Vier Architekturbüros planen auf Tacheles-Areal 16 unterschiedliche Gebäude

Pwr-Chef Sebastian Klatt, Architektin Petra Kahlfeldt, Architekt Muck Petzet, Baustadtrat Carsten Spallek und Architekt Armand Grüntuch (von links) vor dem Modell des neuen Tacheles-Quartiers.
6Bilder
  • Pwr-Chef Sebastian Klatt, Architektin Petra Kahlfeldt, Architekt Muck Petzet, Baustadtrat Carsten Spallek und Architekt Armand Grüntuch (von links) vor dem Modell des neuen Tacheles-Quartiers.
  • Foto: Dirk Jericho
  • hochgeladen von Dirk Jericho

Mitte. Der Projektentwickler pwr development hat jetzt die drei Berliner Architekturbüros vorgestellt, die gemeinsam mit den Schweizer Stararchitekten Herzog & de Meuron, die das Gesamtkonzept entwickelt haben, die Neubauten auf dem 2,5 Hektar großen Areal rund um die Tacheles-Ruine planen.

Seit April wird gebuddelt auf dem Filetgrundstück zwischen Oranienburger, Friedrich- und Johannisstraße. Bis 2020 wird hier für eine halbe Milliarde Euro ein komplettes Stadtquartier mit Wohnungen, Büros, Geschäften und einem Hotel aus dem Boden gestampft. Die Tacheles-Ruine wird denkmalgerecht saniert und soll Kulturhaus bleiben. In die ehemaligen Kaufhausetagen sollen Galerien, Studios und Ateliers einziehen. Pwr-Chef Sebastian Klatt sagte, dass im Untergeschoss ein Club einziehen könnte. Geplant ist, über dem Torbogen auf dem Tacheles-Gebäude wieder eine Kuppel aufzubauen, die als imposantes Dachrestaurant genutzt wird. Das komplette Sanierungs- und Nutzungskonzept erarbeitet das Schweizer Büro Herzog & de Meuron. Derzeit wird mit den Denkmalschützern geklärt, was alles gemacht werden kann.

Auf jeden Fall sollen die meisten Graffiti in den Treppenhäusern und anderswo, die von den Tacheles-Künstlern nach der Wende angemalt wurden, bleiben, um diese wilden Jahre, die das Kunsthaus weltweit berühmt gemacht haben, zu dokumentieren. Herzog & de Meuron baut auch die Friedrichstraßenpassagen von der Friedrichstraße bis zum Torbogen des Tacheles wieder auf. Derzeit werden die Kellerreste der ehemaligen Passage entfernt. Wie in der 1909 hier eröffneten Einkaufspassage wird es im Erdgeschoss und ersten Obergeschoss zahlreiche Restaurants, Cafes und Geschäfte geben. Oben drüber ist Platz für luxuriöse Büros. Im Untergeschoss sind Geschäfte zur Nahversorgung wie Biomarkt oder Drogerie geplant.

Insgesamt sind in den 14 Neubauten und in den beiden Häusern an der Friedrichstraße 112 a und b 370 Wohnungen, vor allem Eigentumswohnungen geplant. Um unterschiedliche Architektursprachen in das „öffentliche und vor allem lebendige Quartier“, so Klatt, zu bringen, haben die Generalplaner Herzog & de Meuron drei Berliner Büros mit der Gestaltung beauftragt. Die Architekten vom Büro Grüntuch Ernst Architekten entwickeln das Hotel an der Oranienburger Straße mit 130 Betten. Wie Architekt Armand Grüntuch sagte, gestaltet sein Team auch das im Süden an das Hotel angrenzende Wohnhaus sowie ein großes Geschäfts- und Wohnhaus am zukünftigen Stadtplatz, den die Planer bisher Tacheles-Platz nennen. Petra Kahlfeldt vom Büro Kahlfeldt Architekten ist für die Sanierung der beiden Bestandsgebäude an der Friedrichstraße zuständig, in denen 35 Wohnungen geplant sind. In der Friedrichstraße 112 a (unten ist noch der Irish Pub drin) entstehen 16 Wohnungen. Im ersten Obergeschoss war früher ein Theater und Kino. Petra Kahlfeldt würde eine solche Nutzung in dem 250 Quadratmeter großen Saal auch künftig gut finden. Entschieden ist noch nichts, so Klatt.

Das Büro von Brandlhuber & Muck Petzet plant entlang der Brandwand an der Johannisstraße einen Gebäuderiegel mit 83 Miniappartements von rund 30 Quadratmetern Größe. Die Eigentümer sollen sich bei diesem Modell des „verdichteten Wohnens“ Gemeinschaftsflächen teilen. So gibt es eine große Gemeinschaftsküche mit Dachterrasse, falls mal mehr Besuch kommt, einen Waschsalon und ein Minikino für die Bewohner.

Fassadenentwürfe oder Modelle sollen auf einer zweiten Bürgerversammlung Ende des Jahres wahrscheinlich in der Tacheles-Ruine vorgestellt werden. Wie Sebastian Klatt sagte, werden die Neubauten eher nicht Fassaden aus Stahl und Glas haben, sondern „im Wesentlichen aus Putz, Ziegel und Stein“. Im November sollen die Bauanträge gestellt werden. Der Bau der zweigeschossigen Tiefgarage und aller Häuser soll spätestens Anfang 2018 starten. Bis zu 40 Lkw müssen dann täglich auf die Baustelle. Derzeit wird ein Konzept erarbeitet, wie der Verkehr am besten koordiniert wird. DJ

Autor:

Dirk Jericho aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Für Sie im Einsatz: das Team von "Die Steinpfleger TJ".
8 Bilder

Die Steinpfleger TJ
Pflaster- und Fassadenaufbereitung mit Langzeitschutz

Die Steine sind grün, dreckig, rutschig, voller Moos und Unkraut? Weder Hochdruckreiniger noch chemische Mittel haben Ihnen bislang weitergeholfen? Dieses Problem wurde bereits bei über 20 000 Kunden bundesweit gelöst! Abhilfe schafft hier das System DIE STEINPFLEGER®! Jetzt auch neu für den Nordosten der Hauptstadt bietet Tobias Jaensch, Betriebsleiter der Steinpfleger Team Berlin Ost, die Pflaster- und Fassadenaufbereitung mit Langzeitschutz an. "Wir haben uns darauf spezialisiert,...

  • Marzahn-Hellersdorf
  • 25.05.22
  • 63× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Optik an der Zeile
UV-Schutz – auch für Kinderaugen wichtig

Mit einer Sonnenbrille sieht man natürlich viel lässiger aus. Aber braucht man sie wirklich? „Natürlich“, heißt es bei Optik an der Zeile. So manchen Sonnenbrand hat wohl jeder schon kassiert. Genauso gefährlich ist ultraviolettes Licht, auch für die Augen. Wir sprachen mit Andreas Kleinkamp von Optik an der Zeile. Warum müssen wir auch unsere Augen vor der Sonne schützen? Andreas Kleinkamp: Trifft starkes Sonnenlicht ungeschützt auf die Augen, beeinträchtigt es die Sehkraft. Ein unzureichender...

  • Märkisches Viertel
  • 25.05.22
  • 289× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Kardiopulmonare Reanimation
So leisten Sie Erste Hilfe

Stellen Sie sich vor, in Ihrem Familien- oder Freundeskreis bricht jemand bewusstlos zusammen. Möchten Sie in der Lage sein, Erste Hilfe zu leisten? Der plötzliche Herztod ist einer der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Jährlich sterben circa 90.000 Menschen an einem plötzlichen Herztod. Häufig trauen sich Ersthelfer nicht, eine Wiederbelebung zu beginnen oder starten zu spät mit der Reanimation. Dr. Esmaili möchte Ihnen die Selbstsicherheit geben, mit dieser lebensrettenden Maßnahme...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 25.05.22
  • 30× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Was ist ein Leistenbruch?

Plötzlich sticht es in der Seite und beim Heben oder Husten verstärkt sich der Schmerz? Dann könnte es sich um einen Leistenbruch handeln, auch Leistenhernie genannt. Dabei brechen keine Knochen, es kommt zu einer Lücke in der Bauchwand, durch die sich innere Organe und Bauchfell sackartig nach außen wölben. Männer sind häufiger betroffen, da bei ihnen der Leistenkanal weiter ist. Die Leistenhernie ist mit Abstand die häufigste Form einer Hernie, weitere sind Narbenbruch, Nabelbruch,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 25.05.22
  • 44× gelesen
WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 195× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 165× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 253× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.