Unter Tage wird die Luft knapp
Wegen der Corona-Pandemie erzielt der Verein Berliner Unterwelten keine Einnahmen mehr

Dietmar Arnold im Unterwelten-Museum im U-Bahnhof Gesundbrunnen. Führungen dürfen derzeit nicht statfinden.
2Bilder
  • Dietmar Arnold im Unterwelten-Museum im U-Bahnhof Gesundbrunnen. Führungen dürfen derzeit nicht statfinden.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Seit 23 Jahren erforscht, sichert und dokumentiert der Verein Berliner Unterwelten historische unterirdische Bauwerke und macht sie für die Öffentlichkeit zugänglich. Jetzt kämpfen Berlins Maulwürfe ums Überleben.

„In diesem Raum erzählen wir die Geschichte der Trümmerbeseitigung und des Wiederaufbaus nach dem Krieg“, sagt Dietmar Arnold. Hinter ihm hängt das Originalschild vom „Berliner Not-Programm“, das nach 1945 vor dem Trümmerberg der Flakturmruine im Humboldthain stand. Arnold ist Chef des international bekannten Vereins Berliner Unterwelten. Keiner kennt Berlin von unten so wie er. Dass sein Lebenswerk selbst mal auf ein Berliner Notprogramm angewiesen sein würde, hätte er nicht gedacht. Dort unten in den Katakomben am U-Bahnhof Gesundbrunnen haben die Unterwelten-Pioniere 1998 das Labyrinth aus Schutzräumen, in denen sich bei Bombardements Hunderte Berliner drängten, auf mehreren Etagen entdeckt. Die vielen Räume hatte die BVG beim Bau 1928 ursprünglich als Betriebsräume für Werkstätten und Kantine errichtet. Die Nazis bauten sie ab 1940 zu Luftschutzräumen um.

Vergessene Orte erforscht

Der Unterwelten-Verein hat dafür gesorgt, dass dieser vergessene Ort erforscht und wie alle anderen von den Unterweltlern entdeckten Anlagen unter Denkmalschutz gestellt wurde. Im „Bunker B“ befindet sich seit 2000 das Berliner Unterwelten-Museum mit zahlreichen Exponaten und Geschichten vor allem zum Zweiten Weltkrieg und Luftschutzmaßnahmen, aber auch zur Geschichte der Stadtrohrpost, Kanalisation, Brauereien und U-Bahn. Die Tour eins „Dunkle Welten“ im Unterwelten-Museum ist die meistbesuchte der mittlerweile elf Touren. Es gibt zum Beispiel auch Führungen durch Deutschlands ersten U-Bahntunnel auf dem einstigen AEG-Gelände, zu Fluchttunneln in der Bernauer Straße, in den Flakturm Humboldthain oder zum alten OP-Bunker des ehemaligen Humboldt-Krankenhauses in Reinickendorf.

Damit auch künftige Generationen aus der Geschichte lernen können, bewahrt der Verein Unterwelten solche Orte wie den Sanitätsraum in einem Luftschutzraum aus dem Zweiten Weltkrieg vor dem Vergessen.
  • Damit auch künftige Generationen aus der Geschichte lernen können, bewahrt der Verein Unterwelten solche Orte wie den Sanitätsraum in einem Luftschutzraum aus dem Zweiten Weltkrieg vor dem Vergessen.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho

365.000 Besucher aus der ganzen Welt steigen jährlich in den Berliner Untergrund. Viele Schulkassen kommen, um an authentischen Orten Geschichte zu verstehen. Normalerweise stehen Schlangen vor dem Ticketschalter am Gesundbrunnen. Doch trotz perfektem Hygienekonzept ist derzeit alles dicht. „Wir waren nach dem ersten Lockdown im März jetzt mit stark reduzierten Gruppengrößen wieder bei 30 Prozent des Umsatzes vom Vorjahr“, sagt Dietmar Arnold. Die Rücklagen für zukünftige Grabungs- und Forschungsprojekte sind aufgebraucht. Der Verein konnte zumindest wieder kostendeckend arbeiten. Alle Ausstellungen, Führungen, Seminare, Bücher und Gedenktafeln finanziert der gemeinnützige Verein vor allem aus seinen Touren-Einnahmen. Staatliche Gelder bekommen die Bunkerforscher nicht. „Der November-Lockdown hat alles zerstört“, so Dietmar Arnold.

Fast alle der rund 50 Festangestellten sind in Kurzarbeit, die über 100 freien Tourguides ohne Job. Auch viele Ehrenamtliche, die die Vereinsarbeit seit Jahren unterstützen, hängen in der Luft. Anders als beim ersten Lockdown hat der Unterwelten-Verein diesmal Corona-Hilfen bekommen. „Sonst wären wir im November insolvent. So kommen wir erstmal bis zum Jahresende“, sagt Arnold.

Spenden werden dringend gebraucht

Er und seine Mannschaft kämpfen um die Existenz ihres Vereines. „Es gibt noch so viel zu erforschen“, sagt der für seine Arbeit mit dem Landesverdienstorden und dem höchsten Denkmalschutzpreis Deutschlands ausgezeichnete Stadtplaner. Berliner Unterwelten hat sich gegründet, „weil wir eine Lobby für den Berliner Untergrund werden wollten“, sagt Arnold. Die anfänglichen Vorbehalte gegen die Forscher und Diffamierungen als Bunkerküsser oder Betonromantiker sind längst Vergangenheit.

Wer den Verein unterstützen will, kann auf www.berliner-unterwelten.de spenden.

Dietmar Arnold im Unterwelten-Museum im U-Bahnhof Gesundbrunnen. Führungen dürfen derzeit nicht statfinden.
Damit auch künftige Generationen aus der Geschichte lernen können, bewahrt der Verein Unterwelten solche Orte wie den Sanitätsraum in einem Luftschutzraum aus dem Zweiten Weltkrieg vor dem Vergessen.
Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

30 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

BildungAnzeige
Silke Berger und Jochen Schultze leiten die Logiscool in Pankow.

Logiscool
Mehr als Programmieren: Logiscool Feriencamps

Die Nutzung von Smartphone, Tablet oder Laptop ist für Schüler heute selbstverständlich. Ob Youtube oder Minecraft, Chats oder Roblox – oft kennen sie sich in ihrer digitalen Welt besser aus als ihre Eltern. Das ist gut, denn die digitale Welt wird in ihrer Zukunft noch bedeutender sein als heute. Auf den zweiten Blick jedoch bleiben Kinder und Jugendliche so bloße Nutzer und Konsumenten. Bei Logiscool haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, den Kindern zu zeigen, wie sie Gestalter der digitalen...

  • Pankow
  • 23.06.22
  • 50× gelesen
BildungAnzeige
"LOL 100 – Das Leben der Forumsleiter*innen in 100 Objekten" ist eine Performance im Humboldt Forum, zu sehen am 1. und 2. Juli 2022. Die Hauptrollen übernehmen 30 Schüler des Thomas-Mann Gymnasiums aus dem Märkischen Viertel.
4 Bilder

Geschichten über das Leben
Performance von Schülern über die Leiter des Humboldt Forums

Inspiriert von Alexander von Humboldts fünfjähriger Amerika-Expedition begeben sich 30 Schüler*innen aus dem Märkischen Viertel auf eine fünfjährige Forschungsreise durch das Humboldt Forum. Sie gehen ganz im Sinne der Humboldt Brüder vor: systematisch, mutig, kreativ und voller Freude am Entdecken. Mit wechselnden internationalen Künstler*innen untersuchen sie jeden Zentimeter des Humboldt Forums: Die musealen Sammlungen, das Gebäude, die Geschichte(n) des Ortes, die ethischen Fragen, die...

  • Mitte
  • 17.06.22
  • 184× gelesen
KulturAnzeige
2 Unlimited
5 Bilder

Party im Strandbad Lübars
90erOlymp am 19. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 23.06.22
  • 79× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Kapitän’s Kajüte Am See verwöhnt Sie mit feinsten Spezialitäten.
13 Bilder

Kapitän’s Kajüte Am See
Traditionsbetrieb erstrahlt im neuen Glanz

Wer kennt Sie nicht, die Kapitän’s Kajüte, die mit einmaligem Blick auf die Havel Spandauer und seine Besucher jahrzehntelang beeindruckt hat? Seit März unter neuer Bewirtschaftung, will die Location die alten, glanzvollen Zeiten wieder aufleben lassen, für die das Restaurant immer bestens bekannt war. Dazu präsentiert man perfekt die deutsche Küche, die auch mit mediterranen Einflüssen die Gäste seit der Neueröffnung begeistert. Zum Angebot gehören beispielsweise Suppen, gern mit Edelfisch...

  • Gatow
  • 22.06.22
  • 224× gelesen
KulturAnzeige
Marina Marx
4 Bilder

Partyspaß im Strandbad Lübars
SchlagerOlymp am 20. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 24.06.22
  • 152× gelesen
WirtschaftAnzeige

Wir beraten Sie umfassend
Jetzt Sonnenschutz planen

Gönnen Sie sich und Ihrem Zuhause echte Qualitätsprodukte aus dem Rollladen- und Sonnenschutzbereich. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um über eine Markise oder andere Sonnenschutzprodukte nachzudenken. Wir liefern Ihnen nicht nur Produktinformationen, sondern geben Ihnen auch handfeste Tipps. Denn welcher Schattenspender der richtige für Ihre Wohnung oder Ihr Haus ist, hängt beispielsweise auch davon ab, wie groß die zu beschattende Fläche oder das Windaufkommen an der Stelle ist. Wer helfen...

  • Hohen Neuendorf
  • 24.06.22
  • 26× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Filialen des Gartencenters Holland laden vom 17. bis 27. Juni 2022 zur verlängerten Rosenwoche ein. Zehn Tage lang wird der Fokus auf die „Königin der Blumen“ gelegt.
2 Bilder

Gartencenter Holland informieren
Rosenwoche vom 17. bis 27. Juni 2022

Die Filialen des Gartencenters Holland laden vom 17. bis 27. Juni 2022 zur verlängerten Rosenwoche ein. Zehn Tage lang wird der Fokus auf die „Königin der Blumen“ gelegt. Kaum eine Pflanze ist so beliebt wie die Rose. Sie lässt bei vielen (Hobby-)gärtnern das Herz höher schlagen. Während der Rosenwoche präsentiert das Gartencenter Holland ein vielfältiges Sortiment – von Klassikern bis hin zu Exoten. Wer für ein wohlduftendes Blütenmeer im eigenen Garten sorgen möchte, kann sich hinsichtlich...

  • Tegel
  • 09.06.22
  • 261× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.