Birgit Monteiro (SPD) möchte Bürgermeisterin bleiben

Birgit Monteiro (47) ist verheiratet, Mutter zweier Töchter, Sozialdemokratin und seit rund anderthalb Jahren Bürgermeisterin.
  • Birgit Monteiro (47) ist verheiratet, Mutter zweier Töchter, Sozialdemokratin und seit rund anderthalb Jahren Bürgermeisterin.
  • Foto: Wrobel
  • hochgeladen von Karolina Wrobel

Lichtenberg. Anfang 2015 wurde die Abgeordnete Birgit Monteiro (SPD) überraschend Bürgermeisterin, als der bisherige Amtsträger Andreas Geisel zum Bausenator berufen wurde. Sie möchte den Job weitermachen.

Birgit Monteiro steckt noch ein paar Mappen in ihren Rucksack, wirft ihn über die Schulter und schließt die Tür zum Bürgermeisterbüro. Dort steht ihr liebstes Handwerkszeug: der Flip-Chart. Das ist ein großer Schreibblock, ähnlich einer Schultafel. An dem erklärt Monteiro ihren Mitarbeitern ihre Ideen: "Ich will nicht per Anweisung regieren, sondern meine Ideen nachvollziehbar machen", wird sie später sagen und unterstreichen, dass sie sich trotzdem gerne durchsetze. "Aber es macht keinen Sinn, wenn ich losrenne und alle anderen stehen bleiben."

So gehen wir gemeinsam los. Der Spaziergang für dieses Gespräch über die Kandidatur zum Bürgermeisteramt beginnt am Rathaus Lichtenberg und endet in der Gemeinschaftsunterkunft in der Ruschestraße. Es ist die zweitgrößte Flüchtlingseinrichtung im Bezirk. "Einige Leute wollen keine Flüchtlinge", weiß Monteiro. "Aber gerade in Lichtenberg ist vieles gelungen", findet sie. Ihre wichtigste Erfahrung? "Wie gut die Ziviligesellschaft reagiert hat."

Wütende Bürger

Rund 6000 geflüchtete Menschen leben heute im Bezirk. Eine neue Situation für die Anwohner, die Wirtschaft und auch für die Politik, die hier vermitteln muss. Birgit Monteiro sagt, es gefalle ihr gut, "wenn unterschiedliche Interessen artikuliert werden". Nur so könne "ein gemeinsamer Weg" gefunden werden. Die Bürgermeisterin bleibt sachlich. Doch bei den Einwohnerversammlungen zum Bau von neuen Flüchtlingseinrichtungen stand Monteiro oft vor wütenden Bürgern. "Es ist eine Herausforderung, ins Gespräch zu kommen. Ich sehe den Ärger über die Veränderungen." Auf Landesebene hätte sicherlich vieles besser laufen können, erklärt sie. Doch Populismus, so sagt Birgit Monteiro, "den wird es mit mir auch in Zukunft nicht geben." Die demokratischen Parteien könnten nur ohne Populismus das Vertrauen der Bürger zurückgewinnen, findet die 47-Jährige.

Es sei schon richtige Arbeit für einen Politiker, "wenn man nicht nur quatschen will". Immer wieder spricht sie davon, Ergebnisse politischer Arbeit "sichtbar" zu machen. Die hintergründige Seite von Politik kennt sie aus ihrer neunjährigen Arbeit als zuletzt direkt gewählte Abgeordnete der SPD. Sie war Sprecherin für Arbeit und Behindertenpolitik ihrer Fraktion. Diese Themen nahm sie mit in die Bezirkspolitik. Mit dem Bürgermeisteramt hat sie es nicht mehr nur mit Statistiken und politischen Absprachen zu tun. "Das Praktische gefällt mir. Das Organisieren, Strukturieren liegt mir." Und das bedeutet, die wichtigsten politischen Ziele in jedem Arbeitsbereich als Bürgermeisterin einfließen zu lassen: "Die Familienfreundlichkeit im Bezirk sichtbar machen, inklusiver werden in Schule, Sport, Kultur und Freizeit und vor allem mehr Menschen in Arbeit zu bringen."

Wie das erreicht werden kann? "Mein Ziel ist es, Modelle dafür schaffen", sagt Monteiro. Als gelungenes Beispiel nennt sie die Kooperation mit dem Jobcenter. Im vergangenen Jahr zogen 359 Familien, die Leistungen vom Jobcenter bekommen, nach Lichtenberg, "trotz dieses Zuzugs sinkt die Arbeitslosigkeit", weiß Monteiro. Die gute Wirtschaftslage will sie nutzen. Denn meistens seien es "individuelle Gründe", warum es jahrelang mit einem Job nicht klappen will, etwa die Pflege eines Angehörigen. Doch auch die Jugendarbeitslosigkeit nimmt Monteiro in den Fokus. Ihr nächstes Ziel – mit Berufsbörsen an die Schulen zu gehen. "Ich denke da auch an Jobbörsen in großen Einkaufscentern." Ob sie im Amt bleiben wird, das werden die Wähler am 18. September zeigen. KW

Autor:

Karolina Wrobel aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 61× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 75× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 108× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 134× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 377× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 173× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.