen Prüfungen aus dem Weg zu gehen, haben einige Betriebe kürzlich den Geschäftsführer gewechselt. Das verbessert die Chancen einer erfolgreichen Lizenzvergabe, da bisherige Verstöße und Missstände oftmals direkt den geschäftsführenden Personen und nicht den Spielbetrieben zugeordnet wurden.
Die Senatswirtschaftsverwaltung bestätigte das Vorgehen: „Bei einer Reihe von Spielhallen ist es zu Wechseln in der Geschäftsführung gekommen.“ Ein Urteil oder eine Bewertung wollte der Staatssekretär der Senatorin Cornelia Yzer von der CDU aber zu den Wechseln nicht abgeben.
Erhalten mehrere Antragsteller an einem Standort die Lizenz, wird per Los entschieden, wer bleiben darf und wer seine Sachen packen muss. SPD-Mann Buchholz gefällt diese Lösung nicht: „Ich plädiere für ein zentrales Losverfahren bei der Senatsverwaltung. Die Standorte müssen über die Bezirksgrenzen hinaus betrachtet werden. Dadurch schaffen wir auch eine höhere Rechtssicherheit.“
Auf rechtliche Konfrontationen nach der Vergabe stellt er sich inzwischen ein: „Jetzt wird es ernst, mit dem nächsten Brief wird den Betreibern mitgeteilt, dass sie schließen müssen. Da werden die natürlich ihre Anwälte losschicken.“ Bisherige Klagen gegen das Spielhallengesetz wurden vor Gericht aber erfolgreich abgewiesen.

Autor:

Jens Keusch aus Marzahn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Hafemeister Bestattungen ist im Trauerfall 24-Stunden telefonisch erreichbar.
7 Bilder

Hafemeister Bestattungen
Wir nehmen uns Zeit für Sie - jederzeit!

Im Trauerfall beraten wir die Hinterbliebenen individuell und umfassend. Das persönliche Gespräch steht für uns im Mittelpunkt - auf Wunsch beraten wir Sie bei Ihnen zu Hause. Gemeinsam gestalten wir den Abschied und die Trauerfeier nach Ihren individuellen Wünschen. Wir bieten neben den klassischen Erd-, Feuer- und Seebestattungen auch Baumbestattungen, Bestattungen in der Natur und sogenannte Diamantbestattungen an. Im Sterbefall verstehen wir unsere Aufgabe als verlässlicher Partner, d.h....

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 218× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
5 Bilder

Praxis haut pur
Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut

Wir sind Praxis haut pur. Ihr Ansprechpartner für alle Fragen rund um die Gesundheit Ihrer Haut. Die Behandlung von Hauterkrankungen ebenso wie von ästhetisch störenden Hautveränderungen erfordert ein fundiertes und ständig aktualisiertes Wissen zu Diagnostik und Therapie. Wir informieren Sie umfassend und verständlich über die bei Ihnen möglichen diagnostischen und therapeutischen Optionen und treffen mit Ihnen die für Sie optimale Entscheidung. Zu unserem Leistungsspektrum zählen u.a.: • Die...

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 179× gelesen
BildungAnzeige
Von links nach rechts: Wilhelmstadt Gymnasium, Kita "Kinderparadies", Laborgebäude und Wilhelmstadt Grund- sowie Oberschule.
5 Bilder

Campus Wilhelmstadtschulen
Digitalunterricht: Sie wissen, wie es geht!

Der Campus Wilhelmstadtschulen hat es vorgemacht: Er ist als konstruktives Beispiel vorangegangen und hat den Präsenzunterricht mit den SchülerInnen gemeinsam zügig zum Onlineunterricht umgewandelt. Der Digitalunterricht findet jeden Tag live nach Stundenplan von 8 bis 15 Uhr statt. Auch in der Grundschule lernen die SchülerInnen bereits ab der dritten Klasse vier Stunden am Tag im Onlineunterricht. Mit diesen besonderen Erfahrungen und dem Ehrgeiz, nun immer einen Plan B in petto zu haben,...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 199× gelesen
WirtschaftAnzeige
Seit 170 Jahren gehört Wilhelm Fliegener Bestattungen zu Spandau.

Wilhelm Fliegener Bestattungen
170 Jahre Bestattungskompetenz

Eines der ältesten Bestattungsunternehmen Spandaus gratuliert dem Spandauer Volksblatt in enger Verbundenheit. Das Spandauer Volksblatt ist seit 75 Jahren ein wichtiger Teil Spandaus. Die Geschichte des Verlages ist eng mit Spandau und mit seinen Einwohnern verbunden, genauso wie die Firma Wilhelm Fliegener, die inzwischen auf eine über 170-jährige Historie in Spandau blicken kann. Familienunternehmen in fünfter Generation Es war der 1. April 1851, als Gottlieb Fliegener seine erste...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 77× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. med. Ivan Diaz Ramirez ist Facharzt für Innere Medizin, 
Kardiologie und Intensivmedizin. Er gehört zum Chefarztteam der standortübergreifenden Kardiologie der Johannesstift Diakonie.
5 Bilder

Evangelisches Waldkrankenhaus Spandau
Es ist nie zu spät für Ihre Herzgesundheit

Ernährung, Sport, Gewicht und Rauchen haben den größten Einfluss auf die Gesundheit des Herzens. Studien zeigen: Auch, wer erst ab der Lebensmitte oder im fortgeschrittenen Alter seine Lebensgewohnheiten ändert, kann das Risiko auf Schlaganfall und Herzinfarkt senken. Ist das Herz bereits in Mitleidenschaft gezogen, bietet die Herzmedizin heute viele Möglichkeiten, die Lebensqualität zu verbessern. „Für eine bestmögliche Behandlung ist eine genaue Diagnostik mit moderner Medizintechnik...

  • Bezirk Spandau
  • 28.04.21
  • 198× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH bietet Menschen fortgeschrittenen Alters bedarfsspezifische Lösungen in beinahe allen Lebenslagen.
6 Bilder

FÖV Pflege gGmbH
Dein sozialer Arbeitgeber im Kiez

Die FÖV Pflege Gesundheit und soziale Dienste gGmbH ist Teil des FÖV Verbundes, ein gemeinsames Versorgungsnetzwerk in Spandau. Zusammen bieten wir Menschen fortgeschrittenen Alters bedarfsspezifische Lösungen in beinahe allen Lebenslagen und entwickeln unser Angebot stetig weiter. Die FÖV Pflege gGmbH unterstützt Menschen mit Pflegebedarf und pflegende Angehörige mit individuellen Betreuungs- und Pflegeangeboten. Als gemeinnütziger Arbeitgeber mit langjähriger Tradition haben wir einen hohen...

  • Staaken
  • 03.05.21
  • 81× gelesen
BildungAnzeige
Die Freie Waldorfschule Havelhöhe ist ein Ort, an dem sich die Kinder und Jugendlichen aufmerksam und liebevoll auf ihren schöpferischen Weg ins Leben und zur Freiheit vorbereiten.
6 Bilder

Freie Waldorfschule Havelhöhe
Jetzt auch Abitur an der Freien Waldorfschule Havelhöhe

Im Spandauer Süden, vor den Toren des Gutsparks, existiert ein ganz besonderer Lern- und Lebensort, der in diesem Jahr etwas zu feiern hat. Die Freie Waldorfschule Havelhöhe – Eugen Kolisko kann auf 21 Jahre Waldorfpädagogik in Kladow blicken. Viele Projekte wurden in den letzten Jahren umgesetzt. Das pädagogische Angebot wurde stetig erweitert. So verfügt die Schule mittlerweile über eine schöne Mensa, an die eine Lehrküche angegliedert ist. Der Kindergarten konnte auf 90 Plätze erweitert...

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.21
  • 163× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mit liebevoller Betreuung und täglicher Pflege unterstützt famCare Sie bei einem individuell gestalteten Leben.

Pflegedienst famCare
Pflege und Beratung in der Nachbarschaft

Der Pflegedienst famCare hat seinen Sitz im Ärztehaus in der Glienicker Straße 6B, ganz in der Nähe des S-Bahnhofs Hermsdorf, und steht Ihnen dort beratend bei sämtlichen Fragen rund um das Thema Pflege zur Verfügung. „Unser Ziel ist es, Sie oder Ihren pflegebedürftigen Angehörigen mit liebevoller Betreuung und täglicher Pflege bei einem individuell gestalteten Leben zu unterstützen“, so der Inhaber Mirko Fischer. „Das qualifizierte Personal ist für Sie in Hermsdorf, Frohnau, Tegel, Heiligensee...

  • Frohnau
  • 27.04.21
  • 155× gelesen
WirtschaftAnzeige
Neben Springbrunnen gibt es hier viele Statuen, Pflanzgefäße, Vasen, Balustraden und Reliefs, Säulen, Engel und Putten.
2 Bilder

ITAL-PARK
Über 800 Artikel für Terrasse und Garten

Seit 2007 hat der ITAL-PARK seinen Sitz in der Berliner Straße 142 in Hermsdorf, der Ende der 1976 von Daniel Coybes in Halensee gegründet wurde. Heute wird das in Berlin mit seinem Angebot einmalige Unternehmen von seinem Sohn Patric Kalkhoff und dessen Geschäftspartner Swen Günther geführt. Hier findet man alles, was den Garten, die Terrasse oder den Balkon schöner gestaltet. Ab diesem Jahr wurde das Produktsortiment um Granit- und Natursteinbrunnen erweitert. Über 800 verschiedene Artikel in...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 27.04.21
  • 247× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in Ihrer Parfümerie Gabriel!
2 Bilder

Gabriel Cosmetics GmbH
Dufte Geschenke zum Muttertag

„Nicht alle von uns können große Dinge tun, aber wir alle können kleine Dinge mit großer Liebe tun.“ (Mutter Teresa) Einfach mal Danke sagen und mit viel Liebe schenken – am 9. Mai ist Muttertag! Egal ob klein, ob groß; ob Duft, ob Pflege – bei uns finden Sie garantiert ein passendes Geschenk, das wir sehr gerne individuell und mit viel Liebe verpacken! Wir beraten Sie gerne und helfen Ihnen, ein besonderes Geschenk für einen besonderen Menschen zu finden. Außerdem gibt es bei einem Einkauf ab...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 27.04.21
  • 109× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen