Wohnungen statt Möbelmarkt?
Linke will neue Lösung an der Märkischer Allee

Die Linke möchte auch die Brache von XXXLutz neben den neuen Wohnhäusern der Bonava für den Wohnunsbau nutzen lassen.
  • Die Linke möchte auch die Brache von XXXLutz neben den neuen Wohnhäusern der Bonava für den Wohnunsbau nutzen lassen.
  • Foto: hari
  • hochgeladen von Harald Ritter

Die Linke will die Bebauungsplanungen für den Möbelmarkt von XXXLutz stoppen. Das Bezirksamt soll Gespräche darüber anbahnen, statt des Möbelhauses lieber Wohnungen zu bauen und Parkplätze zu schaffen.

Die Fraktion der Linken hat in die Bezirksverordnetenversammlung (BVV) den Antrag eingebracht, dass das Bezirksamt die Aufstellung des Bebauungsplanes für das Einrichtungshaus von XXXLutz ruhen lassen und Gespräche der Einrichtungskette mit dem Investor Bonava anbahnen soll. Ziel soll eine vertragliche Vereinbarung sein, um das für den Markt vorgesehene Grundstück für den Wohnungsbau zu nutzen. Damit könnten unter anderem die Probleme gelöst werden, die Bonava mit der Bereitstellung von Parkplätzen für seine Mieter noch hat. Der Antrag wurde nach erster Lesung in den Stadtentwicklungsausschuss überwiesen.

XXXLutz will seine bisher geplanten Verkaufsflächen vergrößern und dafür auf Lagerflächen verzichten. Mit diesem Anliegen ist die Einrichtungskette an das Bezirksamt herangetreten. Das prüft gegenwärtig diesen Wunsch auf seine Umsetzbarkeit. „Voraussetzung dazu ist jedoch, dass der Vorhabenträger den Nachweis erbringt, dass negative Auswirkungen auf Zentrenstrukturen, auf die Umwelt und auf die Wohn- und Arbeitsverhältnisse vermieden werden können“, erklärte Bürgermeisterin Dagmar Pohle (Die Linke) gegenüber der Berliner Woche.

Grundstück planungsrechtlich geteilt

Das Grundstück an der Ecke Märkische Allee und Trusetaler Straße war ursprünglich für eine Sportfläche vorgesehen. Nachdem der Bezirk diese Pläne aufgab, erwarb es ein Investor, um dort Märkte zu errichten. Ein Möbelfachmarkt auf der Brache war weitgehend unstrittig, während für einen großen Lebensmittelfachmarkt das Land seine Zustimmung nicht geben wollte. Deshalb wurde das Grundstück planungsrechtlich geteilt.

Auf mehr als der Hälfte des Grundstücks baut die Bonava Deutschland GmbH inzwischen Wohnhäuser. Die geplanten fünf Achtgeschosser sind im Rohbau zum Teil fertig. Außerdem soll noch ein 21-geschossiges Hochhaus gebaut werden. Es entstehen insgesamt 579 Wohnungen. Die Pläne der Bonava sehen aber bisher nur 143 Stellplätze für Pkw der neuen Bewohner vor. Dagegen gab es auf einer Informationsveranstaltung im Sommer vergangenen Jahres von Anwohnern Kritik. Diese befürchteten eine zusätzliche Belastung für ihre Straßenzeilen.

Die Bonava äußert sich vorsichtig zu dem Vorstoß der Linken. Es seien zu viele Fragen ungeklärt und zunächst einmal müsste XXXLutz ein Interesse an einem Verkauf haben. „Wenn die Pläne für das Möbelhaus tatsächlich gestoppt werden, ist natürlich auch entscheidend, zu welchen Bedingungen das Grundstück angeboten wird. Dann müsste geklärt werden, wie die Fläche stattdessen bebaut werden könnte“, teilt Bonava-Projektleiter Oliver Hauf der Berliner Woche mit. „Wir bitten um ihr Verständnis, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt Fragen zur Ansiedelung nicht beantworten“, war die noch knappere Antwort von XXXLutz.

Autor:

Harald Ritter aus Marzahn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen