Rückkehr nach Hause
Verloren geglaubte Menzel-Zeichnungen werden ab April öffentlich präsentiert

Die "Dame im Coupé" kehrte nach fast einem Dreivierteljahrhundert in die Nationalgalerie zurück.
2Bilder
  • Die "Dame im Coupé" kehrte nach fast einem Dreivierteljahrhundert in die Nationalgalerie zurück.
  • Foto: Stiftung Preußischer Kulturbesitz
  • hochgeladen von Karen Noetzel

Sie galten seit dem Zweiten Weltkrieg als verschollen. Wie jetzt bekannt wurde, sind im Januar zwei Pastellzeichnungen des großen Berliner Malers, Zeichners und Illustrators Adolph Menzel (1815-1905) zu ihrem ursprünglichen Besitzer zurückgekehrt, in die ehemalige „Sammlung der Zeichnungen“ der Nationalgalerie, die heute zum Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin gehört.

Rund ein Dreivierteljahrhundert gingen die Experten davon aus, dass Menzels „Dame im Coupé“ und „Schutzmann im Winter“ unwiederbringlich verloren gegangen sind. Aufgrund der alliierten Bombenangriffe auf Berlin waren die beiden Zeichnungen 1941 in den Tiefkeller der Reichsbank ausgelagert worden. Danach verlor sich ihre Spur. Sie galten wie viele andere Kunstwerke auch als „Kriegsverlust“.

Vor etwa fünf Jahren gab es erste Anzeichen, dass „Dame“ und „Schutzmann“ doch nicht zerstört worden waren. Der westfälische Kunstvermittler Sascha Tyrra hatte Kontakt mit dem Kupferstichkabinett aufgenommen – im Auftrag eines Mandaten, in dessen Besitz sich die Zeichnungen befanden und der sie verkaufen wollte. 2018 wurden diese Gespräche während der Vorbereitung der Ausstellung „Menzel. Maler auf Papier“ wieder aufgenommen. Der Weg zur „Rückgewinnung“ sei so geebnet worden, heißt es bei den Staatlichen Museen zu Berlin.

Staatliche Museen kaufen zurück, was ihnen gehört

„Rückgewinnung“ bedeutet soviel wie: Die Staatlichen Museen haben etwas, das ihnen gehört, ein weiteres Mal erwerben müssen. Über den Kaufpreis für die „Dame im Coupé“ (1859) und „Schutzmann im Winter“ (1860) ist nichts bekannt. Kunstvermittler Tyrra formuliert es so: Trotz anfänglicher gegensätzlicher Auffassungen seitens der Eigentümer und der Stiftung Preußischer Kulturbesitz (SPK) sei am Ende eine für beide Seiten attraktive Lösung gefunden worden. „Der Fall zeigt einmal mehr, Kunstmarkt und Museumslandschaft müssen sich keineswegs ausschließen, sondern können maximal voneinander profitieren“, so Sascha Tyrra.

Die beiden Werke werden ab April in einer Ausstellung neu erworbener Werke des Kupferstichkabinetts und ab September in der großen Sonderausstellung „Menzel. Maler auf Papier“ erstmals wieder der Öffentlichkeit vorgestellt. „Aus konservatorischen Gründen können wir sie nicht wie ehemals dauerhaft zeigen“, erklärt die Direktorin des Kupferstichkabinetts, Dagmar Korbacher.

„Solche Werke, deren Schicksal Jahrzehnte lang im Dunkeln lag, wieder in den Sammlungen zu wissen und der Öffentlichkeit zugänglich machen zu können, erzeugt ein Gefühl großen Glücks“, sagt SPK-Präsident Hermann Parzinger. Und Anna Pfäfflin, Kuratorin von „Menzel. Maler auf Papier“, empfindet sogar „große Dankbarkeit und Demut“ angesichts der Tatsache, dass es nun gelungen sei, der Sammlung, wie sie einst angelegt und im Zweiten Weltkrieg zerrissen wurde, zwei so bedeutende Mosaikstein wieder hinzufügen zu können.

Weitere Informationen zu den Ausstellungen finden sich unter www.smb.museum/ausstellungen/detail/in-bester-gesellschaft.html und www.smb.museum/ausstellungen/detail/menzel-maler-aufpapier.html.

Die "Dame im Coupé" kehrte nach fast einem Dreivierteljahrhundert in die Nationalgalerie zurück.
Der "Schutzmann im Winter" galt als "Kriegsverlust".
Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
Die Patienten werden in der letzten Lebensphase liebevoll betreut.
6 Bilder

Gut betreut in der letzten Lebensphase
Pflegefachkräfte leisten wertvolle Arbeit im anthroposophischen Gemeinschaftshospiz

„Pflege ist nicht nur ein Job, Pflege ist eine Berufung!“ – Das ist die Einstellung der engagierten Pflegefachkräfte, die im Gemeinschaftshospiz Christophorus in Berlin-Kladow schwerstkranke Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleiten, damit diese in Würde Abschied nehmen können. Arbeit unter erschwerten BedingungenSpätestens seit der Covid19-Pandemie ist der Öffentlichkeit bewusst geworden, dass die unermüdliche Arbeit von Pflegefachkräften mehr Wertschätzung verdient. Während viele...

  • Bezirk Spandau
  • 24.01.22
  • 61× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 121× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 706× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen