Technikgeschichte bewahrt
Der Industriesalon Schöneweide besteht seit zehn Jahren

Der frühere WF-Ingenieur Winfried Müller an einer in seinem Betrieb gebauten Fernsehkamera.
6Bilder
  • Der frühere WF-Ingenieur Winfried Müller an einer in seinem Betrieb gebauten Fernsehkamera.
  • Foto: Ralf Drescher
  • hochgeladen von Ralf Drescher

Bis 1990 war Oberschöneweide durch die Elektroindustrie geprägt, rund 25 000 Menschen arbeiteten in den Betrieben entlang der Wilhelminenhofstraße. Fast alle Firmen sind Geschichte – die seit zehn Jahren im „Industriesalon“ bewahrt wird.

Wer erinnert sich noch an das Werk für Fernsehelektronik (WF), das Kabelwerk Oberspree (KWO) und das Transformatorenwerk Oberschöneweide? Sicher viele. Vielleicht haben Sie, Ihre Eltern oder Großeltern sogar dort gearbeitet. Winfried Müller (84) ist einer von ihnen. 1959 hat er als Elektroingenieur im WF angefangen, in der anwendungstechnischen Versuchsstelle. Bereits in den letzten Jahren der DDR haben Müller und einige Kollegen Firmengeschichte bewahrt. „Kollegen, die in den Ruhestand gingen, haben uns oft alte Unterlagen oder Produktmuster hinterlassen. In der Wendezeit wurde daraus die Ausstellung ,Technik im Turm' die durch ABM-Mitarbeiter betreut wurde“, erzählt Winfried Müller. Drei Jahre lang standen im kleine Museum im Behrens-Bau riesige Senderöhren, kleine Sender für Wetterraketen oder den ersten Mikrowellenherd der DDR. Weil Samsung kein Interesse an der Geschichte seines Vorgängers WF hatte, landete später alles im Keller. Ein früherer WF-Mitarbeiter und Begründer des Unternehmens Silicon Sensor – heute First Sensor – kaufte die Sammlung schließlich. Pläne, sie in seiner Firma auszustellen, zerschlugen sich jedoch. Das erfuhr Susanne Reumschüssel, eine frühere Kamerafrau des SFB, die vor Ort Interviews mit lokalen Akteuren machte. „Sie hat dann alles in Bewegung gesetzt, um der Sammlung eine Heimat zu verschaffen“ sagt Winfried Müller. Der Eigentümer der Reinbeckhallen stellte ihr schließlich Räume zur Verfügung.

Inzwischen dokumentiert das vor zehn Jahren gegründete Museum „Industriesalon Schöneweide“ – Träger ist der gleichnamige Verein – auch die Geschichte anderer Firmen am Standort, darunter TRO und KWO. Und immer wieder geben frühere Mitarbeiter Erinnerungsstücke ab. Darunter sind auch selbst gebaute Konverter, die Ende der 60er-Jahre das ZDF in ostdeutsche Wohnzimmer brachte. Oder der berüchtigte „Russentod“, eine elektronische Bastelei. „Das war ein Sperrkreis, mit der russische Störungen des Westfernsehen ausgeblendet wurden. Der kam zwischen Antenne und Fernseher und sicherte ungetrübten Empfang. Viele Laien, aber auch Rundfunkmechaniker, haben diese Geräte damals gebastelt“, erzählt Winfried Müller.

In der Ausstellung sind außerdem Teile eines Senders zu sehen, mit dem früher von Britz aus der RIAS weit in die DDR strahlte. Und das östliche Pedant, ein Störsender. Der wurde im WF gefertigt und sollte den Empfang des RIAS in den Bezirken der DDR verhindern. In Berlin musste die DDR auf Störungen verzichten, weil der RIAS dann auch im Westen der Stadt gestört worden wäre.

Vom 6. bis 13. Oktober wird der zehnte Geburtstag des „Industriesalons“ gefeiert, mit mehreren Ausstellungen, bei denen Schätze aus dem WF-Fotoarchiv zu sehen sind. Außerdem gibt es Führungen, Schaubasteln des Repair-Cafés, eine Fototour und ein Salongespräch zur Entwicklung des Standorts. Geöffnet ist der „Industriesalon“ Reinbeckstraße 9, Dienstag bis Sonntag von 14 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei, Spenden sind sehr willkommen.

Infos unter www.industriesalon.de

Autor:

Ralf Drescher aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 372× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 196× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 136× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 269× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 594× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 824× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen