Osterüberraschung
Auftragsarbeit "Zwischen Izmir und Berlin" erfolgreich beendet

2Bilder

Zwei Gemäldetafeln (jeweils 100 x 100 cm | Öl auf Leinwand) von der bekannten Künstlerin Shoshannah Jeanne Brombacher zieren nun das Versicherungsbüro in Neukölln - eine Ode an zwei Städte: Izmir, die Stadt aus der die Familie Odag stammt, und Berlin, wo sie jetzt leben.

Izmir ist eine antike Stadt an der Westküste der Türkei, die Wiege der Zivilisation und ein kultureller Schmelztiegel während mehrerer Jahrtausende. Nebst antike griechischen Säulen findet man in Izmir Perlen der byzantinischen und osmanischen Kultur, dazu eine moderne Stadt mit Hochhäusern aus Stahl, Glas, und Beton, Krankenhäusern, Verlagen, vier Universitäten und einem Flughafen. Die Altstadt hat enge verwinkelte Gassen, gewölbte Moscheen mit geraden weißen Minaretten, die zum Himmel empor zeigen, Gassen, die von Kaffeehäusern mit buntgewebten Kissen auf Holzbänken gesäumt sind, und kleine Läden, die Teppiche, farbige Glaslampen, glasiertes Steingut, Kupfer und süßes türkisches Gebäck verkaufen. Izmir hat einen großen Hafen und eine ausgedehnte Küste mit silbrigen, lila Bergen im Hintergrund. Die Stadt ist umgeben von malerischen Dörfern und Hängen mit Olivenhainen, Feigenbäumen und Zypressen.

Berlin, die Hauptstadt Deutschlands, ist zwar einige Jahrtausende weniger alt als Izmir, hat aber auch eine lange und sehr interessante Vergangenheit. Die aus Amsterdam stammende Künstlerin zog einige Wochen nach der Maueröffnung in 1989 in die Stadt, lebte und lehrte an der Freien Universität, wanderte nach ein paar Jahren ins Ausland und ist jetzt wieder zurück in Berlin. Sie möchte hier alt werden. Zwischen 1989 und heute hat sich viel geändert. In den neunziger Jahren speiste sie im Fischrestaurant mit den farbigen Glasfenstern in der Nähe von Alexanderplatz und kaufte Reclam-Bücher mit an der Grenzstation in der Friedrichstraße obligatorisch getauschten Ostmarken. "Ost" und "West" waren zwei verschiedene und getrennte Welten. Nach ein Besuch im Osten mit den schönen, aber vernachlässigten und oft düsteren Straßen kehrte sie in ihre kleine Wohnung in der Nähe von Schloss Charlottenburg zurück und ging häufig spazieren in den Park mit dem Seerosenteich. Jetzt hat die Stadt keine Grenzen mehr, die Stadtteile in Ost wurden eingerichtet und in leuchtenden und recht attraktiven Farben wie Buttergelb und Lachsrosa gestrichen. Der damalige Geruch von Kohle aus den allgegenwärtigen Fliesenöfen ist schwach geworden und fällt nicht mehr so auf - ein Geruch, den die Künstlerin immer mit Berlin in Verbindung gebracht hat, sie mag ihn und findet ihn irgendwie vertraut und beruhigend.

Berlin sieht auch während der Pandemie lebhaft aus und bietet immer noch ein breites Spektrum an Kultur, obwohl die meisten Theater, Museen und Cafés geschlossen und Buchhandlungen nur mit Einschränkungen geöffnet sind.

Die Künstlerin lebt im selben Teil Berlins wie das Büro von Odag und Odag, Neukölln. Sie liebt die die alte Straßen und die kosmopolitische Vielfalt mit ihrem grossen Angebot an Geschäften und Lebensmittel, und findet Neukölln lebhaft.

Die Leinwand auf der linken Seite konzentriert sich hauptsächlich auf Izmir. Die Hauptfarben sind ein tiefes Rot vom Himmel bei Sonnenaufgang, die verschiedenen Blautöne des glitzernden Meeres, das sich wie ein Spiegel ausdehnt, lila Berge hinter der Küste, und üppiges Grün der Natur. Der weiße Halbmond und der Stern am roten Himmel sind eine Anspielung auf die türkische Flagge. Auf der linken Seite der Leinwand sieht man einen Berg mit einem Zypressenhain und die Hügel rund um die Stadt Izmir mit ihren Dörfern und Obstgärten, die sich in den langstieligen Tulpen des Iznik-Musters, das für Porzellangeschirr, Fliesen und Stoff verwendet wird, verwandeln. Eine Dorffrau in einem traditionellen weißen Kopftuch backt Brot in einem Holzofen, ihr Gesicht wird rot beleuchtet. Der Duft von frischem Brot vermischt sich mit dem guten Geruch von Blumen und Obstgärten. Im zinnoberroten Himmel schwebt eine allegorische Figur, die der antiken Marmorstatue einer Muse ähnelt über dem Meer. Ein Krug voller Erinnerungen an die Stadt Izmir rutscht ihr aus den Händen und zerstreut Gedichte, Gedanken, Bilder und Lieder. Links und rechts über dem Meer schweben Träume, verkörpert durch Engelsfiguren und ein mondförmig leuchtendes Gesicht. Diese halten mehr Träume zwischen ihren Händen in der sanften Weise eines Liebhabers oder einer Mutter. Die Träume werden von agilen Fischen begleitet, die silbrig hin und her gleiten, auftauchen und nach Belieben wieder verschwinden. In der oberen rechten Ecke verwandelt sich eine große facettenreiche türkische Glaslampe in einen Blumenstrauß. Die weißen Boote auf dem Meer und die am Strand spielenden Kinder wurden von einem Gedicht von Atilla Ilhan inspiriert …

Die Szene neben dem Brotofen am unteren Rand des Gemäldes zeigt einen Dichter auf einem Stuhl. Er schreibt Verse, nicht in Izmir oder einem Dorf, sondern in einer von Bäumen gesäumten Straße in Neukölln in Berlin. In der Ferne spürt man die Lichter der Stadt und der berühmte kugelförmige Fernsehturm am Alexanderplatz, den man auch auf der zweiten Leinwand sieht. Genau wie in mittelalterlichen Miniaturen ist es in diesen beiden Leinwänden üblich, dieselbe Person, dasselbe Gebäude oder dieselbe Szene wiederholt darzustellen, wie sie im Geist des Dichters und in seinen unbegrenzten Erinnerungen auftauchen. Nachts wandern der Geist und das Herz umher. Eine Frau auf einem gewölbten Balkon singt Lieder voller melancholischer Sehnsucht nach Orten, die sie gesehen und besucht hat und zugleich nach dem Ort, an dem sie jetzt ist oder sich wünschte, saudade. In ihrem Gesang verwandeln sich die nächtlichen Straßen von Neukölln in einen alten Markt von Izmir. Die Sängerin sieht wohl Berlin wie es Oskar Loerke in seiner Poesie beschrieben hat: BLAUER ABEND IN BERLIN …

Der Markt von Izmir weicht einem Strand mit einem einsamen Geiger. Hinter ihm leuchtet die Rose aus dem Gedicht von Hüseyı̇n Yurttaş: „Ich bringe eine Rose nach Izmir. Eine gelbe Rose…“
Der Geiger wird beschattet von dem riesigen Pfefferbaum wie im Gedicht „SCHWARZER PFEFFER" von Edip Cansever …

Die zweite Leinwand (rechts) ist eine Ode an Berlin, die Stadt, in der die Künstlerin lebte, wegen ihrer Heirat fortging, die sie aber bis zu ihrer Rückkehr nie vergessen und immer in ihren Träumen besucht hat.
Das Brandenburger Tor ist zentral dargestellt. Aber anstelle der klassischen Bronze Siegesgöttin mit gefalteten Flügeln und einem Streitwagen mit gezügelten Pferden auf dem Bauwerk spielt eine allegorische Figur, die „Musik“, Geige und schlägt wild mit den Flügeln, während ihre Pferde in einem freudigen Tanz herumspringen. Links vom Tor befindet sich eine Gruppe von markanten Wahrzeichen Berlins, wie das Rote Rathaus, der Berliner Dom, die Ruinen der Gedächtniskirche, der Alexanderplatz mit seinem kugelförmigen Fernsehturm, sein tonnengewölbter Bahnhof und die Urania-Weltzeituhr, die die Welt symbolisiert durch ihren Namen von Städten. Dieses DDR-Denkmal aus dem Jahr 1969 wurde restauriert und durch zusätzliche Namen ergänzt. Alte Stadtnamen wurden in aktuelle Namen geändert, wie zum Beispiel Leningrad, die Stadt die heutzutage wieder mit St. Petersburg angedeutet wird. Tempora mutantur et nos in iis, aber Berlin bleibt immer Berlin. Die geflügelte Figur auf der Siegessäule streckt ihre Arme aus zur Muse der Musik und blickt wohlwollend auf das Gewimmel der Stadt, wie im Gedicht „BERLIN“ von Georg Heym aus dem Jahr 1910 …

In der unteren linken Ecke befasst sich eine einsame, melancholische Muse mit Begriffen wie unterschiedliche Welten, Trennung, und wie man diese Welten zusammenfügt und kombiniert. Sie murmelt die Worte von Paul Boldts Versen „BERLINER ABEND“ …

In dem Gemälde fliegt dieser benannter Vogel von dem dunklen Kopf des Dichters dem Licht entgegen. Und fragt sich, ist es denn notwendig, dass wir grübeln oder dass sich unsere Erinnerungen verwandeln und verschmelzen? Erinnert er sich an den Mann in René Schickele’s Gedicht „SONNENUNTERGANG IN DER FRIEDRICHSTRASSE“ …

Ab der Weltuhr verwandeln sich die Gleise der U- und S-Bahn, die an mehreren Stationen vorbeifahren, in die Tastatur eines Klaviers, das über Schloss Charlottenburg mit seinen ausgedehnten Gärten und dem Seerosenteich zu einem Beethoven-Orchester führt, das vom Komponisten selbst dirigiert wird. Direkt vor dem Brandenburger Tor steht ein Flügelklavier. Vor Jahren lebte die Künstlerin in der Nähe von Schloss Charlottenburg und spazierte gern um den grossen Teich. Das Wasser reflektiert den blauen Himmel und ihre Sehnsucht.

Ein Geiger tanzt auf den Säulen neben dem Brandenburger Tor in den Himmel über dem Meer von Izmir hinein. Ein zweiter rothaariger Geiger in der oberen rechten Ecke der Leinwand spielt mit ihm ein Duett, das Konzertpublikum hört ihm zu. Eine türkische Lampe aus farbigem Glas schwingt unter der Szene leise hin und her. Neben dem Meer steht die monumentale Stadtuhr von Izmir auf einem Platz mit Palmen und Myriaden von Tauben. Rechts davon befinden sich der überdachte Kemeralti-Basar, einige alte Straßen von Izmir und moderne Gebäude im Hintergrund.
Die allgegenwärtigen Fische in den Gemälden symbolisieren Träume, Geschicklichkeit und Beweglichkeit.
In der unteren rechten Ecke sind die Umrisse eines Malers sichtbar. Die Träume des Künstlers werden erst sichtbar, wenn man diese in Farbe und auf Leinwand sieht - wie Einschlüsse im goldleuchtenden Bernstein.

Text gekürzt | Katalog Shoshannah Jeanne Brombacher | Berlin, März 2021

Autor:

NetzStamm | Elmar F. Michalczyk aus Mitte

+49 175 8148028
efm@netzstamm.de
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Mike Werner kauft Fototechnik, Lupen, Ferngläser und vieles mehr an.
2 Bilder

"Analog Lounge GmbH"
Ankauf von Fototechnik, Ferngläsern & Co.

"Guten Morgen“, ertönt es im Treppenhaus von einer älteren Dame. Sie greift einen gefüllten Stoffbeutel und übergibt Ihn Herrn Werner. Im Stoffbeutel der älteren Dame kommen eine Kamera, einige Objektive und ein Zielfernrohr zum Vorschein. Vorsichtig reiht Ankäufer Werner die Gegenstände aus dem analogen Zeitalter auf. Gern würde sie diese Dinge bei Werner gegen Bares loswerden. Denn der 40-Jährige ist von der Firma "Analog Lounge GmbH" und kommt regelmäßig nach Berlin, um Kameras, Objektive,...

  • Tiergarten
  • 12.04.21
  • 145× gelesen
PolitikAnzeige
„Wir wollen Reinickendorfs Zukunft gestalten“, erklärt Torsten Einstmann.

"Tesla-Effekt für Reinickendorf"
SPD-Kandidat Torsten Einstmann will sich im Bundestag für Reinickendorfs Zukunft einsetzen

Über 5.000 Wohnungen sollen im neuen Wohnquartier am Kurt-Schumacher-Platz entstehen; dazu Schulen, Kitas, Sportanlagen, Einkaufsmöglichkeiten und viel Grün. Für Torsten Einstmann, der bei der Bundestagwahl im September für die SPD in Reinickendorf antritt, ein wichtiger Schritt für den gesamten Bezirk: „Wie Tesla für Teile Brandenburgs eine Initialzündung für mehr Wirtschaftskraft und Arbeitsplätze ist, kann auch die Nachnutzung des TXL ein Schub für die Entwicklung im Fuchsbezirk sein.“...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 06.04.21
  • 205× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in den neuen Räumlichkeiten von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen

Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen. Seien Sie neugierig und schauen Sie bei uns rein. Es lohnt sich, denn mit unserer 9. Brillenmesse feiern wir unseren Umzug und unser neues Geschäft im Osteingang vom Märkischen Zentrum. Nach über 30 Jahren im Märkischen Viertel eröffnen wir ein neues Kapitel in unserer Geschichte. Das neue Geschäft bietet mehr Platz und Sie werden sich sicher wohlfühlen. Bei unserer 9. Brillenmesse bieten wir Ihnen wieder die kompletten Kollektionen namhafter...

  • Märkisches Viertel
  • 23.02.21
  • 334× gelesen
WirtschaftAnzeige
Parfümerie Gabriel Frau Lang (links) und Frau Gutenmorgen begrüßen Sie ab sofort gern in der Parfümerie Gabriel in Frohnau.
2 Bilder

Wir sind für Sie da
Parfümerie Gabriel: Ab sofort auch in Frohnau!

Ab sofort finden Sie uns in neuem Glanze auch am Zeltinger Platz 1 + 3 in Berlin-Frohnau. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Da ist garantiert für jeden die passende Oster-Überraschung dabei. Verwöhn-Momente in der Beauty Lounge Demnächst laden wir Sie auch gerne zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten...

  • Frohnau
  • 24.02.21
  • 366× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lars Sommer, Julius Voigt, Christian Schröder und Daniel Eggert (von links) sorgen gern für Ihr Catering.
5 Bilder

Airstream Catering
Mit dem Foodtruck bei Ihnen vor Ort

Der Airstream-Wohnwagen aus den USA ist das Highlight der Catering-Szene in Berlin und Brandenburg. Seit 2013 touren der 38-jährige Daniel Eggert und der 41-jährige Lars Sommer mit ihrer „rollenden Küche“, wie sie den umgebauten Wohnwagen nennen, durch Berlin und Brandenburg. Die aus der internationalen Spitzengastronomie entstammenden Gründer Daniel Eggert und Lars Sommer bieten professionell und emotional ihre Food-Innovationen einer internationalen Kundschaft an. Die Inhaber setzen vor allem...

  • Bezirk Pankow
  • 11.02.21
  • 1.016× gelesen
WirtschaftAnzeige
"Wir halten Sie mobil!", sagt Marlies Wegener, Geschäftsführerin vom Autohaus Wegener. Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider nicht möglich ist: Das Autohaus Wegener ist für Sie erreichbar. Und natürlich bleibt der Werkstattbereich weiterhin geöffnet.

"Wir halten Sie mobil!"
Autohaus Wegener ist auch während der Pandemie für Sie da

Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider geschlossen bleiben muss: Die Mitarbeiter vom Autohaus Wegener sind für Sie da! Unter dem Motto "Wir halten Sie mobil!" erreichen Sie das kompetente Team telefonisch unter der Rufnummer 0800/906 72 58 oder per E-Mail info@autohaus-wegener.de. Montags bis freitags von 7 bis 18.30 Uhr sowie sonnabends von 9 bis 13 Uhr stehen Ihnen die Mitarbeiter zur Verfügung. Ob Neu- oder Gebrauchtwagen, Kauf, Leasing oder Werkstattservice: Trotz der coronabedingten...

  • Charlottenburg
  • 18.01.21
  • 387× gelesen
WirtschaftAnzeige
Niederlassungsleiter Klemens Möhne und seine Mitarbeiterinnen Tanja Alber und Katrin Dröse vor der runderneuerten Fielmann-Filiale in der Frankfurter Allee.

Nach 25 Jahren im neuen Glanz
Fielmann eröffnet umgebaute Niederlassung in der Frankfurter Allee

Seit 1995 verkauft Fielmann seine Brillen in Friedrichshain. In diesem Vierteljahrhundert wurden hier mehr als 250.000 Brillen verkauft. Das wären umgerechnet zwei für jeden Einwohner des Stadtteils. Passend dazu hat Deutschlands erfolgreichster Optiker nun seine komplett umgestaltete Niederlassung wiedereröffnet. Trotz der herrschenden Maskenpflicht ist auf ersten Blick zu erkennen, dass Fielmann-Niederlassungsleiter Klemens Möhne über beide Ohren strahlt. Und das aus gutem Grund: In den...

  • Friedrichshain
  • 05.02.21
  • 386× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 1.393× gelesen
KulturAnzeige
Jami-ul-Alfar
Video 2 Bilder

Der Traum vom Reisen in der Zeit von Corona
Sri Lanka: eine kleine, wunderschöne Insel

In dieser Zeit, in der die Welt vom Coronavirus geplagt wird, träumt jeder davon, wieder neue Länder und Kulturen zu entdecken und zu erleben. Davon können wir im Moment nur träumen. In Südasien gibt es eine wunderschöne Insel, klein, aber mit vieles zu entdecken und zu erleben, wenn das Reisen wieder möglich ist: Sri Lanka. Abwechslungsreiche LandschaftenSri Lanka befindet sich im Indischen Ozean. Die Insel ist größtenteils flach, aber im südlich-zentralen Teil der Insel gibt es auch Berge,...

  • Schöneberg
  • 15.02.21
  • 508× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen