Ein Abend mit dem Chef der Tegel Projekt GmbH
Was kommt, wenn der Flughafen geht?

Essbares mit Tegel-Motiv. Philipp Bouteiller (Mitte), zusammen mit Andreas Enders (links) und Jürn Jakob Schultze-Berndt, Vorsitzender der Initiative Reinickendorf und CDU-Abgeordneter.
4Bilder
  • Essbares mit Tegel-Motiv. Philipp Bouteiller (Mitte), zusammen mit Andreas Enders (links) und Jürn Jakob Schultze-Berndt, Vorsitzender der Initiative Reinickendorf und CDU-Abgeordneter.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

15 Personen waren zu der Veranstaltung zugelassen. Das Interesse war um einiges größer. Organisiert hatte sie die „Initiative Reinickendorf“, laut Eigenbeschreibung, Netzwerk und Informationsbörse für Menschen aus Wirtschaft, Kultur und sozialem Bereich.

Das Treffen fand in den Räumen der Firma Vermdok statt. Einem Unternehmen für Vermessungsdienstleistungen. Die Dachterrasse bot einen Blick auf den Flughafen Tegel. Was nach dem Ende des Flugbetriebs dort passiert, war Thema an diesem Abend. Eingeladen war Philipp Bouteiller, Geschäftsführer der Tegel Projekt GmbH. Sie managt die Zukunft des Riesenareals, das „fünf Prozent der Stadtfläche von Paris, neun Prozent der von Manhatten oder ein Zehntel Tel Aviv“ ausmache, ordnete Bouteiller die Dimension ein. Großes und vor allem Zukunftsweisendes könnte und werde dort passieren.

5000 Wohnungen, viel Grün
und ein Straßenbahndepot

Drei Hauptcluster. Zum einen geht es um die Nachnutzung des bisherigen Flughafengebäudes. Es wandelt sich zum Wissenschafts- und Forschungszentrum, vor allem genutzt durch die Beuth-Hochschule.

Südlich davon das Industriegebiet, als Heimstatt für neue und innovative Produktionen. Stichworte sind hier unter anderem Umwelt und Klima, Mobilität, Digitalisierung. Dazu kommt das neue Schumacher-Quartier mit geplanten 5000 Wohnungen für bis zu 10.000 Menschen. Darüber hinaus bleibt noch Platz für Grünflächen. Weitere Angebote soll es auch in Richtung Sport und Freizeit geben. Dazu soll ein Straßenbahndepot im Südwesten entstehen. Der Umbau der Hangars zum zentralen Standort für die Feuerwehr, einschließlich einer Akademie, ist auch möglich.

Vorzeigeunternehmen
aus dem Holzgewerbe gewünscht

Auf Holz gebaut. Alles soll in der künftigen Tegel-City am besten mit allem zusammen hängen. Philipp Bouteiller machte das unter anderem am Beispiel Holz deutlich. Dieses Material werde beim Bauen eine immer größere Bedeutung bekommen. Schon deshalb sollen im Schumacher-Quartier Holzhäuser entstehen. Auch bei höheren Gebäuden wäre das heute technisch kein Problem mehr. Ein großer Player aus dem Holzgewerbe ist daher als Vorzeigeunternehmen im Industriegebiet gewünscht. Angelehnt an die Dombauhütten der Vergangenheit sollen hier Experten weitere Ideen in Sachen Holzbau entwickeln. Der Forschungsbereich wäre dann ebenfalls mit eingeschlossen.

Auf der Höhe der Zeit. Die Bedeutung neuer, heute gerne unter dem Begriff „smart“ summierter Technologien, sei der Tegel Projekt GmbH schon sehr früh bewusst gewesen, nahm der seit 2012 amtierende Geschäftsführer für seine Gesellschaft in Anspruch. Noch vor kurzem wären viele dieser Ideen eher belächelt worden, inzwischen sind sie eher Allgemeingut und bedeuteten deshalb einen Standortvorteil. So gesehen sah Bouteiller die vergangenen acht Jahre auch nicht als verlorene Zeit. Vieles wäre heute weitaus konkreter und fortgeschrittener als damals beim BER-Fehlstart. Die „smarte“ Zukunft lässt sich nicht nur wegen der Holzgebäude am Schumacher-Quartier ganz gut durchdeklinieren. Sogar von einer „Schwamm-City“ sprach der Gast. Was zum Beispiel bedeutet: Das Regenwasser soll in den Wiederverwertungskreislauf eingespeist werden. Außerdem wird das Viertel nahezu durchgehend autofrei sein. Parkflächen für Autos soll es in sogenannten Hubs an bestimmten Stellen in seinem Außenbereich geben. Sie sollen so gelegen sein, dass der Weg zur eigenen Wohnung nicht allzu weit ist. Und es soll möglichst eine direkte Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr geben.

Vorfreude auf die Reaktivierung
der Siemensbahn

Verkehrsfragen. Bei allen Vorarbeiten ist vieles noch ungelöst oder bewusst offen gehalten – gerade beim Thema Verkehr. Natürlich soll er im Zeichen der Mobilitätswende organisiert werden. Aber wie, das findet sich bisher vor allem in Skizzen. Straßenbahnen, dazu ein Abzweig der U-Bahnlinie 6? Die U7, ab Jakob-Kaiser-Platz, ebenfalls nicht zu vergessen. Kommt möglicherweise eine Schwebebahn? Philipp Bouteiller könnte einer Verlängerung der bisher brachliegenden Siemensbahn ins Tegel-Quartier einiges abgewinnen. Bis 2029 soll der schon vorhandene Abschnitt bis Gartenfeld reaktiviert werden. Von dort wäre es nicht mehr weit zum ehemaligen Flughafenareal. Aber der Bezirk Spandau kämpfe für ein Weiterführen über die Havel nach Hakenfelde, machte er seinen Reinickendorfer Zuhörern deutlich.

Blick in die Nachbarschaft. Das Siemensbahn-Beispiel hatte der Tegel Projekt Chef nicht ganz zufällig erwähnt. Vielmehr wollte er damit darauf hinweisen, was im unmittelbaren Umfeld seiner Großbaustelle noch passiert. Da ist der Siemens-Campus das bekannteste Beispiel. Es gibt aber auch Bauvorhaben, etwa auf der Insel Gartenfeld. Zusammen mit seinem Bereich ergebe das ein Investitionsvolumen von rund 13 Milliarden Euro in den kommenden gut 20 Jahren. Und weitere Arbeitsplätze zu den avisierten etwa 20.000 in Tegel. Schon deshalb stelle sich die Frage, „wie wir es schaffen, diese Projekte institutionell zusammen zu bringen“.

Fertigstellung des Quartiers
kann Jahrzehnte dauern

Weit in die Zukunft. Auch an diesem Abend wurde deutlich. Das neue Quartier auf dem alten Flughafengelände wird sich in vielen Etappen entwickeln. Die Zeiträume umfassen Jahre, manchmal sogar Jahrzehnte. Ein Vorhaben, dessen Ende wahrscheinlich auch Philipp Bouteiller nicht mehr in seinem Job erlebt. Auch wenn er mit 52 noch einige Arbeitsjahre vor sich hat.

Die nahe Zukunft ist jetzt erst einmal das endgültige Ende des Tegel Airports. Aber kommt das jetzt wirklich? Angekündigt war es ja schon häufiger. Vermdok-Chef Andreas Enders stellte bereits bei der Begrüßung diese Frage. Auch der Gast erinnerte an viele wieder aufgehobene Schließungstermine. Nach dem Betriebsbeginn am BER bleibe das Areal noch ein halbes Jahr Ausweichstandort, erinnerte er. Nach den bisherigen Vorgaben exakt gerechnet ab dem 4. November, wenn in Schönefeld die Startbahn Süd startklar sei. Sechs Monate später wäre dann der 3. Mai 2021 der letzte Tegel-Tag als Flughafen. „An meinem Geburtstag“, sagte Philipp Bouteiller.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Damit auch Sie ausgeruht aufwachen, ist ein auf Sie individuell angepasstes Bett samt Lattenrost, Matratze und Bettgestell notwendig.
3 Bilder

Volkskrankheit Rückenschmerzen
Häufig sind schlechte Matratzen die Ursache

Laut einer Auswertung von Statista aus dem Jahr 2017 klagt beinahe jeder dritte Erwachsene öfter oder ständig über Rückenbeschwerden. Vor allem viele Berufsfelder führen zu Überlastungen und Fehlstellungen. Nicht selten ist jedoch einfach eine schlechte Schlafstätte die Ursache für die häufigen Schmerzen. Die Lösung bietet daher oftmals der Kauf eines neuen Bettes. Betten wird zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt Es kommt nicht oft im Leben vor, dass wir über die Anschaffung einer neuen...

  • Lankwitz
  • 27.10.20
  • 82× gelesen
WirtschaftAnzeige
Vertrauen Sie auf Qualität und Kompetenz für Ihre persönliche Sicherheit!
2 Bilder

RWT-Bauunternehmung GmbH
Für Ihre Sicherheit!

Sie wollen Ihren Privatbesitz oder Ihr Firmengebäude sichern und schützen? Wir sind ihr Ansprechpartner für Privat- oder Geschäftskunden: "... für mehr Sicherheit!" Zu Neubau, Nachrüstung, Austausch und Wartung sind wir ihr Fachbetrieb zu mechanischer und elektronischer Sicherheitstechnik in den Bereichen aufgesetzte Sicherungsmechanik nach DIN 18104 Teil 1 oder verdeckte Sicherungsmechanik nach DIN 18104 Teil 2, neueste Alarmmeldetechnik und Video-Überwachung zum Nachrüsten, Austausch oder...

  • Grünau
  • 28.10.20
  • 34× gelesen
WirtschaftAnzeige
Sofern Sie beabsichtigen, Ihr Gebäude sicherheitstechnisch aufzurüsten, setzen auch Sie auf erfahrene Spezialisten wie uns, damit Sie sich in Ihrem Gebäude sicher und geborgen fühlen.
5 Bilder

Rehbein – Ihr Spezialist für Sicherheitstechnik – seit 1890 in Berlin
Einbrechern keine Chance geben

Es hat seine Gründe, weshalb das Bundeskriminalamt und der Verfassungsschutz die Firma Rehbein Sicherheitstechnik in Berlin mit der Installation mechanischer Schließanlagen bzw. mit der Anfertigung von Tresorschlüsseln beauftragt haben und auch das LKA Berlin die Firma Rehbein seit vielen Jahren kontinuierlich auf ihrer Empfehlungsliste als Einbruchsberatungsstelle führt. Sofern Sie beabsichtigen, Ihr Gebäude sicherheitstechnisch aufzurüsten, setzen auch Sie auf erfahrene Spezialisten wie...

  • Moabit
  • 28.10.20
  • 62× gelesen
WirtschaftAnzeige
Seit über 50 Jahren ist das Charlottenburger Unternehmen im Einsatz und schützt vor Einbruch.
Video 5 Bilder

Werner Sicherheitstechnik
So schützen Sie sich vor einem Einbruch

Ganz egal, ob Sie im 4. Stock eines Mehrfamilienhauses wohnen oder im Einfamilienhaus mit Garten. Einbrecher suchen zuallererst den geringsten Widerstand. Ungeschützte Türen und Fenster öffnen selbst Gelegenheitseinbrecher innerhalb von Sekunden. Mechanische Sicherheitstechnik, wie Zusatzschlösser und Riegel, ist die Basis für effektiven Einbruchschutz und verhindert, dass Unbefugte in Ihr Zuhause eindringen können. Individuelle Beratung für passende Lösungen Die Fachleute der Werner...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 27.10.20
  • 70× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von decker optic freut sich auf Sie.

decker optic
Erweiterte Hygienestandards

Mit unserem bisherigen Hygienekonzept sind wir gut durch das Jahr gekommen. Trotz häufiger Kundenkontakte ist keiner unserer Mitarbeiter erkrankt und unsere Kunden konnten sich stets sicher bei uns fühlen. Damit das auch in der kühleren Jahreszeit, in der Lüften nicht mehr im erforderlichen Umfang möglich ist, so bleibt, haben wir unsere Hygienestandards erweitert. Der erste Schritt war die Anschaffung von Luftmessgeräten, mit deren Hilfe wir den CO₂-Gehalt der Luft messen können, um zu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 28.10.20
  • 38× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Jetzt mitmachen
Online-Coronastudie zu sozialem Zusammenhalt und psychischem Wohlbefinden

Werden Sie Teilnehmer*in an einer spannenden Studie und helfen Sie mit, zu verstehen welche Auswirkungen die Corona-Krise auf Wohlbefinden, Stress und sozialen Zusammenhalt hat! Wir Berliner Forschungseinrichtungen (Max-Planck-Gesellschaft, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin) wollen in Zukunft besser planen können, wer welche Form der psychologischen Unterstützung in so einer schweren Zeit benötigt. Dazu führen wir eine Online-Studie durch, bei der wir Sie...

  • Charlottenburg
  • 20.10.20
  • 326× gelesen
WirtschaftAnzeige
Dr. Jun-Sik Kim eröffnet seine Dermatologische Privatpraxis.

Dermatologische Privatpraxis Dr. med. Jun-Sik Kim
Neueröffnung in Hermsdorf

Am 2. November 2020 eröffnet Dr. Jun-Sik Kim seine Dermatologische Privatpraxis für Privatpatienten und Selbstzahler in Hermsdorf. Der erfahrene Facharzt für Haut-, Schleim- und Geschlechtskrankheiten verfügt über eine 30-jährige Berufserfahrung mit Stationen in Bad Oeynhausen, Shanghai und Korea sowie in den USA und Dubai. Zu seinem umfangreichen Leistungsspektrum zählen unter anderem die dermatologische Chirurgie zur Vorsorge und Behandlung von Hautkrebspatienten, die Laser-Chirurgie,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 28.10.20
  • 39× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen