Senator Andreas Geisel und Minister aus den Bundesländern pflanzen Straßenbaum

Zwischendurch die Beine vertreten und einen Straßenbaum pflanzen: Die Umweltministerkonferenz setzte ein Zeichen für das Grün in der Stadt.
3Bilder
  • Zwischendurch die Beine vertreten und einen Straßenbaum pflanzen: Die Umweltministerkonferenz setzte ein Zeichen für das Grün in der Stadt.
  • Foto: KEN
  • hochgeladen von Karen Noetzel
Corona- Unternehmens-Ticker

Tiergarten. Mit der Pflanzung eines Straßenbaums hat Berlins Stadtentwicklungs- und Umweltsenator Andreas Geisel (SPD) die 86. Umweltministerkonferenz (UMK) der Länder eröffnet.

„Die UMK goes green“, so umschrieb Senator Geisel den symbolischen Akt gegenüber dem Ehrenmal der Bundeswehr in der stillen Hildebrandstraße und nur wenige Gehminuten vom Tagungsort der Umweltminister, dem Hotel Maritim, entfernt. Die UMK-Minister redeten nicht nur und wälzten dicke Aktenordner. Sie taten etwas für das öffentliche Grün in der Stadt. Gemeinsam pflanzten sie eine stattliche, sieben Meter hohe Säulenhainbuche (Carpinus betulus). „Wir zeigen damit, dass wir unseren Worten auch Taten folgen lassen“, so Andreas Geisel. Eine Plakette am Straßenbaum wird später an das Ereignis erinnern.

Auch wenn viele Tagesordnungspunkte einer Umweltministerkonferenz wie beispielsweise jener zum Wolf-Monitoring im vergangenen Jahr nicht so recht zu einem Stadtstaat passen würden, so schlössen sich Stadt und Natur in Berlin nicht aus, sagte Andreas Geisel weiter. „Berlin ist eine sehr grüne Stadt.“

Und das Grün ist ein besonderes Kennzeichen der Spreemetropole und vielleicht sogar ein Standortvorteil. 44 Prozent der Stadtfläche sind Frei- und Grünflächen. Es gibt 440.000 Straßenbäume in der Stadt. Allerdings wurden zwischen 2005 und 2015 19.000 Straßenbäume mehr gefällt als neu gepflanzt. „Das ist nicht gut für unser Image und das Grün in der Stadt“, räumte der Umweltsenator ein. Deshalb hat der Senat in Zusammenarbeit mit den Bezirken 2012 eine Straßenbaum-Kampagne ins Leben gerufen. Darin wird aufgerufen, Straßenbäume zu spenden und sich für das öffentliche Grün zu engagieren.

„Die Berlinerinnen und Berliner haben in den vergangenen Jahren zunehmend den öffentlichen Raum wieder entdeckt“, ergänzte Mittes Bürgermeister Christian Hanke (SPD). „Wir haben im Bezirk, aber auch in der ganzen Stadt viele Bürgerinnen und Bürger, die Urban Gardening betreiben oder Baumscheiben bepflanzen.“ Das bringe auch ein Stück Ökologie in den Straßenraum und in das doch hoch verdichtete Wohnumfeld, wie Hanke meinte.

Der Bürgermeister bedankte sich bei Senator Geisel, beim Staatssekretär im Bundesumweltministerium, Jochen Flasbarth, und den Umweltministern und Umweltstaatssekretären der Länder „für die schöne Geste“. 2017 findet übrigens in Berlin die Internationale Gartenausstellung (IGA) in den Gärten der Welt in Marzahn statt. „Das ist ein Highlight des nächsten Jahres“, betont Geisel, der auf viele Besucher von nah und fern hofft. KEN

Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 300× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 157× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 104× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen