Dermatologen geben Tipps zum Schutz vor Sonnenallergie

Auch wer im Schatten sitzt, sollte sich großzügig eincremen.
  • Auch wer im Schatten sitzt, sollte sich großzügig eincremen.
  • Foto: Helios Kliniken
  • hochgeladen von Ratgeber-Redaktion

Sommer liegt in der Luft. Doch für etwa jeden fünften in Deutschland haben die sonnigen Tage äußerst lästige Nebenwirkungen: Rote Bläschen, Pusteln und Quaddeln erscheinen auf Dekolleté, Schultern, Oberarmen und Rücken.

"Sonnenallergie" ruft der Volksmund, "Lichtdermatose" sagt der Hautarzt. Die klassische Sonnenallergie ist eine schwer zu fassende Erkrankung. "Eine medizinische Erklärung gibt es bis heute nicht", sagt Dr. Frank Hessler, Dermatologe am Helios Klinikum Krefeld. Die Haut reagiert überempfindlich auf die erhöhte Lichtdosis. Andere Formen wiederum haben konkrete Auslöser, etwa Wiesengräser. Auch die Einnahme von Medikamenten kann in Verbindung mit Sonnenstrahlen eine Reaktion auf der Haut hervorrufen. Die Folgen sind juckende Stellen, die manchmal wochenlang auch sichtbar sind. Für die richtige Diagnose ist ein Besuch beim Hautarzt auf jeden Fall erforderlich. "Wir wissen, dass UV-Strahlung eine abnorme Reaktion des Immunsystems hervorruft. Das allein reicht aber nicht. Zur wissenschaftlichen Erklärung fehlt das entscheidende Puzzlestück, das Allergen", ergänzt Prof. Percy Lehmann, Chefarzt am Helios Klinikum Wuppertal und einer der führenden Experten auf diesem Gebiet.Auch wenn die Forschung nicht sicher ist, was auf der Haut passiert, so kann einer Lichtdermatose dennoch vorgebeugt werden. Dichtgewebte Kleidung und schattige Plätze geben der Haut Zeit, sich an die UV-Strahlung zu gewöhnen. Bereits im Winter können Betroffene sich unter ärztlicher Aufsicht einer mehrwöchigen Lichttherapie unterziehen und prophylaktisch kurz vor den warmen Tagen oder dem Urlaubsbeginn Antihistamine einnehmen. Die meisten Krankenkassen übernehmen die Kosten hierfür. Solariumsbesuche, dicke Quarkmasken oder literweise Möhrensaft sind keine Alternativen.

Sonnencremes halten ihre Versprechen nur bedingt. "Normalerweise verringert geeigneter Sonnenschutz die Symptome. Doch hier kommt das Problem hinzu, dass dieser oftmals selbst Überempfindlichkeiten auslöst. Die Betroffenen können eine Allergie auf das Lichtschutzprodukt entwickeln", sagt Dr. Hessler. Vermeiden sollte man fetthaltige Cremes und Salben. Sonnengele und Sonnenlotions dagegen sind größtenteils fettfrei und lassen die Poren atmen. Auch Parfüm und parfümierte Körpercremes können eine Sonnenallergie verstärken.

Hat sich die Haut erst einmal entzündet, verschreibt der Arzt je nach Schwere der Erkrankung eine Cortisonsalbe zum Auftragen und orale Histamine gegen den Juckreiz. Mittel gegen Sonnenbrand oder Insektenstiche helfen hier hingegen kaum.

In der Regel klingen die Beschwerden im Verlauf des Sommers ab und heilen schließlich vollständig aus. Bis die Wissenschaft der Ursache auf die Spur kommt und neue Behandlungswege eröffnet, ist Vorbeugung aber immer noch der beste Weg für einen unbeschwerten Sommer.

Quelle: Helios Kliniken

  • Vermeiden Sie die intensive Mittagssonne.
  • Verzichten Sie vor dem Sonnenbad auf Parfüm, Seife und Rasierwasser.
  • Suchen Sie sich eher schattige Plätze. Bedenken Sie jedoch, dass UV-Strahlen auch in dunkle Ecken vordringen, daher: trotzdem eincremen.
  • Benutzen Sie nur fett- und emulgatorarmen Sonnenschutz mit UVA-Filter.
  • Tragen Sie leichte Kleidung aus Naturfasern wie Baumwolle oder Leinen.
Helios Kliniken
Autor:

Ratgeber-Redaktion aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 44× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 50× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 104× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 128× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 374× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 162× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.