Theodorus-Hospiz besteht seit zehn Jahren

Hospizleiterin Elvira Mietusch bereitet ein Bett in einem Appartment für einen neuen Patienten vor.
3Bilder
  • Hospizleiterin Elvira Mietusch bereitet ein Bett in einem Appartment für einen neuen Patienten vor.
  • Foto: hari
  • hochgeladen von Harald Ritter

Marzahn. Das Theodorus-Hospiz am Blumberger Damm ist die letzte Lebensstation für viele todkranke Menschen. Es ist auch das einzige im Bezirk.

Die Einrichtung der Theodorus Hospiz gGmbH bietet unheilbar erkrankten Menschen an, in für all ihre Bedürfnisse eingerichteten Appartements ihre letzten Lebenswochen zu verbringen. Sie werden medizinisch betreut und bis zu ihren letzten Lebensstunden begleitet.

Das Hospiz beging Ende August den zehnten Jahrestag seines Bestehens. Es entstand im Zusammenhang mit einer Bewegung in Deutschland während der zurückliegenden Jahrzehnte, in der sich aus Bürgerinitiativen stationäre und ambulante Dienste zu Sterbebegleitung gründeten. In Berlin hat inzwischen jeder Bezirk eine solche stationäre Einrichtung. Die Theodorus Hospiz gGmbH betreibt neben dem Hospiz am Blumberger Damm 231 noch eines in Moabit.

Elvira Mietusch ist seit den Anfängen des Hospizes in Marzahn dabei. Die gelernte Krankenschwester leitet es inzwischen. „Es ist eine ganz besondere Aufgabe, die viel Verständnis und Einfühlungsvermögen verlangt“, sagt sie.

Das Hospiz nimmt die oberste, die siebente Etage eines modernisierten Plattenbaus ein. Es verfügt über 16 Zimmer, die jeweils rund 30 Quadratmeter groß sind. Darin befindet sich neben einem Bett alles, was zu einer kleinen Wohnung gehört. Darüber hinaus gibt es eine Küche, einen Gemeinschaftsraum, einen Raum der Stille und extra Badezimmer, in denen auch Patienten im Liegen gebadet werden können.

Die bis zu 16 Patienten werden von insgesamt 18 Mitarbeitern rund um die Uhr betreut. Die Mitarbeiter sind Altenpfleger und Krankenpfleger. 90 Prozent der aufgenommenen Patienten haben Krebs im Endstadium. Durchschnittlich verbringt ein Patient sechs Wochen im Hospiz. Er kann jederzeit Besuch von Verwandten und Freunden empfangen, die auch in den Appartments mit übernachten können.

Die Patienten kommen in der Regel auf Empfehlung von Krankenhäusern oder Palliativ-Ärzten in das Hospiz. Hier ist die ärztliche Betreuung weiter gesichert und es wird Unterstützung auch über die letzte Stunde eines Todkranken hinaus gegeben. Weil der Tod nach wie vor mit Tabus behaftet ist, melden sich Patienten oft sehr spät an. „Wir haben eine Warteliste. Im Durchschnitt wartet ein Kranker vier Wochen auf die Aufnahme“, erklärt Mietusch.

Das Hospiz ist keine kirchliche Einrichtung. „Wir nehmen Menschen jeder Weltanschauung auf“, erläutert die Leiterin. Es gebe jedoch zu den Kirchengemeinden in der Umgebung gute Kontakte, sodass auf Wunsch jederzeit auch ein Geistlicher kommt.

Neben der stationären Aufnahme betreibt das Hospiz einen ambulanten Dienst. Hier wird die Betreuung in den Wohnungen oder Häusern der Kranken ausschließlich über ehrenamtliche Mitarbeiter gewährleistet. Das sind gegenwärtig zwölf Freiwillige. Diese stehen auch im Hospiz zu Gesprächen mit Patienten bereit oder begleiten sie, wenn diese mal an die frische Luft wollen. hari

Mehr Infos unter www.theodorus-hospiz.de.
Autor:

Harald Ritter aus Marzahn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 111× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut! Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten....

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 124× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 115× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 151× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 381× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 181× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.