Gestörtes Verhältnis
Betreiber des ORWOhauses weisen Lärmbeschwerden aus der Nachbarschaft zurück

Anne Wolf und Stefan Drews vom ORWOhaus bemühen sich um gute Beziehungen zur Nachbarschaft.
2Bilder
  • Anne Wolf und Stefan Drews vom ORWOhaus bemühen sich um gute Beziehungen zur Nachbarschaft.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Das ORWOhaus in der Frank-Zappa-Straße ist eins der Aushängeschilder von Marzahn-Hellersdorf und weit über die Bezirksgrenzen hinaus bekannt. Doch seit diesem Sommer ist das Verhältnis zur Nachbarschaft getrübt. Beschwerden über Lärm vergiften zunehmend das Verhältnis.

Etwa 200 Bands üben derzeit in den 105 Proberäumen des siebengeschossigen ehemaligen Industriegebäudes. Dass es dabei laut wird, lässt sich nicht vermeiden. Das war aber schon immer so. „Und wir haben ja an unserem Betrieb nichts geändert“, erklärt Stefan Drews von „ORWOhaus e.V.“.

Der stellvertretende Vereinsvorsitzende versichert, dass bei den Proben die Fenster geschlossen werden. Die Musiker seien dafür sensibilisiert worden. Außerdem seien mittlerweile überall im Gebäude neue Fenster eingebaut worden. Der Schallschutz funktioniere. Gelegentlich werde zur Seite der Landsberger Allee hin auch draußen Musik gespielt, jedoch nicht mehr nach 22 Uhr, wie von den Behörden vorgeschrieben. Der permanente Verkehrslärm auf der vielbefahrenen Straße übertöne die Lautstärke allerdings so oder so.

Den Lärm in diesem Sommer haben er und die Kulturleiterin im Haus, Anne Wolf, selbst erlebt und gespürt. „Auch bei uns hat es gescheppert auf den Fensterbrettern“, erklärt Wolf. Doch das ORWOhaus habe damit nichts zu tun. Sie geht davon aus, dass der dröhnende Sound, der manchmal noch bis zu sechs Kilometer entfernt zu vernehmen sei, von illegalen Raves ausgeht. Diese Technopartys unter freiem Himmel sollen seit August mehrfach auf der gegenüberliegenden Seite der Landsberger Allee in Lichtenberg stattgefunden haben.

Auf einem Bahngelände rund um das Papenpfuhlbecken hat sich offenbar ein beliebter Treffpunkt etabliert. Einmal sei dort, wie Anne Wolf selbst mitbekommen hat, ein ganzes Wochenende über laute Musik zu hören gewesen. Weil die Clubs in Berlin noch immer nicht geöffnet sein dürfen, weichen viele Partygänger in Wälder, Parks und Grünflächen aus. Manche schlagen dabei aber offensichtlich über die Stränge – und weil das ORWOhaus sehr bekannt im Bezirk ist, vermuten viele Anwohner automatisch dort die Verursacher des Lärms.

„Auch die Polizei kam bei uns schon vorbei. Dann haben sie aber gesehen, dass bei uns rein gar nichts ist, und sind wieder gefahren“, erzählt Anne Wolf. Sie versichert: „Ich will ja auch nicht, dass jemand nicht schlafen kann.“

Die vielen Mails und Anrufe mit Beschwerden, die bei ihr in den vergangenen Wochen eingegangen sind, nimmt sie nicht auf die leichte Schulter. Sie spürt inzwischen einen gewissen Vertrauensverlust. Deshalb bemüht sie sich, alle Beschwerden auf freundschaftlicher Ebene zu beantworten und ruhig zu erklären, warum ihr Haus dafür nicht die Schuld trägt. „Unser Haus steht dauernd jedem offen. Wir organisieren regelmäßig Veranstaltungen und laden die Leute zu uns ein“, betont die Kulturleiterin.

Anne Wolf und Stefan Drews vom ORWOhaus bemühen sich um gute Beziehungen zur Nachbarschaft.
Anne Wolf und Stefan Drews vom ORWOhaus ist viel an einer guten Nachbarschaft gelegen. Das Verhältnis hat zuletzt wegen vieler Beschwerden wegen Lärms gelitten.
Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 515× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: : https://bit.ly/363t6rr. Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 217× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 210× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 814× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 119× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen