Arbeiten, wohnen und sich vergnügen
Umfangreiches Portal zur Bezirksgeschichte

Das Foto (um 1950) zeigt den von Otto Rudolf Salvisberg entworfenen Teil der Weißen Stadt über der Aroser Allee.
2Bilder
  • Das Foto (um 1950) zeigt den von Otto Rudolf Salvisberg entworfenen Teil der Weißen Stadt über der Aroser Allee.
  • Foto: Museum Reinickendorf
  • hochgeladen von Christian Schindler
Corona- Unternehmens-Ticker

Aus Anlass des 100. Jubiläums Groß-Berlins haben die Bezirksmuseen und das Stadtmuseum Berlin 1000 Fotografien zusammengestellt und präsentieren diese auf dem Online-Portal „1000x Berlin“.

Die Fotos erzählen von einer Großstadt, die 1920 aus Städten, Landgemeinden und Gutsbezirken zusammengefügt wurde. 150 thematische Serien zeigen, wie sich das Bild Berlins von der Weimarer Republik bis in die Gegenwart verändert hat. Sie reflektieren die Vielfalt der Gesichter Berlins vom Rand bis ins Zentrum, von den Kiezen bis in die Stadtmitte.

Auch das Museum Reinickendorf hat sich intensiv beteiligt. So wurden unter verschiedenen Rubriken Fotoserien aus den Sammlungen des Museums in Alt-Hermsdorf 35 zusammengestellt, die die Vielfalt des heutigen Reinickendorf vom Industriestandort bis zur Ausflugsidylle illustrieren. So finden sich unter dem Titel „Reinickendorf arbeitet“ eindrucksvolle Aufnahmen aus der Firmengeschichte von Borsig.

„Reinickendorf konsumiert“ porträtiert den Wandel der Tegeler Gorkistraße als Wohn- und Einkaufsstraße. Weitere Schwerpunkte sind „Reinickendorf wohnt, lernt, erinnert sich, vergnügt und erholt sich“, unter denen seltene Aufnahmen des Märkischen Viertels, der Cité Foch, der Weißen Stadt, der Greenwichpromenade oder der Schulfarm Insel Scharfenberg zu sehen sind.

Das Online-Portal veranschaulicht zudem mit 50 illustrierten Biografien von Berlinern, welche sozialen, kulturellen und politischen Umbrüche die Menschen erlebt haben. Dabei ist Reinickendorf mit Fotografien namhafter Persönlichkeiten vertreten, wie der Künstlerin Hannah Höch, die viele Jahrzehnte in Heiligensee lebte, außerdem dem Wittenauer Maler Max Grunwald und dem Arzt, Schriftsteller und Philosophen Wladimir Lindenberg.

Aus dem Archiv des Museums werden auch zwei individuelle Biografien vorgestellt. So lässt sich der Lebensweg von Otto Stanko nachverfolgen, der im Ersten Weltkrieg schwer verwundet wurde und dann als Polizist arbeitete. Seine Kriegsverletzung setzte seiner Polizeikarriere ein Ende, und Stanko war bis 1950 Pförtner im Rathaus. Gewohnt hat er in einem Haus der Baugenossenschaft Freie Scholle in Wittenau. Besucher des Portals können durch das Hochladen eigener Fotografien das persönliche Berlin sichtbar machen. In enger Kooperation zwischen dem Stadtmuseum Berlin und den Bezirksmuseen ist mit „1000x Berlin“ eine illustrierte 100-jährige Geschichte der Stadt entstanden, kompakt und digital.

Der Reinickendorfer Teil der Online-Ausstellung ist zu finden unter https://1000x.berlin/bezirke/.

Das Foto (um 1950) zeigt den von Otto Rudolf Salvisberg entworfenen Teil der Weißen Stadt über der Aroser Allee.
Diese jungen Leute legten 1925 auf der Schulfarm Scharfenberg an.
Autor:

Christian Schindler aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 641× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 245× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 130× gelesen
  •  1

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen