"Man musste doch leben"
Ostberliner erinnert sich an "Briefe aus der DDR", eine Aktion des englischen Senders BBC

Ulrich Zagorni hörte die Sendung "Briefe ohne Unterschrift" in seinem Ost-Berliner Wohnzimmer regelmäßig.
2Bilder
  • Ulrich Zagorni hörte die Sendung "Briefe ohne Unterschrift" in seinem Ost-Berliner Wohnzimmer regelmäßig.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Handschriftlich, auf einer Schulheftseite, mit Tinte oder Bleistift: Rund 40 000 Briefe schrieben DDR-Bürger in den Westen. Ihre Kritik über die Mangelwirtschaft oder die fehlende Meinungsfreiheit lief im Radio. Auch der Ostberliner Ulrich Zagorni hörte sie.

„Eine verzweifelte Ostberlinerin kommt mit ein paar Worten zu Ihnen. Könnten Sie mir eventuell helfen, dass ich nach Westberlin kommen könnte? Denn ich war Grenzgängerin und habe in der Pfeifenfabrik, Hagelberger Straße 49 gearbeitet. Seit dem 13. August konnte ich nicht mehr dort arbeiten. Ich war nicht zur Registrierung aus Angst, ich würde sonstwo hinkommen. Denn mein Sohn ist mit Familie 1957 geflüchtet nach Westdeutschland. Lebe so in Verzweiflung, dass mir nicht weiter wird übrigbleiben, einen schecklichen Weg zu gehen, wenn ich nicht hier rauskomme.“ Diese Original-Zeilen und etwas mehr schreibt eine Ostberlinerin im Dezember 1961 anonym an die BBC in London. Ihr Brief wird später in der Nachrichtensendung „Programm für Ostdeutschland“ ausgestrahlt.

„Schreiben Sie uns, wo immer Sie sind, was immer Sie auf dem Herzen haben.“ Mit diesen Worten luden die Moderatoren der BBC-Radiosendung „Briefe ohne Unterschrift“ Menschen aus der DDR dazu ein, anonym an Deckadressen in West-Berlin über ihre Sorgen und Nöte, ihren Alltag oder einfach ihre politischen Ansichten zu berichten. Rund 40 000 Briefe erreichten die BBC zwischen 1949 und 1974. Viele thematisieren die Mangelwirtschaft, die meisten jedoch – als wichtige Zeitzeugnisse – die fehlende Meinungsfreiheit. Nicht wenige Schreiber riskierten viel damit. So wie der 16-jährige Rainer Brunst aus Dömnitz im heutigen Mecklenburg-Vorpommern. Er schreibt insgesamt drei Briefe. Schon den ersten fängt die Stasi ab, nach dem dritten Brief wird der Schüler wegen „staatsfeindlicher Verbindungsaufnahme“ und „staatsfeindlicher Hetze“ verhaftet. Ins Gefängnis kommt Brunst nicht, wird aber gegen seinen Willen in einem Lehrlingsheim untergebracht.

Über die Grenze schauen

In der DDR war die Sendung „Briefe ohne Unterschrift“ berühmt. Jedenfalls dort, wo man sie empfangen konnte. In Ost-Berlin zum Beispiel, im Lichtenberger Wohnzimmer von Ulrich Zagorni. Der heute 75-Jährige hörte von den Briefen im RIAS. „Die kamen immer zwischen den Schlagersendungen, wurden aber nicht komplett verlesen“, erinnert er sich. „Ich fand es damals gut, dass es diese Sendung gab, da konnte man ein bisschen über die Grenze schauen.“ Er selbst hatte sich nie getraut, einen solchen Brief zu schreiben. Denn Ulrich Zagorni hatte zwei Brüder im Westen. „Der eine war ziemlich oft bei uns.“ Die Familie musste also davon ausgehen, beobachtet zu werden. Und solch ein Brief wäre womöglich nicht folgenlos geblieben.

„Klar, die fehlende Meinungsfreiheit hat mich auch geärgert, ich war da auch oppositionell eingestellt", sagt Zagorni. "Aber ich wollte mich keinen Stasiverhören aussetzen.“ Schon wegen seines Berufes nicht. Der Diplom-Ingenieur arbeitete im EAB Elektro- und Anlagenbau Berlin. Eine Arbeit, die er liebte und die er nicht riskieren wollte. Auch wegen seiner Frau und den zwei Kindern nicht. „Man musste doch leben, ohne Arbeit ging das nicht.“ Selbst keinen solchen kritischen Brief geschrieben zu haben, bereut Ulrich Zagorni deshalb nicht. Aber er versteht, warum es so viele getan haben. Und er hat Respekt vor ihrem Mut. In Lichtenberg lebt Ulrich Zagorni heute noch. Hin und wieder erinnert er sich an die DDR. Seine inzwischen erwachsenen Kinder aber haben sie vergessen. Sie waren damals noch zu jung, um Briefe zu schreiben. 

Einige  „Briefe ohne Unterschrift“ zeigt das Museum für Kommunikation bis zum 10. Januar 2021.

Ulrich Zagorni hörte die Sendung "Briefe ohne Unterschrift" in seinem Ost-Berliner Wohnzimmer regelmäßig.
Rund 40 000 Briefe schrieben DDR-Bürger in den Westen.
Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

BildungAnzeige
Silke Berger und Jochen Schultze leiten die Logiscool in Pankow.

Logiscool
Mehr als Programmieren: Logiscool Feriencamps

Die Nutzung von Smartphone, Tablet oder Laptop ist für Schüler heute selbstverständlich. Ob Youtube oder Minecraft, Chats oder Roblox – oft kennen sie sich in ihrer digitalen Welt besser aus als ihre Eltern. Das ist gut, denn die digitale Welt wird in ihrer Zukunft noch bedeutender sein als heute. Auf den zweiten Blick jedoch bleiben Kinder und Jugendliche so bloße Nutzer und Konsumenten. Bei Logiscool haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, den Kindern zu zeigen, wie sie Gestalter der digitalen...

  • Pankow
  • 23.06.22
  • 50× gelesen
BildungAnzeige
"LOL 100 – Das Leben der Forumsleiter*innen in 100 Objekten" ist eine Performance im Humboldt Forum, zu sehen am 1. und 2. Juli 2022. Die Hauptrollen übernehmen 30 Schüler des Thomas-Mann Gymnasiums aus dem Märkischen Viertel.
4 Bilder

Geschichten über das Leben
Performance von Schülern über die Leiter des Humboldt Forums

Inspiriert von Alexander von Humboldts fünfjähriger Amerika-Expedition begeben sich 30 Schüler*innen aus dem Märkischen Viertel auf eine fünfjährige Forschungsreise durch das Humboldt Forum. Sie gehen ganz im Sinne der Humboldt Brüder vor: systematisch, mutig, kreativ und voller Freude am Entdecken. Mit wechselnden internationalen Künstler*innen untersuchen sie jeden Zentimeter des Humboldt Forums: Die musealen Sammlungen, das Gebäude, die Geschichte(n) des Ortes, die ethischen Fragen, die...

  • Mitte
  • 17.06.22
  • 183× gelesen
KulturAnzeige
2 Unlimited
5 Bilder

Party im Strandbad Lübars
90erOlymp am 19. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 23.06.22
  • 79× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Kapitän’s Kajüte Am See verwöhnt Sie mit feinsten Spezialitäten.
13 Bilder

Kapitän’s Kajüte Am See
Traditionsbetrieb erstrahlt im neuen Glanz

Wer kennt Sie nicht, die Kapitän’s Kajüte, die mit einmaligem Blick auf die Havel Spandauer und seine Besucher jahrzehntelang beeindruckt hat? Seit März unter neuer Bewirtschaftung, will die Location die alten, glanzvollen Zeiten wieder aufleben lassen, für die das Restaurant immer bestens bekannt war. Dazu präsentiert man perfekt die deutsche Küche, die auch mit mediterranen Einflüssen die Gäste seit der Neueröffnung begeistert. Zum Angebot gehören beispielsweise Suppen, gern mit Edelfisch...

  • Gatow
  • 22.06.22
  • 224× gelesen
KulturAnzeige
Marina Marx
4 Bilder

Partyspaß im Strandbad Lübars
SchlagerOlymp am 20. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 24.06.22
  • 152× gelesen
WirtschaftAnzeige

Wir beraten Sie umfassend
Jetzt Sonnenschutz planen

Gönnen Sie sich und Ihrem Zuhause echte Qualitätsprodukte aus dem Rollladen- und Sonnenschutzbereich. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um über eine Markise oder andere Sonnenschutzprodukte nachzudenken. Wir liefern Ihnen nicht nur Produktinformationen, sondern geben Ihnen auch handfeste Tipps. Denn welcher Schattenspender der richtige für Ihre Wohnung oder Ihr Haus ist, hängt beispielsweise auch davon ab, wie groß die zu beschattende Fläche oder das Windaufkommen an der Stelle ist. Wer helfen...

  • Hohen Neuendorf
  • 24.06.22
  • 25× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Filialen des Gartencenters Holland laden vom 17. bis 27. Juni 2022 zur verlängerten Rosenwoche ein. Zehn Tage lang wird der Fokus auf die „Königin der Blumen“ gelegt.
2 Bilder

Gartencenter Holland informieren
Rosenwoche vom 17. bis 27. Juni 2022

Die Filialen des Gartencenters Holland laden vom 17. bis 27. Juni 2022 zur verlängerten Rosenwoche ein. Zehn Tage lang wird der Fokus auf die „Königin der Blumen“ gelegt. Kaum eine Pflanze ist so beliebt wie die Rose. Sie lässt bei vielen (Hobby-)gärtnern das Herz höher schlagen. Während der Rosenwoche präsentiert das Gartencenter Holland ein vielfältiges Sortiment – von Klassikern bis hin zu Exoten. Wer für ein wohlduftendes Blütenmeer im eigenen Garten sorgen möchte, kann sich hinsichtlich...

  • Tegel
  • 09.06.22
  • 261× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.