Bezirk will beim Schulbau Neuland betreten

Corona- Unternehmens-Ticker

Marzahn-Hellersdorf. Die Vorbereitungen zum Bau von Gebäuden dauern in Berlin zwischen sechs und neun Jahren. Das fällt dem Bezirksamt besonders bei Schulneubauten auf die Füße.

Die Schülerzahlen steigen in Marzahn-Hellersdorf schneller als neu gebaut werden kann. Viele Grundschulen platzen aus allen Nähten. Gleichzeitig gibt es einen großen Nachholbedarf bei der Ausstattung des Bezirks mit Oberschulplätzen. Wenn alles so bleibt, wie es ist, kann das Otto-Nagel-Gymnasium dem geplanten Ergänzungsbau erst 2021 beziehen und wird die neue Oberschule in der Straße An der Schule frühestens 2023 fertig.

Hauptursache für diesen langen Prozess ist das komplizierte Planungsverfahren. „Normalerweise sollen die Unterlagen jeweils nur drei Monate bei den Senatsverwaltungen sein“, sagt Immobilienstadtrat Stephan Richter (SPD). Jeder einzelne Schritt könne aber auch sechs bis acht Monate dauern. Die Abstimmungen zwischen den Behörden auf Bezirks- und Senatsebene seien oft schwierig, die Landesverwaltung nicht selten personell unterbesetzt oder durch Erkrankungen geschwächt. Das Bezirksamt schlägt schon seit einigen Jahren vor, die Planungsprozesse in der Berliner Verwaltung zumindest bei eiligen Fällen abzukürzen. Das Hauptmittel wäre der Rückgriff auf die modulare Bauweise. Gebäude von der Stange könnten genauso schön, zumindest aber so nützlich wie teure und langwierig umzusetzende Architektenentwürfe sein. „Noch schneller ginge es, wenn das Land einen Generalunternehmer fände, der solche Lösungen aus einer Hand anbietet“, erläutert Richter.

Doch der Senat hat solche Vorstöße des Bezirks wie im Fall der neuen Oberschule in der Straße an der Schule zurückgepfiffen. Hätte der Bezirk sich durchgesetzt, würde zumindest ein Teil der Oberschule in Mahlsdorf schon in diesem Jahr stehen.

Unterstützung bekommt der Bezirk inzwischen von Iris Spranger, der baupolitischen Sprecherin der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus. „Wir müssen die Planungsverfahren überdenken“, sagt sie. Zumindest will sie sich dafür einsetzen, dass die Oberschule an der Straße An der Schule in einem Modellprojekt für Berlin in modularer Bauweise und damit deutlich schneller errichtet wird. hari

Autor:

Harald Ritter aus Marzahn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 299× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 156× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 104× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen