Mehr Geld zum Straßenflicken

Marzahn-Hellersdorf. Das Bezirksamt hat sich zusätzliches Geld für den Straßenbau verschafft. Im Herbst wird es daher einige weitere Baustellen geben. Autofahrer müssen sich auf zusätzliche Umleitungen und längere Fahrzeiten einstellen.

765 000 Euro erhält Marzahn-Hellersdorf zusätzlich aus dem Schlaglochprogramm des Senats. Das Geld ist nicht vom Himmel gefallen und auch kein Wahlkampfgeschenk kurz vor Toresschluss. Es ist bei anderen Bezirken übrig geblieben, deren Straßenämter ihre aus dem zusätzlichen Fonds des Senats zugestandenen Mittel nicht rechtzeitig verplanen konnten. Die Schlaglochschließungen müssen zum Ende des Jahres abgerechnet werden können. Wer das nicht schafft, muss Geld wieder zurückgeben.

Der Bezirk hat von dieser Praxis schon in den zurückliegenden Jahren profitiert. Marzahn-Hellersdorf hätten aus dem Schlaglochprogramm des Senats in den Jahren 2013 bis 2016 regulär rund 8,2 Millionen Euro zugestanden. Es flossen in dem Zeitraum aber fast elf Millionen Euro, also etwa 2,8 Millionen Euro mehr.

Mit dem Geld wurden und werden noch in diesem Jahr vorwiegend kleinteiligere Straßensanierungsmaßnahmen in Marzahn-Hellersdorf umgesetzt. Deren Planung erfordert weniger Aufwand und damit Vorlauf. „Trotzdem wäre es ohne den Fleiß und den Einsatz der Mitarbeiter des Straßenamtes nicht möglich gewesen“, erläutert Christian Gräff (CDU), Stadtrat für Stadtentwicklung.

Mit dem zusätzlichen Geld wurden unter anderem bereits Betonfelder auf der Landsberger Allee zwischen dem Blumberger Damm bis zum Straßenbahnhof saniert. In diesem Herbst kommt ein weiteres Teilstück zwischen Prötzeler Ring und Wuhlebrücke hinzu. Auch die gegenwärtige Sanierung an der Alten Hellesdorfer Straße/Ecke Hellersdorfer Straße ist nur durch das zusätzliche Geld möglich.

Dennoch ist der Einsatz der Mittel nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Das Straßenamt schätzt, dass jährlich acht bis elf Millionen Euro gebraucht würden, um alle Schlaglöcher zu schließen. Rund Dreiviertel aller Straßen, Rad- und Gehwege im Bezirk haben Sanierungsbedarf. hari

Autor:

Harald Ritter aus Marzahn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.