Automobilbau

Beiträge zum Thema Automobilbau

Jobs und Karriere

Nachwuchs für Autoberufe
Initiative „AutoBerufe – Mach Deinen Weg!“

Nach der Schule wollen viele junge Leute was mit Autos machen. Die Initiative „AutoBerufe – Mach Deinen Weg!“ informiert auf der Internetseite wasmitautos.com über eine Ausbildung in den Autoberufen. Dort werden Berufe wie Kfz-Mechatroniker, Automobil-Kaufmann und Fahrzeuglackierer in Wort, Bild und Video vorgestellt. Im wasmitautos-Blog finden sich Tipps und Tricks rund um das Thema Ausbildung, Weiterbildung und Arbeitsalltag. Verschiedene Social-Media-Angebote werden von dieser Plattform aus...

  • Mitte
  • 28.10.21
  • 26× gelesen
Kultur

100 Jahre Groß-Berlin
Brechts Autowunsch

Lichtenberg. „Ob Stadt – ob Land, Berg oder Tal, das ist dem AGA ganz egal“ – so lautete ein Werbespruch für ein Fahrzeug der Aktiengesellschaft für Automobilbau (AGA), die sich im Mai 1920 in der Herzbergstraße gründete. Ihr erstes Serienprodukt war quasi die Kopie eines nicht zur Reife entwickelten Kleinwagens aus Belgien: ein offener Viersitzer mit 15 PS und eckigen Kanten. Sogar der 26-jährige Bertold Brecht soll dieses Gefährt begehrt haben. Seinem Tagebuch vertraute er persönliche Wünsche...

  • Lichtenberg
  • 29.12.19
  • 56× gelesen
Auto und Verkehr

100 Jahre Groß-Berlin
Mittelklassewagen aus Berlin

Die Berliner NAG-Werke gaben nach dem Ersten Weltkrieg die Typenvielfalt der Vorkriegsjahre auf und beschränken sich mit dem vierzylindrigen 10/30-PS Typ C 4 auf ein Mittelklassemodell. Der Hubraum lag bei 2553 Kubikzentimetern. Das Modell mit seitengesteuertem Motor und getrenntem Getriebe wurde von 1920 bis 1924 produziert. Die Neue Automobil-Gesellschaft AG (NAG) wurde 1901 gegründet und 1915 in Nationale Automobil-Gesellschaft umfirmiert. Der Automobil- und Nutzfahrzeug-Produzent war in...

  • Mitte
  • 27.12.19
  • 80× gelesen
Jobs und Karriere
Maßnehmen mit Stift und Auge bei Rolls-Royce: Vor allem bei der Qualitätsprüfung ist der Mensch der Maschine oft noch überlegen.

Handwerksberufe im Automobilbau

Vier Stunden. So lange braucht Mark Court, um einen Strich zu ziehen. Nicht irgendeinen Strich, sondern die sogenannte Coachline, die feine Linie auf der Flanke eines Rolls Royce. Fast alles entsteht bei dem Luxusautohersteller noch ganz traditionell in Handarbeit.Rund 600 Arbeitsstunden veranschlagen die Briten für das Modell Phantom. In der Zeit, die der Rolls-Royce-Zeichner Court für eine Coachline braucht, entstehen anderswo halbe Kleinwagen. Weitgehend automatisiert natürlich. So werden...

  • Mitte
  • 15.05.14
  • 95× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.