Sorge um Lärm und Verkehrschaos
XXXLutz will Möbelmarkt im Wohngebiet an der Märkischen Allee bauen

Blick von der Märkischen Allee auf die Brache, auf der ein XXXLutz-Möbelhaus direkt neben den Wohnungen der Bonava  gebaut werden soll.
2Bilder
  • Blick von der Märkischen Allee auf die Brache, auf der ein XXXLutz-Möbelhaus direkt neben den Wohnungen der Bonava gebaut werden soll.
  • Foto: Die Linke Marzahn-Hellersdorf
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Jahrzehntelang war die sogenannte „Allkauf-Fläche“ an der Märkischen Allee, Wuhletal- und Trusetaler Straße eine Brache. Inzwischen baut der private Projektentwickler Bonava Deutschland GmbH dort sechs Wohngebäude mit Miet- und Eigentumswohnungen. Auch ein Hochhaus mit 21 Stockwerken soll noch entstehen. Dass direkt daneben ein Möbelmarkt gebaut werden soll, sorgt für Diskussionen.

Die Linksfraktion lehnt die Pläne zum Bau des Möbelmarktes entschieden ab. „Ein weiterer Möbelmarkt, zumal in dieser Lage, kann nicht im Interesse der Menschen sein und verschlechtert die Wohnqualität durch eine nochmals erhöhte Verkehrsbelastung und eine wenig erfreuliche Aussicht auf eine riesige Verkaufshalle“, erklärte der Fraktionsvorsitzende Bjoern Tielebein.

Früher stand Allkauf-Markt auf der Brache

Bei einer Online-Bürgerversammlung informierte Bürgermeisterin Dagmar Pohle (Linke) über das Vorhaben und die damit verbundenen Probleme. Nach der Wende wurde auf dem Grundstück ein Supermarkt mit einem großen Parkplatz errichtet. Ältere Anwohner würden die Brache daher noch heute als „Allkauf-Fläche“ bezeichnen, obwohl der Supermarkt längst Geschichte ist und die Einzelhandelskette Ende der 90er-Jahre aufgelöst wurde.

Die Bezirke hätten damals kommunale Liegenschaften, die sie selber nicht bebauen konnten, an den Liegenschaftsfonds abgeben müssen. Dieser wiederum veräußerte Ende der 90er- und Anfang 2000er-Jahre viele brachliegende Flächen, wie auch diese. Ein privater Investor erwarb das Grundstück vom Land Berlin und wollte dort ein „Rieseneinkaufszentrum“ bauen. Weil die Pläne aufgrund der Bedenken von Anwohnern sowie der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung scheiterten, teilte der Investor schließlich sein Grundstück und verkaufte beide Teile. So kam es, dass die nördliche Hälfte schließlich von der Bonava erworben wurde, die nun 579 Wohnungen baut, während die südliche Hälfte an die Möbelmarktkette XXXLutz verkauft wurde. Laut Pohle hätte Bonava die südliche Fläche gern noch dazugekauft, um beispielsweise eine Grünfläche im Quartier zu entwickeln, was auch im Interesse des Bezirks gewesen sei. Ein zukünftiger Möbelmarkt wäre an dieser Stelle an drei Seiten von Wohnhäusern umgeben. Doch der Investor hält an seinen Plänen fest, an dieser Stelle eine neue Filiale zu errichten.

Bezirksamt versucht zu vermitteln

Nun versucht das Bezirksamt, in dieser Angelegenheit zu vermitteln und für die Anwohner einen Kompromiss auszuhandeln. Die ersten Mieter sind in der neuen Wohnanlage bereits eingezogen. Sie befürchten durch den Lieferverkehr direkt vor ihrem neuen Zuhause unter anderem Lärm und eine chaotische Verkehrssituation. Wie die Bürgermeisterin berichtete, scheint dafür aber bereits eine Lösung gefunden. Geplant ist demnach, dass die Zu- und Abfahrt direkt von der Märkischen Allee erfolgt und vom Wohnungsbaugrundstück separat ist. Der Park- und Lieferverkehr soll jeweils auf das eigene Grundstück führen und damit nicht die engen, kleinen Straßen im Wohngebiet belasten. „Wir gehen davon aus, dass die Anlieferung über eine entsprechende Einhausung erfolgt, sodass auch eine entsprechende Lärmreduktion gegeben ist“, erklärte Dagmar Pohle.

Auf dem Grundstück des zukünftigen Möbelmarkts seien maximal 136 Parkplätze zulässig. Pohle möchte sich dafür einsetzen, dass diese außerhalb der Öffnungszeiten von den Anwohnern genutzt werden dürfen. „Dafür müssen aber noch Gespräche mit dem Investor geführt werden“, sagte sie. Darüber hinaus solle der Investor den Anwohnern sein Bauprojekt zeitnah vorstellen.

Verkehrsproblem duch Bau der Wuhletalbrücke

Und dann wäre noch ein weiteres Problem zu lösen. Schließlich soll von 2022 bis 2025 die nahegelegene, marode Wuhletalbrücke abgerissen und neugebaut werden, was über Jahre für einen erheblichen Baustellenverkehr sorgen dürfte. Wie sich das alles koordinieren lässt, muss ebenfalls noch geklärt werden.

Blick von der Märkischen Allee auf die Brache, auf der ein XXXLutz-Möbelhaus direkt neben den Wohnungen der Bonava  gebaut werden soll.
So soll das neue Wohnquartier aussehen, dessen Fertigstellung im Jahr 2023 geplant ist.
Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 131× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 165× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 121× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 166× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 384× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 190× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.