In wilden Sprüngen über die Mauerreste
Pferdeskulptur erinnert an den 9. November 1989

In wilden Sprüngen setzen die Bronzepferde über die Mauerreste.
2Bilder
  • In wilden Sprüngen setzen die Bronzepferde über die Mauerreste.
  • Foto: Foto: Ulrike Martin
  • hochgeladen von Ulrike Martin
Corona- Unternehmens-Ticker

Wer das Alliierten-Museum an der Clayallee besucht, sollte anschließend einmal ein paar Schritte weiter in Richtung Süden gehen und den Blick nach rechts lenken. Auf dem grünen Randstreifen, etwas versteckt zwischen Bäumen, steht eine Skulptur, die an den 9. November 1898 erinnert.

„The Day The Wall Came Down“ (dt. „Der Tag, an dem die Mauer fiel“) heißt das Kunstwerk. Es zeigt fünf naturgetreu gestaltete, lebensgroße Bronzepferde, die über Reste der Berliner Mauer springen. Auf dem Sockel der Mauer sind mehrere Graffiti zu sehen. Das Datum 9. 11. 1989 ist zu lesen, ebenso der Satz „Free Free Set them Free“ (dt., frei, frei setze sie frei). Das Zitat „Ich bin ein Berliner“ erinnert an den US-Präsidenten John F. Kennedy, der 1963 auf dem Balkon des Rathauses Schöneberg zur Berliner Bevölkerung sprach. Die Namen der Mauertoten Ida Siekmann, Peter Fechter und Christian Gueffroy sind aufgeführt – den Hintergrund der Schriftzüge bildet die Zeichnung einer Friedensstaube. Und dann ist noch das Motto „Art für Peace“ – „Kunst für den Frieden“ aufgesprüht.

Die Gruppe – jedes Pferd wiegt sieben Tonnen – ist ein Werk der amerikanischen Künstlerin Veryl Goodnight. Sie wurde am 2. Juli 1998 in Anwesenheit des damaligen US-Präsidenten George Bush sen. aufgestellt. 2002 wurde im Beisein des damaligen amerikanischen Stadtkommandanten General John H. Mitchell am Fuß der Skulptur eine Bronzetafel enthüllt. Mitchell hatte in den USA den „Berlin Sculpture Fund“ zur Finanzierung der Bronzeplatte und deren Aufstellung gegründet.

Neben dem Titel des Werks ist auf der Tafel zu lesen, dass es sich bei dem Kunstwerk um „Ein Geschenk der Amerikaner an die Bürger der Bundesrepublik Deutschland“ handelt. Zudem sind die Namen der größeren Spender und der Berater aufgelistet – auf Deutsch und Englisch. Hans Wiprecht von Barby (1934–2015), Honorarkonsul der Bundesrepublik Deutschland in Denver/Colorado, war der Initiator zur Errichtung der Skulptur als Symbol für die Überwindung der Teilung Deutschlands. Das Original der Pferdegruppe wurde 1997 an der George-Bush-Bibliothek in der texanischen Stadt College Station aufgestellt.

In wilden Sprüngen setzen die Bronzepferde über die Mauerreste.
Die Gedenktafel listet die Namen der Spender auf.
Autor:

Ulrike Martin aus Zehlendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen