Besuch bei der Märchen-Omi
Frosch Fridolin und Berliner Märchenbär geben sich ein Stelldichein

In den beiden Märchenbüchern erzählt die Märchen-Omi Märchen und Geschichten ohne Hexen und Bösewichter.
5Bilder
  • In den beiden Märchenbüchern erzählt die Märchen-Omi Märchen und Geschichten ohne Hexen und Bösewichter.
  • Foto: K. Rabe
  • hochgeladen von Karla Rabe

Über 60 Pupppen, Teddys und Plüschfiguren sitzen hübsch ausstaffiert in dem vielleicht 15 Quadratmeter großen Wohnzimmer und füllen die Wände bis unter die Decke. Inmitten dieser märchenhaften Atmosphäre sitzt im roten Glitzer-Pullover Irmgard Edith Müller – die Märchen-Omi.

„Das hier ist meine Märchenmühle“, sagt die 87-Jährige, die es als „Märchen-Omi“ zu einer kleinen Berühmtheit gebracht hat. Die Ideen zur ihren zauberhaften Geschichten kommen ihr hier ganz spontan. In der romantischen Märchenstube in Wilmersdorf holt sich Irmgard Edith Müller Inspirationen für immer neue Märchen.

Plüschfiguren im Regal

Unterstützt wird sie dabei von ihrem zweiten Mann Kurt. Und das schon seit fast vier Jahrzehnten. Fast genauso lange verfasst Irmgard Müller schon ihre Märchen, die sich alle um Frosch Fridolin drehen. „Er ist klein und hat ein riesengroßes Herz“, sagt sie und wie alle ihre Märchenfiguren gibt es den kleinen grünen Kerl wirklich – als Plüschfigur. Ebenso wie Fridolin gehören Ramona und Oliver zu ihren liebsten Figuren, die immer wieder in ihren Geschichten vorkommen.

„Jeden Abend las mir mein Vater ein Märchen der Gebrüder Grimm vor.
Ich fand sie alle schrecklich"

Ihre ersten Märchen und Geschichten ersann sich Irmgard Müller übrigens deshalb, weil sie die alten deutschen Märchen überhaupt nicht mochte. „Jeden Abend las mir mein Vater ein Märchen der Gebrüder Grimm vor. Ich fand sie alle schrecklich. Sie waren so traurig und gruselig. Gut geschlafen habe ich danach nie“, erzählt sie. Schon damals hätte sie sich schöne Märchen gewünscht. Märchen, die glücklich machen und nach denen man ruhig und friedlich schlafen konnte. „Wenn ich doch nur schreiben könnte“, wünschte sie sich damals. Bis sie dann aber ihre ersten eigenen Märchen schrieb, dauerte es noch bis Ende der 70er-, Anfang der 80er-Jahre.

Ehemann Kurt schreibt Lieder zu den Märchen

Auf die Idee, ihre fantasievollen und lebensnahen Geschichten und Märchen aufzuschreiben und zu veröffentlichen, hat sie schließlich ihr Mann Kurt gebracht. Sie lernte ihn 1985 kennen. Damals lebte sie in Peine. Von Anfang an war er fasziniert von ihren Geschichten. „Sie schafft es, dass man schon nach dem Lesen der ersten Sätze in die Geschichte hereingezogen wird. Die Figuren werden sofort lebendig.“ Die beiden werden in den 80er-Jahren so etwas wie ein Märchen-Dream-Team. Kurt bereicherte die Märchen seiner Frau mit eigenen Liedern zur Gitarre – das ist auch heute noch so. Im heimischen Wohnzimmer in Peine eröffneten beide ihre erste romantische Märchenstube. An jedem Sonntag servierten sie bei Kerzenschein, Tee und Gebäck die neuen Müller-Märchen mit Musik. Als „Singende Märchenerzähler“ wird das Paar zur Berühmtheit in der Region um Peine.

Klaus Wowereit war Gast in der Märchenstube

Ihre Märchenstube in Wilmersdorf richteten sie sich nach der Jahrtausendwende ein. 2002 holte Sohn Oliver die beiden inzwischen Ü60-Jährigen nach Berlin. Allerdings ging der ursprüngliche Plan, in Berlin einen geruhsamen Lebensabend zu verbringen, nicht ganz auf. Berlin war so aufregend und inspirierend, dass die Märchen-Omi nach kurzer Zeit wieder neue Märchen verfasste – mit neuen Hauptfiguren wie dem Berliner Märchenbär und neuen Schauplätzen mitten in Berlin. Dazu kamen auch neue Lieder von Kurt. Das Märchen-Duo ist samt Märchenstube schon in kurzer Zeit in der Hauptstadt angekommen und hier nicht weniger beliebt. Die Oster- und Weihnachtsmärchen wurden im bezirklichen Heimatmuseum vorgestellt und sogar der damals amtierende Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit war in Müllers Märchenstube zu Gast und entpuppte sich als echter Märchenfan.

Zwei neue Weihnachtsmärchenbücher
auf dem Markt

Alle Märchen der Märchen-Omi sind in Büchern zusammengefasst. Zehn Bücher mit vielen Fotos und auch Liedern von Kurt Müller sind inzwischen im Eigenverlag erschienen. Derzeit ganz aktuell sind die beiden Weihnachtsbücher „Lichterglanz und Sternengold“ sowie „Tannengrün und Mondenschein“. Auf insgesamt 400 Seiten sind 24 Weihnachtsmärchen mit 20 Fotos und 18 neuen Liedern veröffentlicht. In den Märchen kommen Menschen, Tiere und auch Pflanzen zu Wort, es werden Weihnachtsbräuche hinterfragt und Geschichten – alltägliche wie wundersame – aus der weihnachtlichen Millionenstadt Berlin erzählt. So vielfältig die Märchen auch sind, eines haben sie gemeinsam: Es gibt keine Hexen und andere Bösewichte.

Die Bücher können auf www.maerchenomi-berlin.de bestellt werden.

Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Arno Steguweit, Sommelier und echter Genusskenner, empfiehlt Ihnen gern den passenden Tropfen.
2 Bilder

Arnos Weinladen
Weine, Delikatessen und Gastlichkeit in Glienicke

Namensgeber von Arnos Weinladen ist Arno Steguweit, Sommelier und echter Genusskenner. Er war lange Zeit in der gehobenen Gastronomie in Berlin tätig und widmet sich verstärkt dem Nachwuchs, indem er für die IHK angehende Sommeliers prüft. Im November 2020 hat Arno nun seinen eigenen Weinladen in Glienicke direkt an der B96 eröffnet. "Unser Weinladen bietet eine Vielzahl von nationalen und internationalen Weinen. So können Sie nicht nur Riesling, Grauburgunder und Spätburgunder aus Deutschland...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 26.01.22
  • 37× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die Patienten werden in der letzten Lebensphase liebevoll betreut.
6 Bilder

Gut betreut in der letzten Lebensphase
Pflegefachkräfte leisten wertvolle Arbeit im anthroposophischen Gemeinschaftshospiz

„Pflege ist nicht nur ein Job, Pflege ist eine Berufung!“ – Das ist die Einstellung der engagierten Pflegefachkräfte, die im Gemeinschaftshospiz Christophorus in Berlin-Kladow schwerstkranke Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleiten, damit diese in Würde Abschied nehmen können. Arbeit unter erschwerten BedingungenSpätestens seit der Covid19-Pandemie ist der Öffentlichkeit bewusst geworden, dass die unermüdliche Arbeit von Pflegefachkräften mehr Wertschätzung verdient. Während viele...

  • Bezirk Spandau
  • 24.01.22
  • 70× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 131× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 714× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen