Anzeige

Abrissbirne in Lauerstellung: Betreiber verlängert Mietvertrag für Seniorenheim am Hackeschen Markt

Wo: Pro Seniore Residenz Vis à vis der Hackeschen Höfe, Rosenthaler Str. 43, 10178 Berlin auf Karte anzeigen
Soll abgerissen werden: Das erst 20 Jahre alte Gebäude mit dem Seniorenwohnheim in der Rosenthaler Straße 43-45.
Soll abgerissen werden: Das erst 20 Jahre alte Gebäude mit dem Seniorenwohnheim in der Rosenthaler Straße 43-45. (Foto: Dirk Jericho)

Der Eigentümer des erst 1998 fertiggestellten Gebäudes Rosenthaler Straße 43-45 mit der Seniorenresidenz „Vis à vis der Hackeschen Höfe“ will das Haus für einen Neubau abreißen. Doch der Betreiber der Seniorenresidenz will bis mindestens 2023 bleiben.

Die Abbruchanzeige zum 1. April 2018 liegt im Bezirksamt vor, die Gewerbemieter Edeka und Rossmann ziehen Ende März aus, im Hof der Seniorenresidenz wurden gerade sieben Bäume gefällt: Wird das komplett bewohnte Seniorenheim jetzt dem Erdboden gleichgemacht?

Erstmal wohl nicht. Wie die Berliner Woche vor zwei Jahren exklusiv berichtet hatte, plant der neue Hauseigentümer, der das 60 Meter lange Gebäude 2014 gekauft hat, drei neue Wohn- und Geschäftshäuser. Die Planungen übernehmen Architekten des renommierten Büros nps tchoban voss. Nach Informationen der Berliner Woche soll die Hälfte der neuen Gebäude für Läden und Boutiquen zur Verfügung stehen. Dazu kommen zehn Prozent für Büros und 40 Prozent Wohnungen. Das erst 20 Jahre alte Seniorenheim soll für das Projekt abgerissen werden.

„Wir geben den Standort nicht auf.“

Diese Nachricht sorgte bereits 2016 für Unruhe unter den etwa 230 Bewohnern der „Pro Seniore Residenz Vis à vis der Hackeschen Höfe“. Damals sagte Peter Müller, Sprecher des Pflegekonzerns Pro Seniore (mit 135 Häusern zweitgrößter Pflegeheimbeetreiber Deutschlands): „Wir haben einen ungekündigten Mietvertrag, der noch ein paar Jahre läuft“. Und wie er jetzt der Berliner Woche bestätigt, hat Pro Seniore die Option gezogen und am 1. Januar 2018 den Vertrag bis 2023 verlängert. Mit weiterer Verlängerungsoption bis 2028. „Wir geben den Standort nicht auf“, so Müller.

Diese Entscheidung blockiert das Vorhaben des Hamburger Immobilieninvestors und Eigentümers DC Values. Hauptgesellschafter ist John Jahr vom Hamburger Verlagshaus Gruner + Jahr, heute ein Unternehmen des Medienkonzerns Bertelsmann. Schwerpunkt von DC Values ist der Erwerb von „Immobilien, die am Ende ihres Lebenszyklus stehen“, heißt es auf der Website. „Der Fokus liegt hierbei auf Geschäftshäusern in Fußgängerzonen“, so DC Values-Sprecherin Madeleine Beil. Auf Drängen der Berliner Woche organisiert sie trotz eigentlicher Kommunikationssperre in Sachen Seniorenheimabriss einen Telefontermin mit dem Gründer und geschäftsführenden Gesellschafter von DC Values, Carsten Fischer. Der bestätigt, dass wegen der Mietvertragsverlängerung der Abriss nicht zum 1. April erfolgen wird. „Das ist keine gute Situation für uns und für das Haus“, so Fischer.

Verhandlung über Ablösesumme

Der Zustandes des Gebäudes sei sehr schlecht, von den Versorgungssträngen bis zu den Schächten müsste alles neu gemacht werden. Der Supermarkt Edeka und die Drogerie Rossmann ziehen zum 31. März aus. Wegen der ständigen Wasserprobleme in den Räumen habe man sich mit Edeka und Rossmann auf Aufhebungsvereinbarungen geeinigt. Die Läden sollen aber nicht jahrelang leerstehen bleiben. Fischer will die Flächen „wieder in Gang bringen und vermieten.“ Unter anderem „werden wieder  Nahversorger einziehen“.

Trotz der soeben erfolgten Vertragsverlängerung von Pro Seniore betont Carsten Fischer, „dass Gespräche laufen“. Zu den Abriss- und Neubauplänen sagt er: „Wir werden eine Lösung finden“. Der Investor verhandelt vermutlich mit dem Pflegekonzern über Ablösesummen für einen früheren Auszug. Einigen sich beide Parteien, könnten die Abrissbagger früher anrücken als erst in zehn Jahren. Das Geschäft könnte sich für beide lohnen. Das Gebiet rund um den Hackeschen Markt ist absolutes Hochpreisgebiet. Modelabel zahlen an der Rosenthaler Straße für ihre Flag Ship Stores mehr als 100 Euro Miete pro Quadratmeter. Mit einem Geschäftshaus und teuren Eigentumswohnungen lässt sich mehr Profit machen als mit einem Seniorenheim. „Wir konzentrieren uns auf Objekte in Bestlagen, die kurz- bis mittelfristig erhebliche Wertsteigerungspotenziale aufweisen“, heißt es zur Investmentstrategie auf der Internetseite von DC Values.

Soll abgerissen werden: Das erst 20 Jahre alte Gebäude mit dem Seniorenwohnheim in der Rosenthaler Straße 43-45.
Soll abgerissen werden: das erst 20 Jahre alte Gebäude mit dem Seniorenwohnheim in der Rosenthaler Straße 43-45.
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt