Seit 1841 für Köpenicker Haare im Einsatz

Marlis und Jörg Seidler in ihrem Geschäft.
4Bilder
  • Marlis und Jörg Seidler in ihrem Geschäft.
  • Foto: Ralf Drescher
  • hochgeladen von Ralf Drescher
Corona- Unternehmens-Ticker

Köpenick. Sicher, die Jubiläumsfeier ist ein kleiner Kunstgriff, und die Familie Seidler selbst ist „erst“ seit 1907 präsent. Gegründet wurde der Salon tatsächlich schon 1841.

„Am 1. April 1841 hat Friedrich Uetze in der damaligen Schloßstraße (heute Alt-Köpenick) einen Salon eröffnet. In den nächsten Jahren zog er mehrfach um, blieb aber in der Köpenicker Altstadt“, erzählt Friseurmeister Jörg Seidler (60). Uetze zog damals noch gelegentlich Zähne und verarztete kleine Wunden, 1876 gründete er die Cöpenicker Friseurinnung. Er verstarb 1901, dann führte ein Georg Schwarz das Geschäft wenige Jahre.

Im Jahr 1907 kaufte Gustav Seidler, der Großvater des heutigen Besitzers, für 1500 Mark den Salon. Und auch Großvater Seidler musste mehrmals umziehen, als das Rathaus vergrößert wurde, zog er in die Grünstraße 4. „Mein Opa hat unter anderem die heiße Dauerwelle eingeführt. In seinem Salon verkaufte er auch Toilettenartikel wie Seife, Rasierwasser und Parfüm“, erzählt Jörg Seidler.

Der heutige Chef hat das Geschäft 1983 von seinem Vater Fritz übernommen. Seidlers konnten dem Bestreben, Handwerksbetriebe in Produktionsgenossenschaften zusammenzuschließen trotzen, privat blieb hier privat. Acht bis neun Gesellen arbeiteten in besten Zeiten in der Firma, dazu kamen drei bis vier Lehrlinge. Bis zum Ende der DDR gab es in der Köpenicker Altstadt zwei Friseurgeschäfte. Mit der Wende kam dann die Konkurrenz, heute schnippeln und fönen sieben Friseurfirmen um die Gunst der Kunden. Und Seidler musste noch einmal umziehen, 2004 ging es von der Grünstraße in die Rosenstraße.

Zu den langjährigen Kunden gehört Ulrich Wienbeck (65). „Ich komme seit 40 Jahren in den Salon Seidler. Ich wohne in der Altstadt, habe einen kurzen Weg und schätze die traditionelle Handwerksarbeit. Außerdem kann man sich mit Herrn Seidler über Gott, die Welt und sogar Politik unterhalten“, sagt der Senior.

Rund 80 Prozent der Kunden sind Stammkunden, schätzt der Firmeninhaber. Und die bevorzugen klassisches Friseurhandwerk und nicht so sehr Experimente. „Wir bilden uns aber ständig weiter und besuchen entsprechende Seminare“, versichert der Friseurmeister.

Heute teilt sich Jörg Seidler Arbeit und Kunden nur noch mit Ehefrau Marlis (58) und Schwiegertochter Katharina (35). Bis zur Rente will er noch das Traditionsgeschäft führen. „Das 180. Jubiläum werden wir sicher noch feiern“, verspricht Jörg Seidler zum Abschied. RD

Autor:

Ralf Drescher aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 144× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 120× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 93× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen