Keine Angst vor Meinungsfreiheit: speakup!-Projekt an Jean-Krämer-Schule

Ein Schüler und eine Schülerin der Klasse 9F bei den Proben für die Dreharbeiten ihres Projektes.
2Bilder
  • Ein Schüler und eine Schülerin der Klasse 9F bei den Proben für die Dreharbeiten ihres Projektes.
  • Foto: DW/C. Springer
  • hochgeladen von Mia Bavandi

Das Erstellen eines Fragenkatalogs, Straßeninterviews, Videoproduktionen und reichlich Diskussionsstoff: Die Klasse 9F der integrierten Sekundarschule Jean-Krämer praktizierte das Recht der Menschen auf Meinungsfreiheit in der Medienwerkstatt.

„Was ist Meinungsfreiheit und was hat das mit mir zu tun?“ – Eine Frage, die sich in Demokratien lebende Menschen nicht allzu oft stellen, wenn die Meinungsfreiheit und –bildung, Pressefreiheit und der mögliche Zugang zu Informationen in Print-, audiovisuellen sowie sozialen Medien vorausgesetzt sind. Anders gestaltet sich das Leben in Diktaturen und anderen Teilen der Welt, wo Menschen „das Recht auf freie Meinungsäußerung“, wie es in der Menschenrechtserklärung der Vereinten Nationen lautet, versagt wird.

Viele Schülern machten Kriegserfahrung

Anfang Dezember widmete sich die Klasse 9F dem Thema Meinungsfreiheit im Rahmen eines Medienprojektes. In dem dreitägigen Workshop speakup!, der von der Deutsche Welle Akademie initiiert und in Zusammenarbeit mit dieser durchgeführt worden ist, stellten sich 19 Schüler dieser Frage. Ziel war, an das Thema Freiheit in Meinung und Äußerung heranzuführen und dies in praktischer Medienarbeit spür- und erfahrbar zu gestalten. Das besondere: bei der Klasse 9F handelt es sich um eine einstige Willkommensklasse mit Flüchtlingen, viele von ihnen aus dem Bürgerkriegsland Syrien. Mittlerweile ist sie eine Regelklasse an der Sekundarschule.

Mit einem Migratensanteil von 75 Prozent wurde die Jean-Krämer-Schule als sogenannte Brennpunkt-Schule ausdrücklich von der Deutsche Welle Akademie als Partner ausgesucht. „Es war toll und hat in diesen drei Tagen sehr viel bewirkt“, zieht Klassenlehrerin Andrea Küpper Bilanz.

Als Kamerateam befragten die Schüler Bürger

Bei der speakup!-Medienwerkstatt hatte die 9F die Möglichkeit, den Wert und die Grenzen von Meinungsfreiheit zu erleben. Die Schüler erarbeiteten einen Fragenkatalog rund um das Thema Meinungs- und Medienfreiheit, und warum diese so wichtig sind. Nach dieser Themenkonferenz sind die Teilnehmer im Alter von 14 bis 18 Jahren als Schulreporter mit Mikrofon, Kamera und Fotoapparat zu den Dreharbeiten auf offener Straße durch Berlin gezogen, um zu ausgewählten Aspekten Meinungen einzuholen. „Was denken Sie über Flüchtlinge?“ oder „Wie würden Sie sich als Flüchtling fühlen?“ lauteten etwa die Fragen. Diese berühren vordergründig die Flüchtlingsthematik oder Fragen von Diskriminierung, sind aber ebenso stark an die Äußerung freier Meinung geknüpft, da es sich um brisante Themen handelt. Dabei wechselten die Jugendlichen zwischen den Rollen Regie, Kameraführung und Interviewer hin und her.

„Das haben sie wirklich großartig gemacht. Die Schüler hatten keine Berührungsängste, sind auf Menschen zugegangen, konnten sich teilweise sogar in ihren Mutter- oder Heimatsprachen wie Farsi oder Arabisch, aber auch in Englisch mit Interview-Partnern auseinandersetzen, und auch Untertöne im Gespräch wahrnehmen und einordnen“, berichtet Klassenlehrerin Andrea Küpper.

Im Anschluss an die Dreharbeiten ging es zum Schnitt und Fertigstellen der Videos. „Die Beiträge wurden von den Jugendlichen selbst und über vier Stunden lang geschnitten. Sie mussten diese auch teilweise übersetzen und haben die Beiträge mit Untertiteln versehen“, schildert Küpper. Die von der Klasse 9F vollständig in der Jean-Krämer-Schule produzierten Videos wurden in einer abschließenden Diskussionsrunde in der Klasse präsentiert auf der Facebookseite der Deutsche Welle Akademie gezeigt.

Die Jean-Krämer-Schule war die erste Schule, an der dieser Workshop durchgeführt wurde. Anfang 2018 sind weitere Workshops an Bonner Schulen geplant. 

Ein Schüler und eine Schülerin der Klasse 9F bei den Proben für die Dreharbeiten ihres Projektes.
Die Klasse 9F der Jean-Krämer-Schule in Wittenau widmete sich dem Thema Meinungsfreiheit, die in ihren Herkunftsländern nicht gesichert ist.
Autor:

Mia Bavandi aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 337× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 184× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 121× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 251× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 583× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 819× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen