Anwohner und SozDia Stiftung im Interessenkonflikt
Große Vorbehalte gegen einen Schulneubau

Auf dem Grundstück an der Hedwigstraße 9, auf dem die Stiftung SozDia Berlin bereits eine neue Kita baute, soll nun noch eine Schule neu entstehen.
2Bilder
  • Auf dem Grundstück an der Hedwigstraße 9, auf dem die Stiftung SozDia Berlin bereits eine neue Kita baute, soll nun noch eine Schule neu entstehen.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Die SozDia Stiftung Berlin plant an der Hedwigstraße 9 den Bau einer Schule. Dagegen richtet sich eine Anwohnerinitiative.

Auf dem Grundstück stand viele Jahre eine zu DDR-Zeiten errichtete Kita. Die wurde abgerissen. Mitte des vergangenen Jahrzehnts baute die SozDia im hinteren Bereich eine neue Kita. Im Dezember 2019 begann sie, ein Schulbauvorhaben voranzutreiben. Anwohner wehren sich seitdem dagegen. Sie gründeten die „Interessenvertretung Anwohner*innen Schulneubau Hedwigstraße 9“.

Aus deren Sicht ist das Grundstück nicht geeignet. „Es ist einfach zu klein für ein Gebäude mit fünf Etagen, so wie es nach jetzigen Planungen gebaut werden soll“, sagt Sprecher Hans-Ulrich Tischer. Außerdem sei die Hedwigstraße als Anwohnerstraße nicht leistungsfähig genug, wenn viele Eltern ihr Kind wohl mit dem Auto zur Schule bringen werden. Ein weiteres Problem: Die Abwasserkanalisation sei am Limit. Mit Blick auf die Kita kritisieren die Anwohner, dass mit dem Neubau Freifläche dafür verlorengehen und es zu einer weiteren Flächenversiegelung komme.

Der Stiftung sind die Vorbehalte bekannt, bestätigt Verena Düntsch, unter anderem für Kommunikation zuständig. Die Bevölkerungsentwicklung in Alt-Hohenschönhausen habe zur Folge, dass Schulplätze fehlen. „Hier Abhilfe zu schaffen und vor allem mit unserem außergewöhnlichen Schulkonzept das Zusammenleben im Kiez weiterzuentwickeln, zu gestalten und dadurch aktiv zu fördern, sehen wir als Mehrwert, auch für die Nachbarschaft“, so Düntsch.

Bauvorhaben in Berlin stoßen oft nicht bei allen auf Begeisterung, das ist legitim, so die Sprecherin. „Unser Anspruch ist es aber dennoch, gemeinschaftlich zu denken. Die Nachbarschaft wird von Anfang an über alle Entwicklungen proaktiv informiert. Sie wird zu Veranstaltungen herzlich eingeladen und wir stehen im aktiven Austausch miteinander.“ Was die Kritikpunkte betrifft, erklärt Verena Düntsch: „Für Schulen in öffentlicher Hand gilt das Musterraumprogramm des Landes Berlin. Da wir eine private Trägerin sind, ist dieses für uns nicht verbindlich. Dennoch liegen wir, nach dieser Richtlinie im Außenbereich bei der Freifläche für Freizeit und Erholung deutlich über der geforderten Fläche. Das gilt tatsächlich auch für die Kita-Freifläche. Hier ist fast doppelt so viel vorgesehen, wie vom Land Berlin verlangt.“ Zu Zweifeln an verkehrlichen Leistungsfähigkeit teilt die SozDia mit, dass die Schule lediglich zur Müllabfuhr und Essenlieferung angefahren würde. Für Eltern werden Kurzzeitparkplätze in benachbarten größeren Straße eingerichtet. Dazu sei man mit dem Bezirksamt im Gespräch.

Die Kapazität des Abwasserrohrs sei indes bestenfalls eine Aufgabe, aber kein Hindernis, so Verena Düntsch. „In ganz Deutschland werden bei Bebauungen von Bauland, wenn nötig, größere Abwasserkanäle in der Straße eingegraben.“ Zur geplanten Größe der Schule stellt sie klar, dass fünf Geschosse zwar in der Bauvoranfrage standen. Aber: „Wir werden so viele Geschosse bauen, wie die Schule braucht. Und das können drei sein oder auch vier oder fünf. Aber auch bei fünf Geschossen wäre der Schulbau nicht so massiv, wie beispielsweise die Flächenverdichtung durch den Bau eines Wohnblocks.“

Trotzdem fühlen Anwohner sich offensichtlich nicht ausreichend mit ins Boot geholt. Das sei auch nicht verwunderlich, so Hans-Ulrich Tischer. Man sei zum Beispiel von der Bauvoranfrage überrascht worden. Die ist vom Bezirksamt bereits positiv beschieden. Den positiven Bescheid lassen die Anwohner zurzeit juristisch prüfen, sagt er.

Weil der Neubau offenbar weiteren Konfliktstoff birgt, stellte die Linksfraktion in der BVV den Antrag, dass das Bezirksamt „unter Moderation der zuständigen Stadträte die Gesprächsrunde zwischen dem Vorhabenträger des geplanten Schulneubaus in der Hedwigstraße 9, den Anwohner*innen und weiteren Beteiligten fortführen“ solle. Nach Diskussion und Zustimmung mehrerer Ausschüsse soll dieser Antrag in der BVV-Sitzung am 29. April beschlossen werden.

Auf dem Grundstück an der Hedwigstraße 9, auf dem die Stiftung SozDia Berlin bereits eine neue Kita baute, soll nun noch eine Schule neu entstehen.
Auf dem Grundstück an der Hedwigstraße 9, auf dem die Stiftung SozDia Berlin bereits eine neue Kita baute, soll nun noch eine Schule neu entstehen.
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

46 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 217× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 581× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 396× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen