Anzeige

Neue Selbsthilfegruppe für pflegende Angehörige

"Manchmal könnte ich einfach weglaufen" - so der Titel der neuen Selbsthilfegruppe für pflegende Angehörige zum Thema Konflikte und Spannungen in der häuslichen Pflege. Start ist am 9. April, 16 Uhr im Agaplesion Bethanien Sophienhaus, Paulsenstraße 5-6, 12163 Berlin unter der Leitung von Gabriele Tammen-Parr, Leiterin der Beratungsstelle "Pflege in Not".Andreas Wolff, Leiter der Unternehmenskommunikation der Agaplesion Bethanien Diakonie, sprach mit Frau Tammen-Parr.

Was ist das Ziel der neuen Selbsthilfegruppe?

Tammen-Parr: Die Selbsthilfegruppe soll Angehörigen, die einen ihm nahestehenden Menschen in der eigenen Häuslichkeit pflegen und betreuen, die Möglichkeit bieten, mit anderen Angehörigen ins Gespräch zu kommen und im vertrautem Rahmen auch mal heikle Themen wie z.B. aggressive Gedanken anzusprechen. Der Austausch untereinander stärkt die Fähigkeit, mit der Pflegesituation und den eigenen Gefühlen wie Wut, Ärger, Angst, Scham oder "schlechtem Gewissen" besser umzugehen.

Welche Unterstützung kann eine solche Selbsthilfegruppe dem pflegenden Angehörigen geben?

Tammen-Parr: Das Erkennen und Erfahren, dass andere pflegende Angehörige vor den gleichen Problemen stehen, kann die eigene Situation entspannen. Durch die Tipps aus dem Alltag der anderen Teilnehmer kann ich für meinen eigenen Pflegalltag etwas mit nach Hause nehmen. Der Besuch der Gruppe ist gleichzeitig auch eine Möglichkeit, für sich selbst etwas zu tun. Sie bietet Abwechslung vom Alltag und führt zu neuen Kontakten. Zudem hilft das Erzählen, die eigene Seele zu entlasten und neue Kraft und Energie zu schöpfen.

Was empfehlen Sie Angehörigen, die einen Menschen zu Hause pflegen?

Tammen-Parr: Wenn eine langfristige Pflegsituation zu Hause eintritt, dann ist es wichtig, möglichst zeitnah so viele Informationen einzuholen wie möglich. Dies kann bei den Pflegestützpunkten sein genauso wie bei Beratungsstellen. Angehörige sollten sich überwinden, Hilfe und Entlastung von Anfang an in Anspruch zu nehmen, die eigenen Bedürfnisse und Wünsche ernst zu nehmen und diese dann umzusetzen - auch wenn es schwer fällt.

Start der Selbsthilfegruppe: Dienstag, 9. April, 16-17.30 Uhr im Bethanien Sophienhaus, Paulsenstr. 5-6, 12163 Berlin. Weitere Treffen jeden 2. Dienstag im Monat. Die Teilnahme ist kostenfrei und ohne Anmeldung möglich. Während der Selbsthilfegruppe betreuen Mitarbeiter den pflegebedürftigen Angehörigen kostenfrei vor Ort.

PR-Redaktion / P.R.
Autor:

PR-Redaktion aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.
Corona- Unternehmens-Ticker

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen