Coming-out ist positiv für den Berliner Fußball

Jörg Steinert, Geschäftsführer beim Lesben- und Schwulenverband, hofft, dass Hitzlspergers Coming-out hilft, weitere Vorurteile abzubauen.
  • Jörg Steinert, Geschäftsführer beim Lesben- und Schwulenverband, hofft, dass Hitzlspergers Coming-out hilft, weitere Vorurteile abzubauen.
  • Foto: Nittel
  • hochgeladen von Michael Nittel

Schöneberg. Mit Thomas Hitzlsperger hat sich der erste prominente Ex-Fußballprofi als homosexuell geoutet. Berliner-Woche-Reporter Michael Nittel sprach mit Jörg Steinert, Geschäftsführer beim Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg, über dieses Coming-out, seine Bedeutung und mögliche Auswirkungen.

Wie war Ihre erste Reaktion?

Jörg Steinert: Zunächst war ich einfach erfreut, weil wir seit Jahren auf so ein selbstbestimmtes Coming-out gewartet haben. Es ist insbesondere für junge Sportler, die sich noch nicht geoutet haben, ein ermutigendes Zeichen, dass ein prominenter Fußballer zu seiner Identität steht und kein Versteckspiel spielen muss.

Wie wichtig ist es, dass sich nun auch ein prominter Fußballer geoutet hat?

Jörg Steinert: Fußball ist in Deutschland wie auch in Berlin die Sportart Nummer eins. Millionen Menschen interessieren sich dafür, um nicht zu sagen: Sie lieben diesen Sport. Auch deshalb ist das Medieninteresse groß. Die Journalisten stellen interessante und kluge Fragen nach Leidensdruck, Diskriminierung und Versteckspiel. Das ist zu begrüßen, weil die öffentliche Diskussion auf die Sportler und die Fankultur eine gute Wirkung haben wird.

Der Kicker, das Fußball-Fachblatt, verweigert sich dieser Berichterstattung, weil es "viel Interessanteres und Wichtigeres zu berichten" gäbe. Verstehen Sie diese Haltung?

Jörg Steinert: Meines Erachtens blendet so eine Haltung die Realitäten aus. Natürlich sind wir im LSVD auch der Meinung, dass die sexuelle Orientierung eines Sportlers nicht entscheidend sein sollte. Aber solange es in Fankurven homophobe Banner und Sprechgesänge gibt, muss auch über so ein Coming-out berichtet werden, weil es hoffentlich dabei hilft, dass Homosexualität auch im Sport bald kein Tabuthema mehr sein wird.

Auch deshalb kooperieren Sie seit mittlerweile drei Jahren mit dem Berliner Fußballverband (BFV)?

Jörg Steinert: Das ist richtig. Wir haben zum Beispiel den Leitfaden "Rote Karte für Homophobie" für Vereine gemeinsam herausgegeben. Darin vermitteln wir Ansprechpartner und geben Handlungsempfehlungen. Über das "Anonyme Postfach" können homosexuelle Fußballer Kontakt zu uns aufzunehmen.

Wie oft wird davon Gebrauch gemacht?

Jörg Steinert: Es sind im Jahr rund 20 Personen, die sich über dieses Postfach zum Thema Homosexualität an uns und den BFV wenden. Darüber hinaus gibt es mittlerweile auch zwölf Vereine, mit denen wir sehr eng zusammenarbeiten. Bei über 400 Vereinen, die dem BFV angeschlossen sind, ist das zwar immer noch ein Bruchteil. Aber wir sind zuversichtlich, dass es - auch dank der aktuellen Ereignisse - bald mehr sein werden.

Im Hinblick auf die Olympischen Spiele im russischen Sotschi und den dortigen Umgang mit Homosexualität hört und liest man immer wieder, dass man Sport nicht mit gesellschaftlichen oder politischen Themen überfrachten dürfe. Wie ist Ihre Einschätzung dazu?

Jörg Steinert: Das sehe ich anders. Die Olympischen Spiele sollten auch genutzt werden, um Menschenrechtsfragen zu thematisieren. Das kann auf unterschiedliche Weise geschehen. Die USA machen es vor, indem sie mit Billie Jean King, eine lesbische Ex-Tennisspielerin, als ihre Botschafterin nach Russland schicken. Vielleicht überlegt sich der Deutsche Olympische Sportbund, Thomas Hitzlsperger als seinen Vertreter zu entsenden. Das wäre das richtige Zeichen.

Wenn das Coming-out Hitzlspergers tatsächlich einen Stein ins Rollen gebracht hat, was sollte dann am Ende dieser Entwicklung stehen?

Jörg Steinert: Es muss zu einer Selbstverständlichkeit werden und darf nicht die Ausnahme sein, dass in jedem Verein, ob in der Kreis- oder in der Bundesliga, homosexuellen Fußballern offen und respektvoll begegnet wird. Aber bis dahin haben wir noch einen langen Weg vor uns.

Infos zum Thema und zum Leitfaden "Rote Karte für Homophobie" unter www.berlin.lsvd.de, www.berliner-fussball.de, Kontakt auch: LSVD, Kleiststraße 35, 22 50 22 15.
Michael Nittel / min
Autor:

Michael Nittel aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Inhaberin Heike Kohlos freut sich auf Sie.
3 Bilder

Friseursalon HairRein
Aus dem Urlaub – in den Urlaub!

Bei unserer ruhigen Atmosphäre, mit Massagen und tollen Gesprächen zaubern wir Sie in die Urlaubswelt des Friseurs zurück. Mit ätherischen Ölen und wohlduftenden Pflegeprodukten kümmern wir uns nicht nur um Ihre Seele, sondern auch mit Liebe zu unserer Arbeit um Ihre Haare. Ob neuer Look oder einfach nur neuer strahlender Glanz für Ihre Haar – Ihr Wunsch steht an erster Stelle. Lassen Sie sich verwöhnen Wir haben in unserem Team Spezialisten für fast alle Frisuren und Farbtrends, fragt...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 15.09.20
  • 213× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Kartenlesegerät Anbieter für Berlin: Die Bezahlexperten
Kartenzahlung in Berlin: Günstig per Kartenterminal kassieren

Der Trend zur Kartenzahlung hat in Corona-Zeiten spürbar zugenommen. Bezahlen mit Bargeld oder EC- bzw. Kreditkarte – Kunden verlangen, die freie Auswahl zu haben. Der Payment-Anbieter Bezahlexperten bietet dafür günstige Lösungen. Egal, ob Taxi, Friseur, Arzt oder Marktstand – auch in Berlin wird die Kartenzahlung immer häufiger nachgefragt. Bei vielen Unternehmern, die sich bisher gegen die Einführung eines Kartenterminals gewehrt haben, lockert sich der Widerstand. Die typischen Fragen...

  • Mitte
  • 16.09.20
  • 238× gelesen
WirtschaftAnzeige
PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher.
2 Bilder

Scan. Pay. Go.
Bezahlen mit PayPal – jetzt auch im Laden

PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher. Morgens Schrippen beim Bäcker für 1,75 Euro, nachmittags ein Cappuccino und ein Stück Kuchen im Lieblingscafé in der Nachbarschaft für 6,40 Euro, abends zwei Bier am Späti für 3 Euro – Berlin war Bargeld-Stadt. Und dann kam Corona. In vielen kleinen Läden kann man (noch) nicht bargeldlos zahlen Das stellt Ladenbesitzer vor Probleme. Denn viele Kunden vermeiden...

  • Charlottenburg
  • 10.09.20
  • 368× gelesen
WirtschaftAnzeige
8 Bilder

Naturheilpraxis Spandau
Mit gesunden Gefäßen jung bleiben

Der Zustand unserer Blutgefäße bestimmt, ob wir krank oder gesund sind. Können Sie sich vorstellen, dass eine gute Durchblutung für Ihre Gesundheit wichtig ist? Durch eine gute Durchblutung werden Zellen und somit Ihre Organe mit Sauerstoff, Nährstoffen und Vitalstoffen gut versorgt. Ein Meilenstein in der Medizingeschichte ist die Entwicklung der Physikalischen Gefäßtherapie BEMER. Gib der Zelle was sie braucht, damit sie macht, was sie kann! Durch das, was der heutige Alltag für die...

  • Bezirk Spandau
  • 08.09.20
  • 322× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team erwartet Sie im Tegeler Büro
2 Bilder

ERA Immobilien Jacqueline Piepenhagen
Privatverkauf – Chance oder Risiko?

Die eigene Immobilie zu verkaufen ist leicht? Dieser Irrglaube kann teuer werden, kommt es später zu Haftungsansprüchen. Zwar ist der Verkäufer einer Immobilie mit Abschluss des notariellen Kaufvertrags aus dem Schneider und muss nicht mehr für Mängel aufkommen. Jedoch hat die Rechtsprechung die Offenlegungspflichten des Verkäufers in den letzten Jahren stetig ausgeweitet. Selbst mit einem Gewährleistungsausschluss im Kaufvertrag kann sich der Verkäufer noch nicht beruhigt zurücklehnen....

  • Bezirk Reinickendorf
  • 08.09.20
  • 198× gelesen
WirtschaftAnzeige
4 Bilder

Parfümerie Gabriel
Familientradition seit über 30 Jahren

Bei uns in der Parfümerie Gabriel werden Sie mit attraktiven Angeboten erwartet. Da gute Beratung bei uns stets an erster Stelle steht, können Sie sich auf ein besonderes Shoppingvergnügen freuen. Als Dank für Ihre Treue in dieser außergewöhnlichen Zeit gewähren wir Ihnen vom 28. August. bis 8. September 2020 noch einmal 20 % Rabatt* beim Kauf Ihrer Lieblingsprodukte! Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Team der Parfümerie Gabriel – achtmal in Berlin und Brandenburg:...

  • Schmargendorf
  • 25.08.20
  • 266× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ihr Partner rund um gutes Sehen in der Märkischen Zeile.
4 Bilder

Optik an der Zeile
UV-Schutz – auch für Kinderaugen wichtig

Mit einer Sonnenbrille sieht man natürlich viel lässiger aus. Aber braucht man sie wirklich? „Natürlich“, heißt es bei Optik an der Zeile. So manchen Sonnenbrand hat wohl jeder schon kassiert. Genauso gefährlich ist ultraviolettes Licht, auch für die Augen. Wir sprachen mit Andreas Kleinkamp von Optik an der Zeile. Warum müssen wir auch unsere Augen vor der Sonne schützen? Andreas Kleinkamp: Trifft starkes Sonnenlicht ungeschützt auf die Augen, beeinträchtigt es die Sehkraft. Ein...

  • Märkisches Viertel
  • 25.08.20
  • 186× gelesen
WirtschaftAnzeige
Inhaberinnen Irene Wattler und Alexandra Pusch.
3 Bilder

GANZ OHR OHG
Hörsysteme, Hörgeräte, Gehörschutz

6 Filialen in Berlin für – für Sie ganz Ohr! In sechs Filialen beraten wir Sie individuell und betreuen Sie umfassend. Als wichtiger Bestandteil des Gesundheitssektors sind wir als Hörakustiker auch in diesen schwierigen Zeiten für Sie da. Unsere Leistungen orientieren sich am Stand wissenschaftlicher Erkenntnis und technischer Innovation. Sonderaktion Testhörer Kommen Sie zu GANZ OHR und testen Sie – ganz unverbindlich und kostenfrei – ein innovatives und komfortables Hörsystem. Lernen...

  • Märkisches Viertel
  • 25.08.20
  • 191× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen