Kicken bei besten Bedingungen
Spatenstich für Unions Nachwuchsleistungszentrum am Bruno-Bürgel-Weg

Lutz Munack, Geschäftsführer Nachwuchs- und Amateurfußball (links), Bildungssenatorin Sandra Scheeres (daneben) und Bürgermeister Oliver Igel (rechts) griffen zum Spaten.
2Bilder
  • Lutz Munack, Geschäftsführer Nachwuchs- und Amateurfußball (links), Bildungssenatorin Sandra Scheeres (daneben) und Bürgermeister Oliver Igel (rechts) griffen zum Spaten.
  • Foto: Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Am Bruno-Bürgel-Weg 63 fand am 31. August der Spatenstich für den Neubau des Nachwuchsleistungszentrums (NLZ) des 1. FC Union Berlin statt. Damit ist der Grundstein für die neue Heimat der Nachwuchsarbeit des Fußball-Bundesligisten gelegt.

Auf dem Areal an der Spree entsteht neben zwei Rasenplätzen, zwei Kunstrasenplätzen und mehreren Kleinspielfeldern auch das neue Jugendhaus. Dort werden die Jugendgeschäftsstelle mit dem NLZ, der Frauen- und Mädchenabteilung und der Sportförderung sowie das Internat zu Hause sein. Lutz Munack, Geschäftsführer Nachwuchs- und Amateurfußball bei Union, wertete den Spatenstich als wichtigen Moment für den gesamten Verein. „Mit dem Neubau unseres Nachwuchsleistungszentrums können wir unseren Jungen und Mädchen in allen Altersklassen beste Trainings- und Lernbedingungen anbieten. Wir führen damit unsere Infrastruktur nach über zehn Jahren endlich wieder auf einem Gelände zusammen“, erklärte er. Die Gesamtkosten betragen 18,1 Millionen Euro, wovon 10,58 Millionen Euro vom Land Berlin und vom Bund kommen. Die verbleibenden 7,52 Millionen Euro finanziert der Klub aus Eigenmitteln.

Beim Spatenstich dabei war Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD). „Die Förderung von Sport und Bewegung und die Unterstützung sportlich talentierter Kinder war und ist für mich eine besondere Aufgabe und Teil des Bildungswesens. Dafür werden hier am Bruno-Bürgel-Weg hervorragende Bedingungen geschaffen. Daher ist der Neubau nicht nur für die Flatow-Oberschule und den 1. FC Union Berlin ein Gewinn, sondern letztlich für ganz Berlin“, kommentierte sie das Bauvorhaben. „Natürlich freue ich mich für Union, seine Nachbarvereine, die auf der neuen Anlage ebenfalls ihren Platz finden werden, und für ganz Treptow-Köpenick, dass mit dem Spatenstich der Grundstein für ein ganz wichtiges Projekt für den Nachwuchs in unserem Bezirk gelegt wurde“, ergänzte ihr Parteikollege, Bürgermeister Oliver Igel. Das Bauvorhaben ist auf zwei Jahre angelegt. Angestrebt wird eine Fertigstellung im Sommer 2023.

Lutz Munack, Geschäftsführer Nachwuchs- und Amateurfußball (links), Bildungssenatorin Sandra Scheeres (daneben) und Bürgermeister Oliver Igel (rechts) griffen zum Spaten.
Der 1. FC Union baut sich am Bruno-Bürgel-Weg bis Sommer 2023 sein neues Nachwuchsleistungszentrum. Dafür investiert der Klub rund 7,5 Millionen Euro.
Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 156× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 114× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen