Lilienthal fliegt vom Gehweg: Gedenkstele für Flugpionier muss WBM-Neubau weichen

Der Bau von 160 Wohnungen an der Köpenicker Straße verzögert sich mindestens bis 2018.
2Bilder
  • Der Bau von 160 Wohnungen an der Köpenicker Straße verzögert sich mindestens bis 2018.
  • Foto: Love architecture and urbanism
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Mitte. Im neuen Wohnquartier, das die Wohnungsbaugesellschaft Mitte (WBM) entlang der Köpenicker Straße 104-114 bauen will, suchen die Architekten nach Lösungen, wie man an dem Ort besser an den Flugzeugbauer Otto Lilienthal erinnern kann.

An der Köpenicker Straße 113 befand sich die Maschinenfabrik von Otto Lilienthal. Bis 1896 wurden dort seine Gleitflugzeuge in Serie gebaut. 1894 hatte Otto Lilienthal in der elf Meter hohen Halle den „Normalsegelapparat“ entwickelt. An den Tüftler erinnert eine Stele auf dem Gehweg, die von der WBM mitfinanziert wurde.

Wegen der geplanten Wohnhäuser muss die Stele weg. Derzeit wird geprüft, wo sie wieder aufgestellt werden kann. Wie WBM-Sprecherin Steffi Pianka sagt, gibt es auch Ideen, wie man auf der Fassade der neuen Häuser gestalterisch an den Flugpionier erinnern kann. Entschieden ist noch nichts. Derzeit laufen auch Gespräche mit der Lilienthal-Gesellschaft über die Zukunft der Gedenkstele.

Die Bezirksverordneten möchten „einen auffälligen Gedenkort für den Luftfahrtpionier Otto von Lilienthal“, heißt es in einem Antrag aus dem Bauausschuss, über den am 16. März in der Bezirksverordnetenversammlung abgestimmt wird. „Die derzeit vorhandene Stele ist unauffällig und wird der Bedeutung Otto von Lilienthals nicht gerecht“, heißt es mit falschem „von“ in der Begründung des Ausschussantrags.

Während über die Ehrung des ersten Menschen in einem Fluggerät sinniert wird, hat sich der für 2017 geplante Baubeginn für das WBM-Projekt auf mindestens 2018 verschoben. Bevor die rund 160 lichtdurchfluteten Wohnungen auf dem 42 Meter breiten Parkplatz und Grünstreifen vor den zehngeschossigen WBS70-Plattenbauriegel gebaut werden können, müssen erst noch Leitungen verlegt werden. Das Problem der unterirdischen Versorgungskanäle hat zur Folge, dass Umplanungen nötig werden. „Wir müssen da insgesamt nochmal ran“, so Steffi Pianka.

Die Grazer Architekten von den Büros Love architecture und Architektur Consult hatten mit ihrem Entwurf den Senatswettbewerb für neue Wohnhäuser entlang der Köpenicker Straße 104-114 gewonnen. Die Österreicher hatten sich mit dem Entwurf eines 270 Meter langen, dreigeschossigen Flachbauriegels vor dem Zehngeschosser durchgesetzt. Planungsvorgabe für alle 18 teilnehmenden Architekturbüros waren vier sechsgeschossige Punkthäuser und ein Zwölfgeschosser an der Michaelkirchstraße. Love hielt sich als einziges Büro nicht daran.

Der Flachbaukörper, wie die Architekten den Gebäuderiegel nennen, nimmt den Mietern aus dem Plattenbau weniger ihre gewohnte Aussicht und schafft ein geschlossenes Ensemble. Es wirkt alles sehr leicht und luftig. Die zwei Wohngeschosse schweben quasi auf der gläsernen Ladenpassage darunter. Der Clou: Das Dach des Erdgeschosses ist gleichzeitig die Hofebene. Mieter im ersten Geschoss gehen so direkt auf ihre Hofterrasse.

An der Michaelkirchstraße entsteht ein zwölfgeschossiges, 41 Meter hohes Punkthochhaus als Pendant zum bestehenden Zwölfgeschosser an der Heinrich-Heine-Straße, wie im Wettbewerb gefordert. DJ

Der Bau von 160 Wohnungen an der Köpenicker Straße verzögert sich mindestens bis 2018.
Die Stele für Otto Lilienthal in der Köpenicker Straße 113  muss weg. An den Flugpionier soll eventuell eine auffällige Fassadenkunst erinnern.
Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

Gesundheit und MedizinAnzeige
Die Patienten werden in der letzten Lebensphase liebevoll betreut.
6 Bilder

Gut betreut in der letzten Lebensphase
Pflegefachkräfte leisten wertvolle Arbeit im anthroposophischen Gemeinschaftshospiz

„Pflege ist nicht nur ein Job, Pflege ist eine Berufung!“ – Das ist die Einstellung der engagierten Pflegefachkräfte, die im Gemeinschaftshospiz Christophorus in Berlin-Kladow schwerstkranke Menschen in ihrer letzten Lebensphase begleiten, damit diese in Würde Abschied nehmen können. Arbeit unter erschwerten BedingungenSpätestens seit der Covid19-Pandemie ist der Öffentlichkeit bewusst geworden, dass die unermüdliche Arbeit von Pflegefachkräften mehr Wertschätzung verdient. Während viele...

  • Bezirk Spandau
  • 24.01.22
  • 54× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 119× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 704× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen