Kiga Muse feiert 40. Jubiläum
Von Eltern initiierte Einrichtung ist fest im Kiez verankert

Annika Otto (li.) und Mareike Berghahn führen mit Begeisterung den Kiga Muse. Die beiden Gruppen-Maskottchen heißen nicht umsonst Elsie Eichhörnchen und Freddie Fuchs, Tatsächlich kommen diese Tiere die Kinder ab und an besuchen.
  • Annika Otto (li.) und Mareike Berghahn führen mit Begeisterung den Kiga Muse. Die beiden Gruppen-Maskottchen heißen nicht umsonst Elsie Eichhörnchen und Freddie Fuchs, Tatsächlich kommen diese Tiere die Kinder ab und an besuchen.
  • Foto: Kiga Muse
  • hochgeladen von Matthias Vogel

40 Jahre wird der Kindergarten für musische und sprachliche Erziehung in der Gasteiner Straße 14 in diesem Jahr alt. Ein stattliches Jubiläum für eine von Eltern ins Leben gerufene und organisierte Betreuungseinrichtung.

1979 wurde der Kiga Muse, wie die Kinder und Eltern ihn abkürzen, von zwei Müttern gegründet, in Ermangelung städtischer Einrichtungen. „Die eine hatte einen musikalischen Hintergrund, die andere kam aus Amerika und hat den Kindern Englisch beigebracht. So kamen Ausrichtung und Name zustande“, berichtet Annika Otto. Mit Mareike Berghahn leitet sie den Kindergarten im Erdgeschoss. Mit im Team befinden sich vier weitere Erzieherinnen, eine Auszubildende und eine Erzieherhelferin. 35 Kinder werden in zwei Gruppen betreut – die „Freddies“ und die „Elsies“, benannt nach einem Fuchs und einem Eichhörnchen, die tatsächlich ab und an die Kinder auf ihrer Terrasse besuchen.

Vater Boris Knoblichs sagt, was diese Einrichtung so besonders macht: „Das Team ist unheimlich engagiert, wir fühlen uns durch unsere lange Existenz im Kiez verankert und lieben und leben noch immer die ursprünglichen Ziele, nämlich die Kinder sprachlich und musisch zu fördern.“ Der Kindergarten funktioniere noch besser, seitdem der Verein Kindergarten für musische und sprachliche Erziehung entschieden habe, mehr Erzieherinnenstunden zu leisten, als es seitens des Senats vorgegeben und in anderen Kitas üblich ist. „Wir glauben, die Kinder sind dadurch besser betreut und die Erzieherinnen können besser arbeiten“, so Knoblich. Annika Otto ist jedenfalls glücklich mit ihrem Arbeitsplatz. Es sei nicht immer leicht, schließlich wechselten Kinder und Eltern regelmäßig und damit ändere sich ja auch stets die Zusammensetzung des fünfköpfigen Vorstands. „Aber wir haben hier ein Modell gefunden, nach dem scheidende Vorstandsmitglieder die neuen gründlich einarbeiten und auch danach mit Rat und Tat zur Seite stehen.“ Wenn es irgendwo zwickt, sind die Eltern immer zur Stelle. So wie vor vier Jahren, als der Mietvertrag auslief und nicht klar war, ob der Kiga Muse sich die verdoppelte Miete würde leisten können. Der Eltern kämpften und haben es wieder hinbekommen.

Alles ist nicht so geblieben, wie es vor 40 Jahren war. Bei der sprachlichen Erziehung verlagerte sich der Schwerpunkt von Englisch auf Deutsch und in den vergangenen Jahren hat sich in der Inklusion ein neues Ziel herauskristallisiert. Vier Kinder mit Handicap sind derzeit integriert. Deren Potenzial wird bei Bedarf mit externen Therapeuten gefördert. „Drei unserer Erzieherinnen haben sich bereits zur Fachkraft für Integration qualifiziert. Ich komme auch noch an die Reihe“, berichtet Otto.

Neulich bestand das Team die externe Evaluierung des Berliner Kita-Instituts für Qualitätsentwicklung mit Auszeichnung. „Da wird geprüft, ob das Bildungsprogramm umgesetzt wird. Wir sind sehr stolz auf diese Plakette“, sagt die Leiterin. Bei der Jubiläumsfeier am 21. September werden eine Hüpfburg und ein Schminkstand aufgebaut und es gibt ein Buffet. Die Einnahmen der Tombola werden investiert. „Es gibt immer etwas zu verbessern, gerade muss unbedingt die Fensterfront unseres Sportraums abgedichtet werden“, sagt Otto. Ansonsten könne es gerne die nächsten 40 Jahre so weiterlaufen.

Autor:

Matthias Vogel aus Charlottenburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse.

Peglow Schrott und Metall
Bares für Schrott und Metall

Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse, denn hier gibt es Bargeld bei der Abgabe von Kupfer, Messing, Edelstahl, Aluminium, Zink, Blei oder Eisen sowie für Kabel. Die Mindestmenge, die abgegeben werden muss, beträgt dabei drei Kilogramm. "Für größere Mengen wird Ihnen von uns ein Container zum Sammeln zur Verfügung gestellt. Je nach Schrottmenge handelt es sich um Absetzcontainer (Mulden) oder Abrollcontainer,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 02.12.21
  • 149× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Besuchen Sie die 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021

Wir feiern unsere 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021 in den neuen Räumlichkeiten. Feiern Sie mit uns! Wir bieten Ihnen die gesamte Kollektion namhafter Designer. Baldessarini, Betty Barclay, Blackfin, Jaguar, Swarovski und Tom Tailor, alles nur bei uns! Eine riesige Auswahl und attraktive Angebote: Den gesamten Dezember bieten wir Ihnen einen Advents- und Weihnachtsrabatt von 15 %. Wer sich zur Messe entschließt eine neue Brille zu ordern, bekommt 20 % Nachlass auf die gesamte Brille....

  • Bezirk Pankow
  • 02.12.21
  • 111× gelesen
WirtschaftAnzeige
Stimmungsvoll und sicher: Der Spandauer Weihnachtsmarkt auf der Zitadelle hat bis 23. Dezember geöffnet.
10 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 661× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen