Trauerbegleitung des Elisabeth-Krankenhaus hilft Menschen, mit ihrem Verlust umzugehen

Ein neues Labyrinth im Park des Elisabeth-Krankenhauses lädt zur Besinnung ein.
2Bilder
  • Ein neues Labyrinth im Park des Elisabeth-Krankenhauses lädt zur Besinnung ein.
  • Foto: Wrobel
  • hochgeladen von Karolina Wrobel

Lichtenberg.Der Verlust eines Menschen löst bei den Angehörigen viele unterschiedliche Gefühle aus. Individuelle Unterstützung gibt es in der Trauerbegleitung des Evangelischen Krankenhauses Königin Elisabeth Herzberge (KEH).

Manchmal kann niemand den Schmerz verstehen, der von der eigenen Seele Besitz ergreift. "Das Umfeld reagiert oft hilflos. Nicht wenige bagatellisieren den Verlust", weiß Elvira Sandkühler. Sie ist ausgebildete Trauer- und Sterbebegleiterin. "Die Zeit heilt alle Wunden – das ist eine hilflose Floskel." Denn was den Verlust eines Menschen anbetrifft, hilft selbst die Zeit nie ganz über diesen Verlust hinweg. Auch nach Jahren kann er sich schmerzhaft bemerkbar machen. Eine Trauerbegleitung hilft schon von Anfang an, mit Gefühlen wie Ohnmacht oder Wut umzugehen. "Jede Trauer ist einzigartig", sagt Elvira Sandkühler. Seit acht Jahren gibt es die kostenlose Trauerbegleitung am KEH. Hier finden Betroffene professionelle Ansprechpartner. Zu den Betroffenen zählen nicht nur Menschen aus dem Umkreis des Krankenhauses, sondern Menschen aus ganz Lichtenberg. Sie erhalten bei Bedarf weitere Informationen zur therapeutischen Hilfe und können offene Angebote wie etwa ein Trauercafé besuchen. Sie treffen hier auf andere Menschen, die ebenfalls über einen Verlust trauern. Daneben gibt es auch Einzelgespräche.

"Ich als Trauerbegleiterin bin Zeugin des Schmerzes, nehme ihn ernst", sagt Elvira Sandkühler, welche die Trauerbegleitung am KEH leitet. Es gibt unterschiedliche Einflüsse, die einen Trauerprozess bestimmen: "Welche emotionale Bindung gab es zu dem Verstorbenen? Auf welches soziale Netz kann der Trauernde zurückgreifen? Und hat er schon einmal Verluste erlebt?" Nicht selten würden Verluste aus der Vergangenheit neu aktiviert. "Solche Verluste sind etwa eine Trennung, eine chronische Krankheit, auch Fehlgeburten oder bei älteren Menschen die Erfahrung des Krieges", erklärt Sandkühler. Nicht unwichtig sei auch die Frage nach dem Abschied. Bei Unfällen fehlt dieser. Nicht selten auch bei Suiziden.

Gerade ein Selbstmord ist für einen Trauernden traumatisch. Elvira Sandkühler begleitete hier ganz unterschiedliche Fälle. Noch gut im Gedächtnis blieb ihr der Fall eines älteren Ehepaares, das in ein Seniorenheim umziehen musste. Es fiel ihnen schwer, das bisherige Leben im Umfeld aufzugeben. "Die Ehefrau ist vor den Augen ihres Mannes aus dem Fenster gesprungen", erinnert sich Sandkühler. Der Ehemann blieb traumatisiert zurück. "Hier half der sofortige Beistand, das Erlebte zu verarbeiten." Eine Trauerbegleitung sei jedoch keine Hilfe, die aufgedrängt wird. "Manchmal bleibt es bei einem einzelnen Gespräch. Manchmal wird ein Trauernder ein Jahr oder sogar mehrere Jahre begleitet." Die Unterstützung sei zwar christlich geprägt, stünde jedoch allen Religionen offen. Für Menschen mit Behinderung wird auch ein kostenloser Fahrdienst zu den Treffen im KEH organisiert.

Um Trauernde wirklich gut begleiten zu können, ist die Evangelische Diakonie Königin Elisabeth jedoch auch auf die Hilfe von Ehrenamtlichen angewiesen. Mehr als 80 Ehrenamtliche wurden in den letzten Jahren bereits ausgebildet. Derzeit sind rund zehn von ihnen in der Trauerbegleitung aktiv. "Die ehrenamtliche Trauerbegleitung ist eine sehr sinngebende Tätigkeit", weiß Elvira Sandkühler. Im März kommenden Jahres wird der nächste, vierwöchige Schulungskurs "Achtsame Trauerwegbegleitung" kostenlos angeboten.

Ein Mal im Monat finden sich im Trauercafé in der KulturStation, Haus 37, des KEH Betroffene zusammen. Der nächste Termin ist der 25. September und der 30. Oktober jeweils von 12 bis 16 Uhr. KW

Weitere Informationen zur Trauerwegbegleitung und zur Schulung gibt es im Internet unter www.edke.de.

Ein neues Labyrinth im Park des Elisabeth-Krankenhauses lädt zur Besinnung ein.
Elvira Sandkühler ist Trauerbegleiterin und weiß Rat.
Autor:

Karolina Wrobel aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 111× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut! Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten....

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 124× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 115× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 151× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 381× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 181× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.