Was kommt nach dem Abriss?
Breitenbachplatz: Studenten zur Gestaltung eines neuen Stadtplatzes

Lutz Pietschker ist von den Ideen der Architektur-Studenten begeistert.
2Bilder
  • Lutz Pietschker ist von den Ideen der Architektur-Studenten begeistert.
  • Foto: K. Rabe
  • hochgeladen von Karla Rabe

Die Brücke am Breitenbachplatz muss weg. Darin herrscht Einigkeit. Nicht nur die Bürgerinitiative Breitenbachplatz fordert den Abriss der Brücke, auch der Senat will inzwischen den Rückbau. Zunächst muss noch eine Machbarkeitsstudie erfolgen. Die Ausschreibung dazu ist erfolgt. Das Vergabeverfahren ist noch nicht ganz abgeschlossen.

Zur Zeit läuft noch die Widerspruchsfrist der unterlegenen Bieter. Das sei bei Vergabeverfahren so üblich, teilt Dorothee Winden von der Pressestelle der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz mit. Wenn bis Ende Juli kein Widerspruch erfolgt, kann danach der Vertrag unterzeichnet werden und im Anschluss daran das beauftragte Büro die Arbeit aufnehmen. Anschließend soll ein städtebauliches Wettbewerbsverfahren die Ergebnisse der Studie aufgreifen. Dann kann anschließend ein formelles Planverfahren eingeleitet werden.

Wie der Breitenbachplatz, der einmal ein Anziehungspunkt im Südwesten Berlins war, ohne die Brücke aussehen könnte, darüber haben sich bereits Architekturstudenten der Hochschule Bremen Gedanken gemacht. Bis vor kurzem hatten sie ihre Ideen im neuen Kunstraum am Breitenbachplatz 1 ausgestellt.

„Die Studenten haben ganz ohne Vorurteile ihre Ideen umgesetzt“, sagt Lutz Pietschker, stellvertretender Vorsitzender der Bürgerinitiative Breitenbachplatz, der das Ausstellungsprojekt begleitet hat. Die jungen Leute hätten gewissermaßen von außen drauf geschaut, ohne jeglichen Druck. „Die Studenten sind nicht persönlich betroffen und haben ihre Ideen völlig frei und unbedarft entwickelt“, sagt Pietschker, der von einigen Entwürfen sehr angetan war. Wo so mancher Anwohner oder Politiker den Kopf schütteln und sagen würde, „das geht sowieso nicht“, haben die zukünftigen Architekten ihre Fantasie walten lassen.

So unterschiedlich die Ideen auch waren – eins hatten alle gemeinsam: Breite Magistralen für den Autoverkehr, Parkplätze und einzelne Stadtvillen waren kein Thema. Vielmehr ging es den jungen Leuten um eine Erhöhung der Aufenthaltsqualität für die Bewohner im Kiez und um neuen Wohnraum.

Tischtennis im Tunnel

Es gab beispielsweise die Idee, Teile der Kreuznacher Straße zur Fußgängerzone umzubauen oder zwischen Breitenbachplatz und Wilmersdorf ein neues Wohnquartier in Blockrandbebauung zu errichten. Genügend Platz wäre nach dem Brückenrückbau vorhanden. Auf der Nordseite des Platzes, die heute durch das Brückenbauwerk durchschnitten ist, könnten besonnte Aufenthaltsbereiche geschaffen werden. Eine andere Idee: Den Verkehrstunnel, der nach dem Brückenabriss überflüssig ist, für andere Zwecke nutzen. So würden die Tunnelröhren sehr gute Voraussetzungen Tischtennisplatten oder Squashfelder bieten.

Denkanstoß für die zukünftige Umgestaltung

Auch wenn die Entwürfe in erster Linie Bestandteil der Bachelor-Prüfung der angehenden Architekten waren, könnten die Entwürfe vielleicht auch ein Denkanstoß für zukünftige Umgestaltungspläne sein. Pietschker hofft sogar, dass einige der Studenten ihre Entwürfe bei einer Ausschreibung des Senats einreichen.

In vielen Ansichten stimmen die Studenten mit dem Senat überein. Nach dem Abriss der Brücke soll nach Vorstellungen des Senats der Stadtplatz wieder seine alte Struktur erhalten und dazu nördlich und nordöstlich der Schildhornstraße wiederhergestellt werden. Dabei solle der Schaffung dringend benötigten Wohnraums der Vorrang eingeräumt werden. Um den Durchgangsverkehr zu reduzieren, sind eine Tempo-30-Zone und bessere Querungsmöglichkeiten für den Rad- und Fußgängerverkehr im Gespräch. Und nicht zuletzt soll für die Anwohner mehr Platz entstehen.

Lutz Pietschker ist von den Ideen der Architektur-Studenten begeistert.
So könnte der Breitenbachplatz nach dem Brückenrückbau aussehen.
Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 395× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 206× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 147× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 278× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 596× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 830× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen