Autobahndreieck Funkturm
Neue DEGES-Variante sorgt weiter für Diskussion

Alternative Planungsvariante der DEGES mit der neuen Anschlussstelle Messedamm in Höhe der Messe und Anbindung über den Messedamm.
  • Alternative Planungsvariante der DEGES mit der neuen Anschlussstelle Messedamm in Höhe der Messe und Anbindung über den Messedamm.
  • Foto: DEGES
  • hochgeladen von Karla Rabe

Seit die Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (DEGES) im Mai eine neue Variante für die Anschlussstelle Messedamm vorgelegt hatte, ist es um das Autobahndreieck Funkturm ruhiger geworden. Dennoch sind noch nicht alle Probleme gelöst. Die Initiative "Umbau Dreck Funkturm" sieht noch Potenzial in Sachen Stauvermeidung.

Grundsätzlich ist die Initiative mit der neuen Planung für die Anschlussstelle Messedamm zufrieden. „Wir unterstützen sie in vollem Umfang, da sie die schwerwiegenden Nachteile der alten Vorzugslösung vermeidet“, schreiben Vertreter der Initiative an die Verkehrssenatorin Regine Günther (Bündnis 90/Grüne). Gleichzeitig fordern sie die Senatorin auf, eine weitere Verbesserung von der DEGES einzufordern: nämlich den Erhalt beziehungsweise die Bereitstellung von je einer Ab- und Zufahrt im Bereich Messedamm/Halenseestraße.

Zusätzliche Anschlüsse
wären Risiko für die Verkehrssicherheit

Die neuen Planungen der DEGES sehen vor, dass die bisher in mehrere Zu- und Abfahrtsrampen aufgeteilte Anschlussstelle Messedamm/ICC durch eine neue Anschlussstelle Messedamm auf der A115 ersetzt wird. Der Forderung nach zusätzlichen Anschlüssen an die Halenseestraße auf der A100 könne die DEGES nicht nachkommen, denn zusätzliche Anschlüsse auf der A100 würden ein Risiko für die Verkehrssicherheit und den Verkehrsfluss darstellen, erklärt die Gesellschaft. Und gerade die Verbesserung von Verkehrssicherheit und -fluss sei ein zentrales Ziel des Umbaus. Ein zusätzlicher Anschluss an die Halenseestraße würde eine ähnliche Situation bewirken, wie sie bereits jetzt besteht.

Chaotische Zustände befürchtet

Doch da ist die Initiative "Umbau Dreieck Funkturm" ganz anderer Ansicht. Durch die Ab- und Zufahrt Messedamm/Halenseestraße würde sich die Stausituation entspannen und die Anschlussstellen an den umliegenden Wohngebieten, wie beispielsweise die Anschlussstelle Kaiserdamm an der Knobelsdorffstraße, würden entlastet. Außerdem würden die Ab- und Zufahrten dichter an vielen Zielorten der City West. „Dadurch werden die Wege auf den Stadtstraßen kürzer und das Unfallrisiko mit Radfahrern und Fußgängern sinkt“, erklärt die Initiative in ihrem Schreiben die Vorteile. Bei der gegenwärtigen Planung würde fast der gesamte Verkehr aus dem Dreieck über einen einzigen Kontaktpunkt in den Stadtverkehr geleitet. Das schließt auch den Messeverkehr an 140 Tagen im Jahr mit ein. Die Messe Berlin befürchtet chaotische Zustände, aber auch im normalen Berufsverkehr wären Staus und Ausweichverkehre in angrenzende Wohngebiete vorprogrammiert.

Weitere Gespräche geplant

Obwohl das Grobkonzept für die neue Variante laut DEGES frühzeitig mit den Senatsverwaltungen für Verkehr sowie Stadtentwicklung, dem Bezirksamt Charlottenburg-Wilmersdorf und mit den direkt betroffenen Bürgerinitiativen und Anwohnern abgestimmt worden sei, gibt es offensichtlich noch Diskussionsbedarf im Vorfeld des Planfeststellungsverfahrens. Die Möglichkeit räumt die DEGES auch ein. Sie wird die Planung in den nächsten Monaten verfeinern und im Detail untersuchen. Parallel dazu sollen weiterhin Gespräche mit den Betroffenen stattfinden.

Bezirk und Messe Berlin für Nachbesserung

Zum Ende des Jahres soll zudem eine zweite Themenwerkstatt stattfinden, auf der die alternative Planung im günstigsten Fall als neue Vorzugsvariante vorgestellt und diskutiert werden soll. Die Initiative "Umbau Dreieck Funkturm" steht mit ihrer Forderung übrigens nicht allein: Auch der Bezirk, die Messe Berlin und die umliegenden Anwohnerinitiativen favorisieren eine Verteilung des Verkehrs auf mehrere Punkte.

Zum Stand der Planungen gibt es Informationen auf https://www.deges.de/projekte/projekt/a-100-a-115-umbau-des-autobahndreiecks-funkturm/.

Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 44× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 50× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 103× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 128× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 374× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 161× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.