Vorteil Ruppiner Chaussee
Pläne für Radschnellwege vorgestellt

Corona- Unternehmens-Ticker

Radfahrer sollen ab der zweiten Hälfte der 2020er-Jahre schnell von Heiligensee ins Berliner Zentrum fahren können.

Auf einer Online-Informationsveranstaltung präsentierte die Senatsverkehrsverwaltung am 23. Juni verschiedene Streckenführungen, die Radfahrer schnelles und sicheres Vorankommen von der Stadtgrenze bis ins Zentrum und umgekehrt ermöglichen sollen.

Die Reinickendorf-Route führt rund zwölf Kilometer vom S-Bahnhof Heiligensee in Richtung Süden, wo sie sich im Bereich des neu entstehenden Schumacher-Quartiers mit Routen in Richtung Mitte oder nach Spandau verbindet. Eine Variante führt entlang der S-Bahntrasse und dann über die Ruppiner Chaussee zur Karolinenstraße. Aus Sicht der Planer hat diese den Vorteil, dass dort schon eine Art Umwelttrasse vorhanden ist. Auf der Ruppiner Chaussee dürfen schon jetzt nur Anwohner mit dem Auto unterwegs sein sowie die BVG-Busse. Zur Absicherung des Radverkehrs denken die Planer über technische Möglichkeiten nach, nicht berechtigte Autos fernzuhalten. Denkbar wären Sperrungen, die für Anwohner mittels eines Chips aufgehoben werden. Von Tegel aus könnte es weiter über die Berliner Straße und die Seidelstraße gehen, aber auch entlang der S-Bahntrasse, wo in Teilen schon eine sichere Radverbindung vorhanden ist oder entlang des Borsigdamms.

Im Herbst sollen die Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie vorliegen, die Grundlage konkreter Planung wird. Nach Planfeststellungsverfahren und Bau könnte die Radschnellverbindung vermutlich frühestens ab 2026 befahren werden.

Die Radschnellverbindungen sind Teil des Berliner Mobilitätsgesetzes, mit dem das Radfahren als umweltfreundliche Fortbewegung gefördert wird. Sie sollen in jede Richtung drei Meter Platz bieten und beleuchtet sein. Und sie sollen zu jederzeit schnell befahrbar sein. Im Winter müssten die Asphaltstrecken täglich von Eis und Schnee gereinigt werden.

Nach den Untersuchungen der Planer gibt es beim Radverkehr in Reinickendorf Nachholbedarf. Berlinweit beträgt der Anteil der Radfahrer am Gesamtverkehr 18 Prozent, im Fuchsbezirk liegt er bei 12 Prozent. Europaweit gilt Kopenhagen als Vorbild, wo der Anteil des Radverkehrs bei 28 Prozent liegt.

Autor:

Christian Schindler aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 255× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 145× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 102× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen