Trauerbegleitung des Elisabeth-Krankenhaus hilft Menschen, mit ihrem Verlust umzugehen

Ein neues Labyrinth im Park des Elisabeth-Krankenhauses lädt zur Besinnung ein.
2Bilder
  • Ein neues Labyrinth im Park des Elisabeth-Krankenhauses lädt zur Besinnung ein.
  • Foto: Wrobel
  • hochgeladen von Karolina Wrobel

Lichtenberg.Der Verlust eines Menschen löst bei den Angehörigen viele unterschiedliche Gefühle aus. Individuelle Unterstützung gibt es in der Trauerbegleitung des Evangelischen Krankenhauses Königin Elisabeth Herzberge (KEH).

Manchmal kann niemand den Schmerz verstehen, der von der eigenen Seele Besitz ergreift. "Das Umfeld reagiert oft hilflos. Nicht wenige bagatellisieren den Verlust", weiß Elvira Sandkühler. Sie ist ausgebildete Trauer- und Sterbebegleiterin. "Die Zeit heilt alle Wunden – das ist eine hilflose Floskel." Denn was den Verlust eines Menschen anbetrifft, hilft selbst die Zeit nie ganz über diesen Verlust hinweg. Auch nach Jahren kann er sich schmerzhaft bemerkbar machen. Eine Trauerbegleitung hilft schon von Anfang an, mit Gefühlen wie Ohnmacht oder Wut umzugehen. "Jede Trauer ist einzigartig", sagt Elvira Sandkühler. Seit acht Jahren gibt es die kostenlose Trauerbegleitung am KEH. Hier finden Betroffene professionelle Ansprechpartner. Zu den Betroffenen zählen nicht nur Menschen aus dem Umkreis des Krankenhauses, sondern Menschen aus ganz Lichtenberg. Sie erhalten bei Bedarf weitere Informationen zur therapeutischen Hilfe und können offene Angebote wie etwa ein Trauercafé besuchen. Sie treffen hier auf andere Menschen, die ebenfalls über einen Verlust trauern. Daneben gibt es auch Einzelgespräche.

"Ich als Trauerbegleiterin bin Zeugin des Schmerzes, nehme ihn ernst", sagt Elvira Sandkühler, welche die Trauerbegleitung am KEH leitet. Es gibt unterschiedliche Einflüsse, die einen Trauerprozess bestimmen: "Welche emotionale Bindung gab es zu dem Verstorbenen? Auf welches soziale Netz kann der Trauernde zurückgreifen? Und hat er schon einmal Verluste erlebt?" Nicht selten würden Verluste aus der Vergangenheit neu aktiviert. "Solche Verluste sind etwa eine Trennung, eine chronische Krankheit, auch Fehlgeburten oder bei älteren Menschen die Erfahrung des Krieges", erklärt Sandkühler. Nicht unwichtig sei auch die Frage nach dem Abschied. Bei Unfällen fehlt dieser. Nicht selten auch bei Suiziden.

Gerade ein Selbstmord ist für einen Trauernden traumatisch. Elvira Sandkühler begleitete hier ganz unterschiedliche Fälle. Noch gut im Gedächtnis blieb ihr der Fall eines älteren Ehepaares, das in ein Seniorenheim umziehen musste. Es fiel ihnen schwer, das bisherige Leben im Umfeld aufzugeben. "Die Ehefrau ist vor den Augen ihres Mannes aus dem Fenster gesprungen", erinnert sich Sandkühler. Der Ehemann blieb traumatisiert zurück. "Hier half der sofortige Beistand, das Erlebte zu verarbeiten." Eine Trauerbegleitung sei jedoch keine Hilfe, die aufgedrängt wird. "Manchmal bleibt es bei einem einzelnen Gespräch. Manchmal wird ein Trauernder ein Jahr oder sogar mehrere Jahre begleitet." Die Unterstützung sei zwar christlich geprägt, stünde jedoch allen Religionen offen. Für Menschen mit Behinderung wird auch ein kostenloser Fahrdienst zu den Treffen im KEH organisiert.

Um Trauernde wirklich gut begleiten zu können, ist die Evangelische Diakonie Königin Elisabeth jedoch auch auf die Hilfe von Ehrenamtlichen angewiesen. Mehr als 80 Ehrenamtliche wurden in den letzten Jahren bereits ausgebildet. Derzeit sind rund zehn von ihnen in der Trauerbegleitung aktiv. "Die ehrenamtliche Trauerbegleitung ist eine sehr sinngebende Tätigkeit", weiß Elvira Sandkühler. Im März kommenden Jahres wird der nächste, vierwöchige Schulungskurs "Achtsame Trauerwegbegleitung" kostenlos angeboten.

Ein Mal im Monat finden sich im Trauercafé in der KulturStation, Haus 37, des KEH Betroffene zusammen. Der nächste Termin ist der 25. September und der 30. Oktober jeweils von 12 bis 16 Uhr. KW

Weitere Informationen zur Trauerwegbegleitung und zur Schulung gibt es im Internet unter www.edke.de.

Ein neues Labyrinth im Park des Elisabeth-Krankenhauses lädt zur Besinnung ein.
Elvira Sandkühler ist Trauerbegleiterin und weiß Rat.
Autor:

Karolina Wrobel aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 127× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 84× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 70× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 116× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 511× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 785× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen