Sikh-Tempel ist Treffpunkt der indischen Gemeinde
Immobiliensuche zum 550. Geburtstag

Sitzend verfolgen die Gläubigen den Gottesdienst.
8Bilder
  • Sitzend verfolgen die Gläubigen den Gottesdienst.
  • Foto: Christian Schindler
  • hochgeladen von Christian Schindler

Die Sikh-Gemeinde in Berlin feiert im November den 550. Geburtstag ihres Religionsgründers Guru Nanak. Dafür, aber auch für sich selbst, sucht sie eine größere Immobilie.

Amarjeet Singh war schon vor 50 Jahren dabei, als der 500. Geburtstag von Guru Nanak in Berlin gefeiert wurde. Die indische Botschaft in Bonn hatte ein kleines Fest im damaligen West-Berlin organisiert, zu dem etwas mehr als 20 Menschen kamen. „Darunter waren vier Sikhs“, erinnert sich der Ingenieur lächelnd. Seitdem hat er das Wachstum der Gemeinde begleitet.

Es waren kleine Räume, aber auch mal ein ehemaliger Kohlenkeller, in dem sich die Sikhs trafen. Und immer waren die Immobilien bald zu klein. 2002 kaufte die Gemeinde eine ehemalige Malerwerkstatt an der Kögelstraße 6, und auch deren Räumlichkeiten reichen schon nicht mehr aus. „Es kommen viele Studenten und junge Leute, die oft in der IT-Branche arbeiten“, sagt Ranjit Kaur, die mit ihrem Ehemann Harbhajan Singh ehrenamtlich für die Gemeinde arbeitet. Deutlich mehr als 100 Menschen kommen zu den Gottesdiensten, die auch ein wichtiger Treffpunkt der indischen Gemeinde in Berlin sind.

Feiern, aber wo?

Der Geburtstag des Religionsgründers Guru Nanak soll am 17. November groß gefeiert werden. Dazu wird ein großer Raum benötigt, in dem Platz ist für den Altar, in dessen Zentrum das heilige Buch Guru Granth Sahib steht. Davor muss Platz sein für viele Gläubige, die sitzend den liturgischen Gesängen, die im Buch niedergeschrieben sind, folgen.

Zudem sucht die Gemeinde auch dauerhaft eine größere Immobilie. „Sie sollte nicht direkt in einem Wohngebiet liegen, und sie sollte gut mit S- oder U-Bahn zu erreichen sein“, nennt Amarjeet Singh die Vorstellungen der Gemeinde. Weitere Voraussetzungen für die Errichtung eines Sikh-Tempels gibt es nicht.

Eine tolerante Religion

Bis eine passende Immobilie gefunden ist, bleibt die Kögelstraße ihr Zentrum. Dass die großen Gottesdienste hier sonntags ab 10 Uhr stattfinden, ist Zufall. Die Sikhs kennen keine besonders heiligen Tage. Hier versammeln sie sich sonntags, weil dann eben die meisten Gläubigen arbeitsfrei haben. Ohnehin sehen sich die Sikhs als tolerante Religion. Für Guru Nanak waren alle Menschen gleich viel wert, unabhängig von Geschlecht, Herkunft oder auch anderer Religion. Bei den Gottesdiensten ist jeder willkommen, der die äußeren Regeln unbekleideter Füße und einer Kopfbedeckung akzeptiert.

Seinen Anhängern gab Guru Nanak drei Grundsätze mit für den Alltag: Gottes Namen beten, ehrliche Arbeit leisten und Verdienste mit anderen teilen. Deshalb folgt auf den Gottesdienst auch das gemeinsame vegetarische Essen.

Letzter lebendiger Guru verstarb 1708

Seit dem 18. Jahrhundert ist die Sikh-Religion eine Buchreligion. Der zehnte Guru Gobind Singh, der 1708 starb, erklärte das heilige Buch Guru Granth Sahib zu seinem Nachfolger. Das Buch gilt seitdem als der 11. und letzte Guru der Sikhs. Für die evangelische Pfarrerin Gerdi Nützel haben damit gerade die protestantischen Kirchen viel gemeinsam mit der Sikh-Religion, wie sie in der Festschrift zum 550. Geburtstag Guru Nanaks schreibt. Die Kirchen beziehen sich auf die Bibel, und sie sind eine Reformbewegung. Die Sikhs überwanden das Kastenwesen, wandten sich strikt gegen die Witwenverbrennungen und demonstrieren auch religiös die Gleichberechtigung der Frau. Eine Frau kann ebenso gut einen Gottesdienst leiten wie ein Mann.

Die äußere Erscheinung vieler männlicher Sikhs mit Vollbart und Turban auf langem Haar wurzelt ebenso in einer humanen Weltsicht: Der von Gott geschaffene Mensch wird als vollkommen und schön gesehen, an dem es nichts zu verändern gibt.

Wer der Sikh-Gemeinde bei der Immobiliensuche helfen möchte, kann sich an Amarjeet Singh per E-Mail unter singh.amarjeet@t-online.de oder unter 404 52 52 wenden.

Autor:

Christian Schindler aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 486× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: https://bit.ly/2UBqpqx, Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 183× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 188× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 786× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 61× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen