Ältestes Hochhaus wird saniert
Dachterrasse soll wieder für Besucher öffentlich sein / Fertigstellung 2023

Das rund 60 Meter hohe Verwaltungsgebäude des Senats wird bis 2023 saniert.
2Bilder
  • Das rund 60 Meter hohe Verwaltungsgebäude des Senats wird bis 2023 saniert.
  • Foto: K. Rabe
  • hochgeladen von Karla Rabe

Einst war es das höchste Haus der Stadt. Das Gebäude in der Württembergischen Straße 6, Dienstsitz der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen, ist eins der ältesten Hochhäuser Berlins. Noch in diesem Jahr soll die Sanierung starten.

Mit der Rundum-Erneuerung des über 60 Meter hohen und denkmalgeschützten Verwaltungsgebäudes beginnt die Berliner Immobilienmanagement (BIM) auch eine ihrer derzeit größten Baumaßnahme. Die Gesamtkosten belaufen sich laut Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen auf einen dreistelligen Millionenbetrag.

Da die umfangreiche Sanierung nicht im laufenden Dienstbetrieb stattfinden kann, wurde das ehemaligen Rathaus Wilmersdorf am Fehrbelliner Platz 4 für die rund 800 Mitarbeiter der Senatsverwaltung hergerichtet. Der Umzug in das nahe gelegene Gebäude wurde im November abgeschlossen. Das äußere Erscheinungsbild des 18-Geschossers soll erhalten bleiben. Die denkmalgeschützte Fassade wird von Schadstoffen befreit und erfährt eine sogenannte Betonsanierung. Zudem wird eine hochmoderne energetische Gebäudeautomatik eingebaut, über die sich Licht und Heizung zentral steuern lassen. Im Innenbereich wird der Verwaltungssitz weitreichend umgestaltet. So entstehen auf den 35 000 Quadratmetern Fläche moderne Büros, offene Räumlichkeiten mit großen Besprechungsräumen. Ebenso werden die Foyers neu gestaltet. Die Dachterrasse ist Bestandteil der Planungen und wird teilweise öffentlich für die Besucher des neu geplanten Veranstaltungsraums im 17. Obergeschosses zugänglich sein. Die Baumaßnahme soll im Sommer 2023 abgeschlossen werden.

Das Gebäude ist 1954 bis 1956 nach den Plänen von Werry Roth unter Mitarbeit von Richard Schubert erbaut worden. Es symbolisiert die Tranzparenz einer demokratischen Verwaltung der 50er-Jahre. Die geplante Generalinstandsetzung samt denkmalverträglicher Sanierung der Fassade wird von den Architekten Petra und Paul Kahlfeldt geplant und ausgeführt.

Das rund 60 Meter hohe Verwaltungsgebäude des Senats wird bis 2023 saniert.
Es galt einst als höchstes Gebäude der Stadt. Jetzt wird das Hochhaus in der Württembergischen Straße saniert.
Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 609× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 969× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen