Illegale Kennzeichen

Wer Kurzzeitkennzeichen weitergibt, muss die Zulassungsbehörde darüber informieren. Das hat das Oberlandesgerichts München (Az.: 4 StRR 171/10) entschieden, wie die Verkehrsrechtler des Deutschen Anwaltvereins (DAV) in Berlin mitteilen. In dem verhandelten Fall hatte eine Firma die für Überführungen und Probefahrten gedachten Kurzzeitkennzeichen samt Fahrzeugscheinen zum Erwerb angeboten. Das Gericht befand dieses Vorgehen als strafbar.

dpa-Magazin / mag

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen