Die IGA 2017 bietet auch Kunsterlebnisse

Der Künstler Martin Kaltwasser mit dem Modell seines Los-Angeles-Gartens, der bereits im Bau ist.
3Bilder
  • Der Künstler Martin Kaltwasser mit dem Modell seines Los-Angeles-Gartens, der bereits im Bau ist.
  • Foto: hari
  • hochgeladen von Harald Ritter

Marzahn-Hellersdorf. Die Internationale Gartenausstellung im kommenden Jahr will die Besucher nicht nur mit Blumen und Pflanzen beeindrucken. Auch neue Kunstwerke sollen das Auge des Betrachters verwöhnen.

Insgesamt acht Kunstwerke sollen bis zu Beginn der IGA im April 2017 auf dem IGA-Gelände entstehen. Einige davon werden dauerhaft als künstlerische Bezugspunkte in den Gärten der Welt bleiben. Sie sollen Beiträge zu den Leitthemen der Gartenausstellung sein: Architektur und Stadtplanung, Natur und Kultur, Öffentliches und Privates.

„Die IGA-Gäste werden wie beiläufig mit der Kunst in Berührung kommen und staunend neue und interessante, nachdenklich und vor allem heiter stimmende Erlebnisse mit nach Hause nehmen“, erklärte IGA-Geschäftsführerin Katharina Langsch bei einem Presse-Rundgang in den Gärten der Welt. Gemeinsam mit Kuratorin Katja Aßmann stellte sie die Kunstprojekte vor.

Die IGA-Besucher werden bereits nahe dem neuen Eingang am Blumberger Damm unweit der Seilbahnstation eine Arbeit des Künstlers Martin Kaltwasser erwarten. Dieser baut mit seinem "Los-Angeles-Garten" eine winzige Garteninsel der amerikanischen Großstadt nach. Von Beton und dem motorisierten Verkehr umgeben erholen sich dort Geschäftsleute in der Mittagspause unter Palmen.

Kunst mit Augenzwinkern wird auch das "Mirror Labyrinth" von Jeppe Hein nur wenige Meter weiter. Der dänische Künstler, der in Berlin lebt, nimmt mit dem Labyrinth nicht nur eines der ältesten Motive der europäischen Gartenkunst auf. Er bietet in der zehn Meter mal zehn Meter großen, aus unzähligen Spiegeln bestehenden Skulptur ein ironisch verzerrtes Spiegelbild der Welt. Es spielt mit den Phänomenen des Sehens und baut neue Bilder von der Wirklichkeit.

Die Italienerin Anna Rispoli verbindet mit ihrer Arbeit „A Living Fairy Tale“ Performance und Aktion mit traditioneller Skulptur. Sie bedient sich der Figuren des „Märchengartens“ nahe dem Eingang der Gärten der Welt an der Eisenacher Straße. Sie nimmt die in den 1980er-Jahren von dem Bildhauer Gorch Wenske geschaffenen Märchenfiguren als Zeugen der Entstehungsgeschichte der Anlage.

Ab Herbst dieses Jahres wird sie diese Figuren zu Bewohnern des Bezirks „schicken“, um sich ihre Lebensgeschichten erzählen zu lassen. Diese werden während der IGA auf dem neu entstehenden „Märchenpfad“ nacherzählt.

Mit Beginn der IGA wird an der Tälchenbrücke zwischen den Gärten der Welt und dem Kienberg ein Klangkunstobjekt installiert. Passanten lösen mit ihren Bewegungen Geräusche und Klänge aus, die vom Klangkünstler Georg Klein auf Tonträgern in die Bäume an der Brücke installiert werden. Zudem sind auf dem Kienberg, an den Kienbergterrassen und am IGA-Campus nahe dem Wuhleteich künstlerische Aktionen und Interventionen von vier weiteren Künstlern geplant. hari

Autor:

Harald Ritter aus Marzahn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 89× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 102× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 152× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.